http://www.faz.net/-gpf-8xxuc

Affäre Franco A. : MAD untersucht Kontakte zur „Identitären Bewegung“

  • Aktualisiert am

Aufenthaltsraum in Illkirch bei Straßbourg: Hier war auch der terrorverdächtige A. stationiert. Bild: dpa

Der Militärgeheimdienst ermittelt gegen vier Studenten der Universität der Bundeswehr, die in Verbindung mit dem Terrorverdächtigen Franco A. gestanden haben sollen. Es geht um Verbindungen zu einer in Teilen vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation.

          In der Affäre um den terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. untersucht der Militärische Abschirmdienst (MAD) mögliche Kontakte zur rechtsextremen „Identitären Bewegung“. Wie am Mittwoch aus dem Verteidigungsausschuss des Bundestages verlautete, werden dabei unter anderem vier Studenten der Universität der Bundeswehr in München in den Blick genommen. Es werde geprüft, ob die Studenten Kontakte zu Franco A. oder zu seinem Komplizen Maximilian T. hatten, hieß es. Die verteidigungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Christine Buchholz, sagte nach einer Sitzung des Ausschusses: „Wir haben heute erstmalig ganz explizit gehört, dass es auch Bezüge gibt in das Umfeld der Identitären Bewegung rein.“

          Insgesamt hat der MAD den Angaben zufolge elf Studenten im Visier, von denen einige Kontakte zur Burschenschaft Danubia haben sollen. Im Verfassungsschutzbericht Bayerns von 2015 wird diese Burschenschaft wegen Verbindungen zur rechtsextremen Szene erwähnt.

          Der Bundeswehr-Offizier Franco A. und sein mutmaßlicher Komplize Maximilian T. stehen im Verdacht, einen Terroranschlag geplant zu haben. Franco A. war im französischen Illkirch stationiert gewesen und hatte ein Doppelleben als „syrischer Flüchtling“ geführt. Die „Identitäre Bewegung“ ist eine Gruppierung mit französischen Wurzeln, die seit 2012 auch in Deutschland aktiv ist. Sie warnt vor einem „Verlust der eigenen Identität durch Überfremdung“.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Leben mit und vom Elektromüll Video-Seite öffnen

          Giftiger Arbeitsplatz : Leben mit und vom Elektromüll

          Zehntausende Menschen in der Metropole Accra im westafrikanischen Ghana leben von Elektroschrott. Eine Gruppe von Studenten hat eine Firma gegründet, die aus dem Müll futuristische Möbel herstellt. Eine Chance für ehemalige Deponie-Arbeiter.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Schweigeminute am Mittag : Schule in Lünen öffnet nach Bluttat wieder

          Nach der Bluttat wird in der Schule in Lünen der Unterricht nach Plan wieder aufgenommen. Eine Schweigeminute am Mittwochmittag unterbricht die tägliche Routine. Der 15-jährige mutmaßliche Täter soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Türkische Offensive : Tausende Menschen auf der Flucht

          Humanitäre Organisationen sorgen sich angesichts der türkischen Offensive um Hunderttausende Menschen in den Kurdengebieten. Die Linkspartei fordert den Abzug deutscher Truppen aus dem Stützpunkt in Konya.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.