http://www.faz.net/-gpf-9e95p

AfD-Politiker Poggenburg : „Wir müssen uns deutlicher von Rechtsextremen distanzieren“

André Poggenburg beim AfD-Landesparteitag in Dessau-Roßlau am Sonntag Bild: dpa

Am Montagabend demonstriert die AfD in Köthen. Mit dabei ist deren ehemaliger Landesvorsitzender von Sachsen-Anhalt. Gegenüber FAZ.NET sagt er, dass die Partei von Köthen profitieren werde.

          Nach einem Trauermarsch für den verstorbenen Markus B. hat sich der AfD-Politiker André Poggenburg am Montagabend im sachsen-anhaltischen Köthen überzeugt von der Wirkung der Ereignisse gezeigt. „Die AfD wird profitieren von den Dingen, die hier leider passieren“, sagte der ehemalige Landeschef gegenüber FAZ.NET. Die „illegale Masseneinwanderung“ werde Folgen haben, so Poggenburg. Gleichzeitig forderte er die AfD auf, sich nicht vereinnahmen zu lassen: „Wir müssen uns deutlicher von Rechtsextremen distanzieren.“

          Am Tag zuvor hatte es schon einmal einen Trauermarsch gegeben, zu dem rechte Gruppen aufgerufen hatten. Bis zu 500 der 2500 Demonstranten ließen sich der rechten Szene zuordnen, wie Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht am Montag in Magdeburg sagte. Unter den Teilnehmern seien auch AfD-Anhänger gewesen. Poggenburg sagte, die AfD habe sich nicht an der Demonstration vom Sonntag beteiligt.

          Der Trauermarsch vom Montag mit schätzungsweise mehreren Hundert Teilnehmern war wiederum von der AfD angemeldet worden. Die sachsen-anhaltischen Landtagsabgeordneten Hannes Loth und Daniel Roi sagten vor dem Trauermarsch in Köthen, es handle sich nicht um eine politische Veranstaltung. Poggenburg widersprach dieser Sichtweise im Anschluss. Natürlich habe es sich um eine politische Veranstaltung gehandelt. Dennoch sei die Veranstaltung bewusst ruhig gehalten worden, damit der verstorbene Markus B. im Mittelpunkt stünde.

          Poggenburg nannte AfD „Rattenloch“

          Nach einer Schweigeminute auf dem Köthener Marktplatz und einer kurzen Kundgebung waren die Teilnehmer der Demonstration durch die Innenstadt zu dem Spielplatz gezogen, wo sich der Streit ereignet hatte. Dort wurde ein Kranz der AfD Sachsen-Anhalt im Gedenken an den 22 Jahre alten Deutschen niedergelegt, der am Wochenende verstorben war. Die Polizei war mit einem Großaufgebot an Ort und Stelle. Nach etwa einer Stunde verließen die Menschen den Versammlungsort.

          Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler war es in der Nacht zu Sonntag an dem Spielplatz zu einem Streit zwischen mindestens zwei afghanischen und mindestens zwei deutschen Staatsbürgern gekommen. Am Ende war der 22-Jährige tot. Er starb nach Behördenangaben an Herzversagen. Dem Obduktionsergebnis zufolge seien seine Verletzungen nicht die Todesursache gewesen, sagte Landesjustizministerin Anne-Marie Keding (CDU). Die Polizei nahm zwei Afghanen im Alter von 18 und 20 Jahren fest.

          Der AfD-Politiker war Anfang März als Partei- und Fraktionsvorsitzender der sachsen-anhaltinischen AfD zurückgetreten, weil ihm die Landtagsfraktion wohl das Vertrauen entzogen hatte. Vor knapp einer Woche wurden intime Nachrichten geleakt, die er mit seiner Frau ausgetauscht hatte. Darin nannte er seine eigene Partei ein „Rattenloch“ und warf seinen Parteikollegen eine „niederträchtige Tat“ vor.

          Weitere Themen

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          WhatsApp verkürzt das Leben

          Ablenkung im Auto : WhatsApp verkürzt das Leben

          Am Donnerstag führte die Polizei die Aktion „Sicher.Mobil.Leben“ durch und kontrollierte bundesweit Autofahrer. Eine der Hauptunfallursachen ist laut Verkehrsdienst Wiesbaden mangelnde Aufmerksamkeit am Steuer.

          Merkel spricht ein deutliches Machtwort Video-Seite öffnen

          Unruhe beim EU-Gipfel : Merkel spricht ein deutliches Machtwort

          Eigentlich hatte die Kanzlerin in Salzburg über das Vorankommen des informellen EU-Gipfels berichten wollen. Dann aber fielen offenbar Übersetzungen aus. Unter den anwesenden Medienvertretern brach Unruhe aus – bis Merkel dem ein Ende setzte.

          Topmeldungen

          SPD im Krisenmodus : Wenn der Bauch regiert

          Die SPD-Mitglieder wollen sich nicht länger von Seehofer vorführen lassen. Auch vielen Befürwortern der großen Koalition reicht es. Andrea Nahles hat die Wut unterschätzt.

          Härteres Sexualstrafrecht : Eine Hand im Schritt, ein Bein im Gefängnis

          2017 verdoppelte sich die Zahl der registrierten Sexualdelikte auf dem Oktoberfest. Das lag auch am geänderten Sexualstrafrecht. Das Urteil gegen einen Grapscher zeigt jetzt die Folgen der Gesetzesänderung.
          Neue Technologien und neue Mitarbeiter: Facebook rüstet auf beim Kampf gegen unerwünschte Aktivisten.

          Facebooks „War Room“ : Auf dem Kriegspfad

          Facebook hat ein neues Lagezentrum eingerichtet, von dem aus Falschinformationen aufgespürt und gelöscht werden sollen. Der Name ist Programm: „War Room“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.