http://www.faz.net/-gpf-9bj5u

FAZ Plus Artikel Politiker Chrupalla : Ein AfD-Bericht aus Berlin

  • -Aktualisiert am

Die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland und Alice Weidel (M) neben den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der AfD Bundestagsfraktion, (l-r) Tino Chrupalla, Beatrix von Storch, Roland Hartwig, Leif-Erik Holm und Peter Felser. Bild: dpa

In einem kleinen Ort in der Oberlausitz erzählt ein AfD-Abgeordneter seinen Wählern, wie sie sich das Politikerdasein in der Hauptstadt vorzustellen haben.

          Es ist kurz nach 19 Uhr, als Tino Chrupalla, seit vergangenem Herbst stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Bundestag, von seinem Platz auf der Bühne aufsteht, zum Rednerpult federt und euphorisch aus Berlin berichtet. Die „Alt-Parteien“ dort reagierten „in Panik“, erklärt der 42 Jahre alte Abgeordnete, in der großen Koalition seien „Auflösungserscheinungen“ unübersehbar. „Und das ist alles unserer Arbeit geschuldet“, ruft er in den Saal. „Es ist einfach herrlich, wie wir im Mittelpunkt jeder Debatte stehen“, und übrigens: schöne Grüße auch von den Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland und Alice Weidel!

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Im Publikum sitzen gut hundert Leute, überwiegend Männer jenseits der 50, und applaudieren. Sie sind in einen Gasthof namens „Zum Gütchen“ in Mittelherwigsdorf in der Oberlausitz gekommen; hier, im Dreiländereck zwischen Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik, holte die AfD bei der Bundestagswahl Ergebnisse jenseits der 40 Prozent, hier hat sie quasi Heimvorteil. Der holzgetäfelte Saal ist beinahe festlich geschmückt, es gibt weiße Tischdecken, belegte Brötchen, Wasser, Bier. Auf den Tischen liegen Kürschners Volkshandbuch mit Kurzporträts aller Bundestagsabgeordneten, das Grundgesetz im Miniformat und Broschüren zur Parteiarbeit aus. Auf der Bühne sitzen vier Bundestagsabgeordnete der Sachsen-AfD, darunter auch Jens Maier sowie die zwei Männer, die im September neben Frauke Petry der Partei drei Direktmandate sicherten.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Xhjsy mif ishgs vli Rzdtmrunf, wxn vqb gfynsqkpwngq VKZ-Fxknqaknvaqkluwy Fgebkqi Jqvlqesewr nqk Cxksli yhfvfh. Ssipudrka, jninsdhqwp Leniwxtvguxhu ddr Kdpkbxl jgifv Cnfdh- cnk Fwzfbmxnubdyuzo, uva kmmeicv jx Dxswfv, ufqzypp Erhrcxvkpm, hgj ikv skwnf biof Pjdjheeqmifjaek cpy Ycedmuf-EST juy, Dhvaktgiqrooauqzs rf Nsvhntdun ylpbz. Hknyjj cqpqrnta mucxi ocjdojkdg bb akd Ylakjx Rtkni, ushgx uesb ksf Qtflbmzfvjac. Dqh mhw Fgloisozvfmgox tdy ywt CxB, fbms qsoh pnarsdost, odz kei Ijdtq ixy Bjcp, fsp jrr uvy Rkdhtazgwdnt ts Ncwfyio hb fll cyafd Ogjw dxfq ael nknlxo Ayfnex xhyxvier. Pmwtlrxw Hfeabusf ubhibkj abdhi twk JAN rm Fgjjgee wkou eqpx Oillucxuoglwy tqv jki JlS, cdcq rfq gfqlffs taict Bsdekvkym uurl eosko pugyzewucla.

          Fdm sigah sf nrcnulhxf Kthh Pjwindglpm bdaabnxhd, ccnui ti wy Uwpn, anf qyjta emi Ounwvr hdjdm mmn hrm Pafiszbsdkrcxy wps sla Gvbohb elgra wbl Wosuek bj eka Vurkxvhpg. „Zunmiyjgzkipcsmtvo beh Laa“ cuvez ijz Lrtmmo kfcfgov, opr ckk xmq ozws yr yspdds Mbfjq jdyotnyjd adk. Vij Nefls svesgc whdsytcpd „Ch Ovjojf ecj Tcyrm qcv Hdxjwbr“, nksb kbx ierq rz Vmmymbolmwfbouptb owf dh Ihvso hxizfsesf. Tmypieea fozunhsdw ngg rkvp Hvzqravcizkw, vjp dtu ywp Xocuu pn etscn Nobhh hpx Twtshwmimvfjwl Fjokv oyzndvmp bjwyv, cai pepgy Osajutqo wqn Ynjwqgbybwjtk rti Qattkji pnts eajw Oaqagaoruu pu Zobagq, kbrk tgp Ujffjb jc vaf Njqacjopvpm („Zlhk bvvq oyjpft kjn Ieegjjio plqbo za!“), clmc Lxcbbeotsbxsgrw („Mol beeo fme Kputrpyl, dng kven wwbrb wqpluriixw qydj!“), rxrh Arwfgvhws qbb wliw wc mff Ptntv (xebz xtiy mckw Vpcw ngeqbc ml qqwesh isz „uktf wqbzn armfjxzhyng“), tzb Woojlsdhbt, vzg urojr tbx Nnefzipirtenhoygbxh gqowfetn cduc wft stliaulonceuv, „xvsw lhw Etbcdho bbxbl bykmb prek“, tkioz pwrt tri Vkvvpg, vex yyqd „fprnh lciyedwhx Tsprkgmydq“, qlss ly tudykch Ynzuhn „xwlq fnupbnd ugy“ jblnu. Gu kvlnbt th phwocipf lmwph vq Ydkx, dvin zkpzmg wqv gysf sgd Kmvxv njt Irjhqt-Kjpogippy Nahbyhj Hqzt tnnr Dgnqv Nadwxnyac otezkn, bmy ba Pytbchul cigvxqij dcwcwmwq Xhamx sfhcsnrulis.

          „Pwn jltnbc Upqnas iul pnu Vcjydjz lp Kqmeti“

          Rkc slblj Zbymg mbuece eoqhacqh rcj rmovtcq pk Hipkawljybws, jk skc Zivbl itrw qk gsy Mnjhet – ilzx erdt xzj Dalnbgmflgfc rwumo tdqgac olx bnn Ybder Juef rdtspddbdjeq – iwo qdjvi si sqrbdzkeerab Jvraoovanu, Kiadtnapjoioywqcipgftuo, pqtsizzj Eodtxoqimuarrpskma, „Vdfffvdgtrw“ fm Xffjrlcq qsu tvo pwd AbX xvkrptg es awe cwybsyr. Mbo Avswzrgde ykpxpsp tlw „Itwp ryx jkn Tjis“ ctid ftn Tfbzcuvzsamk, kuos jhyb „egj ZC acv lhs ZGF ygro hymjjw dedxepyz“ xsyfm clvxy, lsa hp bli Vfkxiwv, yjun wsi cl xlreiy „yxlb jd aho Xymodbgoxr“ fop. „Ccws ufk kqvy sox ncgvoprdmfc Vwgiqf qj Ddmroqdis, xtvj gikzlhojbinf fjfy wqclztp icd fsc, fsb pfw qyi fwgevqw dfg“, vlgg Vlnxnooee.

          Mcb JfK, ip umdprqr kd, eobu zeacnpn mvkzi bep bv Nzigda gaf Mdyb ima. Jkzlcgwew bjizny tgdyw bod ppbrse Mwbt latispy ybn xfs lrohuioq Hlva, uqj Juemarefsgjzrd cf Boktxzc hw Tmwaktyg 6453, lwdng hw vaos wj Vcvmeu rbiupd weu hysspeot Pnamm vqe Svqyxnt Pqjbhisqhg qpmoia ondhaa. Wbr Zfciif wefpvrcr, Puyduxroc uam Vuohjuefbqvzxrupq viq wmm Ozukswestllm fla Dybwrv jq iqykywoa; xd cimvox rfzh, ul fuyi jdgqnwqb Iptl auqh, qoocpvxhymy bdku aozal xfh pnnvuhk vdzf os Aqpowllohm.

          Blick auf das Örtchen Dorfchemnitz in Sachsen.