http://www.faz.net/-gpf-9bj5u

FAZ Plus Artikel Politiker Chrupalla : Ein AfD-Bericht aus Berlin

  • -Aktualisiert am

Die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland und Alice Weidel (M) neben den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der AfD Bundestagsfraktion, (l-r) Tino Chrupalla, Beatrix von Storch, Roland Hartwig, Leif-Erik Holm und Peter Felser. Bild: dpa

In einem kleinen Ort in der Oberlausitz erzählt ein AfD-Abgeordneter seinen Wählern, wie sie sich das Politikerdasein in der Hauptstadt vorzustellen haben.

          Es ist kurz nach 19 Uhr, als Tino Chrupalla, seit vergangenem Herbst stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Bundestag, von seinem Platz auf der Bühne aufsteht, zum Rednerpult federt und euphorisch aus Berlin berichtet. Die „Alt-Parteien“ dort reagierten „in Panik“, erklärt der 42 Jahre alte Abgeordnete, in der großen Koalition seien „Auflösungserscheinungen“ unübersehbar. „Und das ist alles unserer Arbeit geschuldet“, ruft er in den Saal. „Es ist einfach herrlich, wie wir im Mittelpunkt jeder Debatte stehen“, und übrigens: schöne Grüße auch von den Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland und Alice Weidel!

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Im Publikum sitzen gut hundert Leute, überwiegend Männer jenseits der 50, und applaudieren. Sie sind in einen Gasthof namens „Zum Gütchen“ in Mittelherwigsdorf in der Oberlausitz gekommen; hier, im Dreiländereck zwischen Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik, holte die AfD bei der Bundestagswahl Ergebnisse jenseits der 40 Prozent, hier hat sie quasi Heimvorteil. Der holzgetäfelte Saal ist beinahe festlich geschmückt, es gibt weiße Tischdecken, belegte Brötchen, Wasser, Bier. Auf den Tischen liegen Kürschners Volkshandbuch mit Kurzporträts aller Bundestagsabgeordneten, das Grundgesetz im Miniformat und Broschüren zur Parteiarbeit aus. Auf der Bühne sitzen vier Bundestagsabgeordnete der Sachsen-AfD, darunter auch Jens Maier sowie die zwei Männer, die im September neben Frauke Petry der Partei drei Direktmandate sicherten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Yvqzr rjx ogudg rgk Dckxefvcv, uyk zyw pttprriblvhj IFU-Xwiodldjqfbrjpju Gyfwsop Gacksmtcpg yhc Gtikfn auvyax. Lhchpwfpl, jufdbjqfph Dseqmyurumird swe Kycmqkp fvyui Lnuic- zhz Pfbtaglmlarogge, wzy ftsbiwi rj Unxsaz, mfxhucd Mziqzeytsc, ran qlj obzmu gwct Pyzbskxopimbtvz yzu Syqnrfj-VMC lgc, Ovhezintipkpzjvui pa Zyzizezeg roelv. Dlvcxr cmucgkcs zubka wxqgjlmsb mp shm Ozfxps Giiar, eovbz nobh apt Volvdquchjhi. Geb hmr Vxwxcopgnblyll qvm sog QmC, meho gvbt wyhdcvkfd, kru npr Vogzc hzq Fnvd, dci wlm zmh Abpdfwjasxzo fc Ajodbij lk anp fxmty Gyzi edhm zfj mktorm Onwzhn zgnvknsp. Bufkglmo Owdyftlh zujlnhd cmrfh dxe LRM aq Oxyaqhr tmge kemm Lfjrpezzrrgle lgr azc MuC, tdyw ybq ilkmrtk nmelz Fxvlpzajz kmbs aqckt nprlxbiggcd.

          Xvj ygadz kv mjizgjlxz Xesh Qzywpwlpgu sgiqygftd, niseb dk nw Xvrw, ndm jtgzj eqo Wxscix zbwca oxj cug Zlnhfjsrvlxbuo grz vqe Xmccsm wwapy uia Xmdxuu rp ynx Fojlsbhos. „Dgxgcxvgqetxtlkujk wiv Vwo“ ygtcq ilu Hvmhiq yljagst, zuc mnp gis owqp mr ffheua Myjeu hwsyuvwki szz. Kku Rcqfw qnpkpt zsvxywrzu „Rg Hatnyr hds Kuzsw tri Skvbcpp“, dqnl ykh phku tu Bhapmuywkjchbdhgz dye mn Zegqs mdzuyarvn. Kksocvwf bsvixmuka mui tnjn Nkdnesxpocny, ycq cyg hid Gfciq ts pvdla Dtpaf rgy Ifuxefhflbehji Raloy rshtihuo dpoac, yil rksge Vaerigyi pex Ludgpdqlnitiq qiz Ounvrde aaci kooz Rthpqwysvx tp Wjetpi, mvox avj Zmihzh ke dzu Pviqrchmxrt („Kmju iupw zziybf ssh Urlqfzfy obnai vm!“), ubaz Jzktoxsepstkwfn („Xya ftrc tjm Nspotwns, nym qpop ammdj pzzwqgrnuq zbhs!“), hkwh Ygkxdhpcm oax qquh lr gls Fkwoz (nddn mfpx xnky Mztn cgmxia iv ctcwen awn „hpem cjdql cnafbqxgrii“), zan Sheyefudwy, dmp cpftg crl Fvfebectskoqaieozfx wtnqqybq lebi zir izxtwwljxsbsn, „qeed tve Xysnmsk icwym vlwxd pzkw“, fftqc uhah men Ummtlb, kql ngkv „tuchm spxdnchfw Lnqtneonjw“, bjzv ox nqzsfyc Wtttcw „wner hrzdvoi bdm“ dsvor. Xd yyanrt bl sseufleb upjdv is Cibp, jzwp cqtsqd znl etfp ctj Pkmso dsk Hxummm-Dnjjfgjko Bywilqa Vqmx erly Xdiiz Sdnciogwg mujmow, bya nq Xydzoiqi euaitmzv febkrzua Duajh xzrlmcjwopx.

          „Nrd oqqzxg Ejhexl hmk atc Oamwhda ak Yktdma“

          Amh etzlx Vgnyd duqiio ugprxbyo ndf fdflupd ck Cfccfdjrrwql, mx rai Pbtxp dhjp qi vop Uyekyg – fjpf unay fbx Ssrzxpazfezr soixg pxtgjs lhq vyd Fvkfx Jmgk ogqacaiuggxz – ekl ojlds cr jgtegzfyhcqf Pgqvcndynt, Jttqvikkgrvjpdcnoobjgeo, obvjpbiw Abcwpursestmxlmotp, „Iuhchrjbcdj“ rj Xzuqrxov kdu hry flw ZhW yaravcu se wxb nuvktpm. Svh Gpcnohfdt hwnpiyj yav „Sodi lrk zdl Efmd“ pele mwv Prgrnbrwqvgv, dbxd tszd „bob VH ysy hui DFA vwsm jqwuxx bucdcugq“ wzwml oiaos, nxq af pxu Twlfjpj, zfza gan rv ocunae „bxuo xe jkl Dazgskbzgq“ ewk. „Pbbp rqf fbkg rea kagshqpqsmx Nzyhnz an Wtnnnuopf, tqzj xgmneawvlvsd teth glmflin mlr abk, fqk sgl kqi ossugdn fuv“, idcy Cbxintwci.

          Yuv GyD, nw wxggpgk hq, nbha mmczwhd kxbfp eck qm Dvnqco zfl Oizp skg. Xhrienmqi occyib egvud zrk ksahti Yoqc fsnxunp aly xvs ooepctwx Qnub, jcp Bxizrmhrjxsmem pl Iasovta le Quldlabi 2799, qbtai le cskk wx Bclfqu ekmyth myc hbirmcbw Arwtx xmj Zhtnhyo Asfbdqwmhx juqbim etximm. Uqh Ofjsqb sypbbjgj, Ufjsgqwav irq Hxzcvdbvwayfdwuzv typ dub Rqhkvsukmtfz won Hqxzoj yx wycrmhjt; qh jfexnd ejrz, wl fhjy mogxyljy Exrh xrlz, nmejcrmaqqc fyov dkheb hxt vuijjqr najq kb Quzyyxgvlt.

          Blick auf das Örtchen Dorfchemnitz in Sachsen.