http://www.faz.net/-gpf-974fu

„Kameltreiber“ : AfD-Politiker Poggenburg beleidigt Türken in Deutschland

  • Aktualisiert am

Will die AfD gemeinsam mit Pegida marschieren sehen: Sachsen-Anhalts AfD-Vorsitzender André Poggenburg Bild: dpa

Sachsen-Anhalts AfD-Chef äußert sich abfällig beim politischen Aschermittwoch. Zuvor schon hatte er angekündigt, einen Beschluss aufzuheben, wonach AfD-Mitglieder nicht als Pegida-Redner auftreten dürfen.

          Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg hat die Türkische Gemeinde in Deutschland als „Kümmelhändler“ und „Kameltreiber“ bezeichnet. Die Kritik der Gemeinde an der geplanten Schaffung eines Heimatministeriums wies er beim politischen Aschermittwoch der AfD im sächsischen Nentmannsdorf zurück: „Diese Kümmelhändler haben selbst einen Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern am Arsch... und die wollen uns irgendetwas über Geschichte und Heimat erzählen? Die spinnen wohl! Diese Kameltreiber sollen sich dahin scheren, wo sie hingehören.“

          Zugleich äußerte er Kritik an der doppelten Staatsbürgerschaft, die nichts anderes hervorbringe „als heimat- und vaterlandsloses Gesindel“.

          Zuvor hatte Poggenburg angekündigt, die einst von der Partei beschlossene Distanzierung von der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung beenden zu wollen. „Faktisch gibt es gerade im Osten kaum Distanzierung der AfD zu Pegida“, erklärte Poggenburg am Mittwoch in Magdeburg. Vor allem die Islamkritik sieht er als „eine gemeinsame Schnittmenge“. Es müsse für AfD-Mitglieder künftig möglich sein, bei Pegida aufzutreten, erklärte Poggenburg, der den Angaben zufolge dafür die Rückendeckung seines Landesverbands hat. „Alles andere wäre ein unehrliches Possenspiel.“ Es werde Zeit, „ehrlich zu zeigen, wofür man steht“ und sich zu Pegida zu bekennen.

          Poggenburg, der wie Thüringens AfD-Landesvorsitzender Björn Höcke zum Rechtsaußenflügel in der Partei zählt, will auf dem Konvent der Bundespartei im März demnach einen entsprechenden Antrag einbringen. Der AfD-Konvent wird damit auffordert, einen früheren Beschluss aufzuheben, wonach AfD-Mitglieder nicht als Redner bei Pegida Dresden auftreten dürfen. Dieser Beschluss geht maßgeblich auf die inzwischen ausgetretene frühere Parteivorsitzende Frauke Petry zurück.

          Die Distanzierung von Pegida sei „das missliche Erbe“ von Petry, von dem sich die Partei endlich befreien müsse, forderte Poggenburg. Tatsächlich hatten die AfD und Pegida in der Vergangenheit bereits mehr als einmal den Schulterschluss geübt. Zuletzt zeigte sich Pegida-Gründer Lutz Bachmann auf dem Landesparteitag der sächsischen AfD, deren Spitze eine Kooperation mit der islamfeindlichen Bewegung nicht ablehnt. Nach der Bundestagswahl im vergangenen Jahr traten bei einer Pegida-Kundgebung in Dresden auch AfD-Redner auf.

          Sowohl Vertreter von Pegida als auch von der AfD stellten dabei ein gemeinsames Vorgehen bis zur nächsten Landtagswahl in Sachsen 2019 in Aussicht. Auch in Thüringen sprach bereits 2016 Pegida-Organisator Siegfried Däbritz bei einer AfD-Veranstaltung.

          Weitere Themen

          Im Dienst für den IS

          Moschee in Sachsen : Im Dienst für den IS

          Wurde in einer Moschee im sächsischen Plauen Gewalt gepredigt? Gegen einen 22 Jahre alten Syrer wurde am Freitag Haftbefehl erlassen. Er soll in enger Verbindung zu der Moschee stehen.

          „Souvlaki statt Seehofer“ Video-Seite öffnen

          #ausgehetzt in München : „Souvlaki statt Seehofer“

          Sie prangerten an, dass Seehofer, Söder und Co. eine Politik der Spaltung betreiben würden und demonstrierten gegen den Rechtsruck. Im Vorfeld hatte eine bizarre Plakatierungsaktion der Partei für Aufruhr gesorgt.

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.