http://www.faz.net/-gpf-8x2np

AfD-Parteitag in Köln : Polizei rechnet mit 50.000 Gegen-Demonstranten

  • Aktualisiert am

Demonstranten protestieren am 2. März vor dem Veranstaltungsgelände in Lübeck gegen eine AfD-Veranstaltung. Bild: dpa

Die Delegierten der „Alternative für Deutschland“ erwartet am Wochenende massiver Widerstand. Zehntausende wollen gegen die Rechtspopulisten protestieren. Die Polizei rechnet auch mit einigen hundert gewaltbereiten Demonstranten.

          Gegen den Bundesparteitag der „Alternative für Deutschland“ (AfD) am Wochenende in Köln werden nach Einschätzung der Polizei rund 50.000 Demonstranten auf die Straße gehen. Rund 4.000 Polizisten werden im Einsatz sein, wie der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies am Donnerstag mitteilte. Angekündigt sind zwei große Demonstrationen der Bündnisse „Köln stellt sich quer“ und „Köln gegen Rechts“ sowie weitere kleinere Veranstaltungen. Die Polizei rechnet mit einigen hundert gewaltbereiten Demonstranten. Gegen jede Form von Gewalt würden die Polizeibeamten zum Schutz der vielen friedlichen Menschen entschlossen vorgehen, erklärte der Polizeipräsident.

          Die Kundgebung des Bündnisses „Köln stellt sich quer“, zu dem sich siebzig Organisationen, darunter der Evangelische Kirchenverband Köln und Region, zusammengeschlossen haben, findet am späten Vormittag auf dem Heumarkt statt. Am Mittag soll es einen Demonstrationszug geben. Das Bündnis „Köln gegen rechts“ will sich ebenfalls dort versammeln und danach zu einem Demonstrationszug durch die Innenstadt ziehen. Beide Bündnisse hatten sich nicht auf eine gemeinsame Veranstaltung einigen können.

          Aufrufe der linksextremen Szene zur Verhinderung des AfD-Parteitages bestätigten Erkenntnisse der Polizei, dass mehrere Tausend Linksextreme nach Köln kommen würden, sagte Mathies. Darunter seien voraussichtlich mehrere hundert gewaltbereite Demonstranten. Wer das Versammlungsrecht missbrauche, um Straftaten zu begehen, grenze sich von der Masse der friedlichen Versammlungsteilnehmer ab, erklärte der Polizeipräsident. Die Polizei habe auch die Aufgabe, die Teilnehmer des AfD-Parteitages zu schützen. Das Bündnis „Köln gegen Rechts“ hatte „massenhafte kreative Blockaden“ angekündigt. Eine feministische Gruppe will eine Menschenkette um den Tagungsort, das Hotel Maritim, bilden.

          AfD-Parteitag : Kölner Polizei bereitet sich auf Großeinsatz vor

          Die Kirchen in Köln beteiligen sich unter dem Motto „Unser Kreuz hat keine Haken“ an der Kundgebung des Bündnisses „Köln stellt sich quer“. Protestaktionen mit Kölner Bands haben die die Karnevalisten angekündigt. Aus der Politik werden als Unterstützer des Protestes Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), Grünen-Chef Cem Özdemir und die Landeschefin der Linken Özlem Demirel erwartet.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: epd-bas

          Weitere Themen

          Proteste gegen Stellenabbau bei Siemens Video-Seite öffnen

          Tausende Betroffene : Proteste gegen Stellenabbau bei Siemens

          SPD-Chef Martin Schulz hat nach Bekanntwerden der Siemens-Pläne versprochen, sich für die Angestellten einzusetzen. Am Donnerstagvormittag wandte er sich vor über 2000 Demonstranten in Berlin direkt an den Vorstandsvorsitzenden.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.