http://www.faz.net/-gpf-7unsa

AfD : Lucke will Querulanten isolieren

Hat Querulanten in den eigenen Reihen satt: AfD-Chef Bernd Lucke Bild: AFP

„Wie ein schleichendes Gift“: Der AfD-Vorsitzende hat Querulanten in den eigenen Reihen satt. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung plant er, sie gezielt zu isolieren. Ein Landesvorsitzender der Partei wird derweil wegen Volksverhetzung angeklagt.

          Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke hat die Mitglieder seiner Partei aufgerufen, gegen Querulanten in den eigenen Reihen vorzugehen. In der AfD gebe es Mitglieder, „die offenbar nichts lieber“ täten, als Parteitage und Vorstandswahlen anzufechten, schrieb Lucke am Donnerstag in einer E-Mail an alle Mitglieder, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt. Solche Mitglieder seien „stets unzufrieden, weil sie alles einseitig ins denkbar Negativste wenden“. Sie verbreiteten „bewusst Falschinformationen“, organisierten „Geheimtreffen oder geschlossene Facebookgruppen“, „um möglichst ungestört gegen gewählte Vorstände und missliebige Mitglieder intrigieren zu können“.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Als Gegenmaßnahme rief Lucke die Mitglieder auf, Querulanten in der Partei zu isolieren. „Gebieten Sie den Mitgliedern Einhalt, die nur Misstrauen säen und Streit befördern. Zollen Sie denen Respekt, die in angemessener Form sachliche Kritik üben, aber isolieren Sie Mitglieder, die Engagement mit Eiferei verwechseln“, schrieb Lucke. Das Ausmaß der Zerstrittenheit in der Partei beschrieb Lucke in schärferen Worten als bisher. Die von ihm beschriebenen Mitglieder „schaden der Partei, weil sie damit ein Klima des Misstrauens schaffen, das wie ein schleichendes Gift in die Partei sickert“. Kein Vorstand wolle politisch arbeiten, wenn „Querulanten und Rechthaber den größten Teil seiner Arbeitszeit absorbieren“.

          In Brandenburg streitet die AfD-Fraktion unterdessen weiter darüber, wer ihr angehören soll. Der wegen Indiskretionen zurückgetretene Stiefsohn des Landesvorsitzenden Alexander Gauland, Stefan Hein, will nach Parteiangaben nun doch sein Mandat annehmen. Damit will Hein verhindern, dass der AfD-Kandidat Jan-Ulrich Weiß für ihn in den Landtag nachrückt. Weiß soll im Internet eine antisemitische Karikatur veröffentlicht haben. Er bestreitet den Vorwurf. „Für mich ist eine Lösung so schlimm wie die andere“, sagte Gauland der Deutschen Presse-Agentur.

          Der AfD-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Holger Arppe, muss sich derweil wegen des Verdachts der Volksverhetzung vor dem Amtsgericht Rostock verantworten. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wird Arppe vorgeworfen, zwischen 2009 und 2010 unter dem Pseudonym „antaios_rostock“ Gewaltaufrufe gegen Araber und Muslime im Internet veröffentlicht zu haben. Eine Internetadresse habe auf ihn als möglichen Verfasser hingewiesen, so die Staatsanwaltschaft. Der Beschuldigte wies den Vorwurf als „völlig haltlos“ zurück.

          Weitere Themen

          Trump und Macron für neues Abkommen mit dem Iran Video-Seite öffnen

          Iranisches Atomprogramm : Trump und Macron für neues Abkommen mit dem Iran

          Trotz offen zutage getretener Differenzen haben sich Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron bei ihrem Treffen in Washington für ein "neues" Abkommen mit dem Iran ausgesprochen. Trump hatte zuvor das Atomabkommen erneut heftig kritisiert.

          Staatsbankett für die Macrons Video-Seite öffnen

          Smokings und Abendkleider : Staatsbankett für die Macrons

          Auf die Freundschaft beider Länder! Neben Emmanuel und Brigitte Macron waren auch Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport geladen. Für Trump war die Veranstaltung eine Premiere.

          Topmeldungen

          Muslimische Schüler : Nicht ohne mein Kopftuch

          Die Debatte um ein Kopftuchverbot ist zurück: Sollten Schülerinnen unter 14 Jahren eine islamische Kopfbedeckung tragen dürfen? Politiker sind sich uneins – was sagen die Betroffenen dazu? Teil 1 der Mini-Serie.

          Joschka Fischer entzückt : „Merkel ist ein Glück für das Land“

          Früher fand Joschka Fischer oft keine guten Worte für Angela Merkel – jetzt lobt der frühere Außenminister die Kanzlerin über den grünen Klee. Merkel habe mit den Jahren „gewaltig gelernt“, sagt Fischer in einem Interview.

          Brief an Rewe : Die ach so ökologische Papiertüte

          Die Supermarktketten gerieren sich mit ihrem Bann für Plastiktüten ökologisch. Unser Autor hat sich die Sache genauer angeschaut. Und kommt in seinem Offenen Brief zu ganz anderen Ergebnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.