http://www.faz.net/-gpf-7xexi

AfD : Lucke: Besuch in russischer Botschaft war falsch

  • Aktualisiert am

Kritisiert seine Parteikollegen: der AfD-Vorsitzende Bern Lucke. Bild: dpa

Mehrere führende AfD-Funktionäre trafen im November den russischen Botschafter. In internen E-Mails kritisiert Parteichef Bernd Lucke den Besuch nun als Fehler.

          Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke hat die Besuche von führenden AfD-Funktionäre in der russischen Botschaft als „Fehler“ bezeichnet. In einem E-Mail-Wechsel zwischen Mitgliedern des Bundesvorstandes, der in Parteikreisen kursiert und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt, schrieb Lucke am vergangenen Sonntag: „Ein solches Vorgehen wird uns bestenfalls als naiv ausgelegt, aber man kann es auch negativer werten.“

          Er schrieb außerdem: „Die Entscheidung war ein Fehler.“ Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland, Bundesgeschäftsführer Georg Pazderski und Bundespressesprecher Christian Lüth hatten Ende November in Berlin den russischen Gesandten Oleg Krasnitzky und Botschafter Wladimir Grinin getroffen. Gauland sagte der Zeitschrift „Der Spiegel“, es spreche „nichts gegen einen regelmäßigen konstruktiven Austausch mit den Russen“. Auch Thüringens Landesvorsitzender Björn Höcke sagte: „Gegen Ratschläge und offene Gespräche spricht nichts.“

          Das Vorstandsmitglied Ursula Braun-Moser warf Gauland und Pazderski vor, den Bundesvorstand nicht über ihre Pläne informiert zu haben. „In Anbetracht der außenpolitischen Situation hätte ich auch erwartet, dass Sie solche gewagten politischen Sprünge erst mal im Bundesvorstand diskutieren“, schrieb Braun-Moser. Sie fügte an: „In welcher Partei bin ich denn?“

          Weitere Themen

          Weidel weist Vorwürfe zurück

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          Am Ort der Entladung

          Chemnitz vor dem Merkel-Besuch : Am Ort der Entladung

          Drei Monate nach den Ausschreitungen besucht Angela Merkel Chemnitz. Sie trifft auf eine tief verunsicherte Stadt, die noch lange nicht verarbeitet hat, was dort im Sommer geschah.

          Regierungskrise wegen des Brexit-Deals Video-Seite öffnen

          Misstrauensvotum gegen May : Regierungskrise wegen des Brexit-Deals

          Der Brexit-Deal mit Brüssel sorgt für innenpolitische Spannungen in Großbritannien. Zwei Minister und zwei Staatssekretäre haben ihren Rücktritt eingereicht. Auch aus den eigenen Reihen erhält May Gegenwind.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Das riskante Spiel der May-Kritiker

          Die Brexit-Befürworter planen ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. Doch stürzt die Premierministerin, droht der ungeregelte Austritt aus der Europäischen Union.
          „In wesentlichen Punkten falsch, unvollständig und tendenziös“: Alice Weidel kritisiert die Berichterstattung über die Großspenden an ihren Kreisverband.

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
          Linksextreme, die durch die Straßen zogen und randalierten, prägten das Bild des G20-Gipfels in Hamburg.

          FAZ Plus Artikel: Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.