http://www.faz.net/-gpf-9a402

Nach Parteitag : Weidel: FDP kann sich bei Migration gerne mit uns abstimmen

  • Aktualisiert am

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag Alice Weidel (Archivbild) Bild: dpa

Christian Lindners Bäcker-Anekdote löst einigen Wirbel aus. Nachdem er sich für seine Aussage rechtfertigt hat, meldet sich nun die AfD zu Wort und hat ein Angebot an die FDP.

          Die AfD hat mit der in sozialen Medien kritisierten Bäcker-Anekdote des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner inhaltlich kein Problem. Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel warf ihm am Sonntagabend jedoch vor, seine Bedenken gegen die aktuelle Zuwanderungs- und Asylpolitik seien reine Lippenbekenntnisse. „Lindners markige Sprüche können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die FDP seit langem keine liberale rechtsstaatliche Politik mehr verfolgt“, erklärte Weidel nach dem Ende des FDP-Parteitages.

          Lindner war zuvor mit Äußerungen zur Wahrnehmung von Migranten in Deutschland angeeckt. Er sagte am Samstag in einer Rede beim FDP-Bundesparteitag in Berlin: „Man kann beim Bäcker in der Schlange nicht unterscheiden, wenn einer mit gebrochenem Deutsch ein Brötchen bestellt, ob das der hoch qualifizierte Entwickler künstlicher Intelligenz aus Indien ist oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer.“ Um den gesellschaftlichen Frieden nicht zu gefährden, müssten sich alle sicher sein, „dass jeder, der sich bei uns aufhält, sich auch legal bei uns aufhält“. Dies sei Aufgabe einer „fordernden, liberalen rechtsstaatlichen Einwanderungspolitik“.

          Bisher habe sich die FDP jedem Antrag der AfD konsequent verweigert, der die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland wieder herstellen will. „Wir laden die FDP aber gerne ein, ihren Worten auch Taten folgen zu lassen“, sagte Weidel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eingestürzte Brücke : Plötzlich weggesackt

          Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.