http://www.faz.net/-gpf-9a402

Nach Parteitag : Weidel: FDP kann sich bei Migration gerne mit uns abstimmen

  • Aktualisiert am

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag Alice Weidel (Archivbild) Bild: dpa

Christian Lindners Bäcker-Anekdote löst einigen Wirbel aus. Nachdem er sich für seine Aussage rechtfertigt hat, meldet sich nun die AfD zu Wort und hat ein Angebot an die FDP.

          Die AfD hat mit der in sozialen Medien kritisierten Bäcker-Anekdote des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner inhaltlich kein Problem. Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel warf ihm am Sonntagabend jedoch vor, seine Bedenken gegen die aktuelle Zuwanderungs- und Asylpolitik seien reine Lippenbekenntnisse. „Lindners markige Sprüche können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die FDP seit langem keine liberale rechtsstaatliche Politik mehr verfolgt“, erklärte Weidel nach dem Ende des FDP-Parteitages.

          Lindner war zuvor mit Äußerungen zur Wahrnehmung von Migranten in Deutschland angeeckt. Er sagte am Samstag in einer Rede beim FDP-Bundesparteitag in Berlin: „Man kann beim Bäcker in der Schlange nicht unterscheiden, wenn einer mit gebrochenem Deutsch ein Brötchen bestellt, ob das der hoch qualifizierte Entwickler künstlicher Intelligenz aus Indien ist oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer.“ Um den gesellschaftlichen Frieden nicht zu gefährden, müssten sich alle sicher sein, „dass jeder, der sich bei uns aufhält, sich auch legal bei uns aufhält“. Dies sei Aufgabe einer „fordernden, liberalen rechtsstaatlichen Einwanderungspolitik“.

          Bisher habe sich die FDP jedem Antrag der AfD konsequent verweigert, der die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland wieder herstellen will. „Wir laden die FDP aber gerne ein, ihren Worten auch Taten folgen zu lassen“, sagte Weidel.

          Weitere Themen

          Saudisches Konsulat abermals durchsucht

          Türkische Polizei : Saudisches Konsulat abermals durchsucht

          Bei der zweiten Durchsuchung des Konsulats wegen des Falls Khashoggi konzentrierten sich die Ermittler unter anderem auf den Garten. Der französische Finanzminister sagte derweil eine Reise nach Riad ab.

          Der Zeitdruck wächst Video-Seite öffnen

          Brexit-Gespräche : Der Zeitdruck wächst

          Die 27 EU-Regierungen und Großbritannien gingen am Mittwoch in Brüssel ohne Einigung auseinander. EU-Chefunterhändler Barnier sagte: "Wir brauchen viel mehr Zeit."

          EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen Video-Seite öffnen

          Verlängerte Übergangsphase? : EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen

          Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU suchen die Staats- und Regierungschefs nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Die Einigung auf eine verlängerte Übergangsphase nach dem Brexit könnte den Knoten beim EU-Gipfel zum Platzen bringen.

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Die Republikaner werden unruhig

          Donald Trump wartet im Fall Khashoggi weiter ab, doch einige Republikaner fordern bereits eine harte Reaktion gegenüber Saudi-Arabien. Auch weil sich Hinweise auf eine Beteiligung der Königsfamilie verdichten.
          Eine Solarkraftanlage in Israel.

          Energiewende : Deutscher Ökostrom allein reicht nicht

          Wie können die Klimaziele erreicht werden? Wind- und Solarenergie alleine werden es nicht reißen. Der Weltenergierat fordert von der Bundesregierung deshalb mehr Engagement für grüne Kraftstoffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.