http://www.faz.net/-gpf-83xm9

Hessischer AfD-Parteitag : Gauland will „liberalen Flügel ohne Lucke“

  • Aktualisiert am

Konträr: Bernd Lucke (links) und der stellvertretende AfD-Sprecher Alexander Gauland in einer Aufnahme aus dem Jahr 2013 Bild: dpa

Alexander Gauland hat Bernd Lucke auf dem Landesparteitag der hessischen Alternative für Deutschland scharf kritisiert. „Ich bin völlig gegen den „Weckruf“, sagte Gauland unter dem Applaus der Delegierten.

          Der stellvertretende AfD-Sprecher Alexander Gauland wünscht sich eine „Alternative für Deutschland“ ohne den bisherigen Parteivorsitzenden Bernd Lucke. Es sei die Frage, wofür die AfD steht, sagte Gauland am Samstag auf dem hessischen Landesparteitag in Hofheim am Taunus. „Wir brauchen den liberalen Flügel, aber ohne Bernd Lucke.“ Die eurokritische Partei stehe kurz vor dem Abgrund, eine Spaltung drohe. „Ich bin völlig gegen den „Weckruf““, sagte Gauland unter dem Applaus der Mehrheit der 350 Delegierten.

          Während der Machtkampf in der Bundesführung weiter tobt, wollte die ebenfalls heftig zerstrittene hessische AfD auf dem Parteitag einen personellen Neuanfang versuchen. „Wir Hessen waren in der Vergangenheit nicht nur Weltmeister beim Einfahren von Wahlergebnissen, sondern auch beim Verschleiß von Vorständen“, sagte der Vorsitzende des Kreisverbandes Main-Taunus, Harald Oestreich, zur Begrüßung. Er erbat von den Delegierten die Weisheit, die richtigen Leute zu wählen, „und die Gelassenheit, sie auch zwei Jahre im Amt zu lassen“.

          Eklat auf Parteitag in Hofheim

          Aber schon die Entscheidung über die Größe des neu zu wählenden Vorstands führte gleich wieder zu Auseinandersetzungen. Die rund 350 Parteimitglieder beschlossen mit einer Mehrheit von nur einer Stimme, auch in Zukunft mit drei gleichberechtigten Vorsitzenden zu arbeiten. 170 Mitglieder stimmten für die Dreierlösung, 169 wollten nur einen Sprecher. Zahlreiche Vertreter des unterlegenen Lagers verließen daraufhin aus Protest den Parteitag. Sie stehen dem „Weckruf“ des AfD-Bundessprechers Bernd Lucke nahe und hatten gehofft, ihren Vertreter Hadi Riedel als einzigen Sprecher durchzusetzen.

          Auf dem letzten Parteitag in Gießen am 18. April waren die drei hessischen Sprecher abgewählt worden. Insgesamt hat die hessische AfD seit ihrer Gründung vor zwei Jahren schon 14 Sprecher verschlissen. Zum Parteitag in Hofheim wird auch Frauke Petry erwartet. Petry und Gauland wollen auch den gleichzeitig tagenden Bundeskongress der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative in Karben besuchen.

          Mit der Initiative namens Weckruf versucht Lucke, den liberalen Flügel der Partei zu organisieren und seine Kritiker zurückzudrängen. Der Machtkampf in der AfD soll am 13. Juni auf  einem Bundesparteitag in Kassel entschieden werden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

          Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

          Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

          Argentinisches U-Boot bleibt vermisst Video-Seite öffnen

          Argentinien : Argentinisches U-Boot bleibt vermisst

          Ein Marine-U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Der Kontakt zu dem Schiff sei abgerissen, sagte ein Marine-Sprecher letzten Freitag. Ein Kontaktversuch via Satellit ist misslungen. Nun hat das amerikanische Militär Hilfe angeboten.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Robert Habeck im Gespräch : „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

          Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.