http://www.faz.net/-gpf-7o8iq

Krise in der Ukraine : AfD für Spaltung des Landes

  • Aktualisiert am

Der führende Außenpolitiker der AfD: Alexander Gauland Bild: dpa

Die eurokritische Partei „Alternative für Deutschland“ hält eine Spaltung der Ukraine für eine mögliche Lösung der Krise. Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Gauland fordert, über neue Grenzen nachzudenken.

          Die eurokritische „Alternative für Deutschland“ (AfD) hält eine Loslösung der überwiegend russisch geprägten Ostukraine vom restlichen Teil des Landes für völkerrechtlich möglich. „Es ist anzuerkennen, dass das Selbstbestimmungsrecht eines relevanten Teils der ukrainischen Bevölkerung nicht unbedingt an den heutigen Grenzen enden muss und diese folglich nicht unverrückbar sind“, sagte der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland am Mittwoch in Berlin.

          Als Beispiele für demokratische Wege zur Abspaltung nannte er die friedliche Auflösung der Tschechoslowakei oder das angekündigte Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands. Voraussetzung für die Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts sei allerdings, dass es keine militärische oder einseitige politische Einflussnahme gebe. Der Wille der Bevölkerung müsse frei und fair zum Ausdruck kommen.

          Der Parteivorsitzende Bernd Lucke warf der Bundesregierung unterdessen vor, die Öffentlichkeit nicht wahrheitsgetreu über die Krise der Eurozone zu informieren. „Hier wird der Öffentlichkeit Sand in die Augen gestreut“, sagte Lucke. Der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) machte Lucke den Vorwurf, durch die Einführung des Mindestlohns und ihre Rentenpläne der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu schaden. Ausdrücklich unterstützte er die Kritik vom CDU-Wirtschaftsflügel an den von der SPD durchgesetzten Reformen.

          Weitere Themen

          Gut, dass wir miteinander geredet haben

          EU-Gipfel in Salzburg : Gut, dass wir miteinander geredet haben

          Beim informellen Gipfeltreffen der EU bleibt vieles im Vagen. In der Debatte über die Migrationspolitik hat sich die Atmosphäre immerhin entspannt – auch ohne echte Fortschritte.

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Merkel spricht ein deutliches Machtwort Video-Seite öffnen

          Unruhe beim EU-Gipfel : Merkel spricht ein deutliches Machtwort

          Eigentlich hatte die Kanzlerin in Salzburg über das Vorankommen des informellen EU-Gipfels berichten wollen. Dann aber fielen offenbar Übersetzungen aus. Unter den anwesenden Medienvertretern brach Unruhe aus – bis Merkel dem ein Ende setzte.

          Topmeldungen

          Der Geländeritt birgt Risiken: Hier stürzt William Levett aus Australien. Sein Pferd blieb glücklicherweise unverletzt.

          Weltreiterspiele in Tryon : Das nächste Pferd ist tot

          Die WM in den Vereinigten Staaten ist keine Werbung für den Pferdesport. Der Weltverband muss sich nun nach einem zweiten toten Pferd wieder mit dem Vorwurf der Tierquälerei auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.