http://www.faz.net/-gpf-88qjb

AfD-Chefin verlässt Ehemann : Alternative für Petry

AfD-Chefin Frauke Petry Bild: dpa

Die Chefin der konservativen AfD, Frauke Petry, trennt sich vom Vater der gemeinsamen vier Kinder. Sie bestätigte die Beziehung zu einem anderen prominenten Politiker ihrer Partei.

          Die Parteivorsitzende der „Alternative für Deutschland“ (AfD), Frauke Petry, hat am Mittwochabend die Trennung von ihrem Ehemann bekanntgegeben. Gleichzeitig gab sie in einer Mitteilung an alle Parteimitglieder, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt, ihre Beziehung zu dem nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Marcus Pretzell bekannt, mit dem sie „inzwischen sehr viel mehr als nur freundschaftliche Gefühle“ verbänden. „Nach über 14 Jahren Ehe werden mein Mann und ich zukünftig getrennte Wege gehen. Uns eint nach wie vor neben einer aufrichtigen Freundschaft die Liebe zu unseren gemeinsamen vier Kindern, für die wir weiterhin gleichberechtigt sorgen werden“, teilte Petry mit. Die Entscheidung zur Trennung liege schon einige Zeit zurück.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Die privaten Lebensumstände der Parteivorsitzenden waren in AfD-Kreisen in den vergangenen Monaten immer wieder Gegenstand politischer Streitigkeiten gewesen. Als Petry kürzlich den Versuch unternahm, Pretzell als kooptiertes Mitglied in den Bundesvorstand aufzunehmen, war ihr nach Informationen der F.A.Z. von Bundesvorstandsmitgliedern geraten worden, von diesem Versuch vor dem Hintergrund ihrer Beziehung zu Pretzell abzusehen. Auch die Tatsache, dass Pretzell seit Monaten durch seine Beziehung zu Petry einen starken Einfluss auf die Parteiführung ausgeübt hatte, war in der Partei von manchen Funktionären kritisch gesehen worden.

          Schon als vor einigen Monaten ein Flügelstreit die AfD zu spalten drohte, hatte Petry die besondere Bedeutung von Pretzell als einem engen Berater offenbart. Damals, als der heutige Alfa-Vorsitzende Bernd Lucke sie zu einem Vermittlungsgespräch zu treffen bereit war, soll Petry zur Bedingung gemacht haben, ein solches Gespräch nur in Begleitung von Pretzell absolvieren zu wollen. Lucke sagte seine Teilnahme daraufhin ab, was die Spaltung der Partei besiegelte.

          Der nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Marcus Pretzell
          Der nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Marcus Pretzell : Bild: dpa

          Pretzell gilt in seiner Partei als umstritten, seit bekanntgeworden war, dass er persönliche Schulden nicht bezahlt hatte. Dies hatte durch das Versäumnis auf entsprechende Schreiben des Finanzamtes zu reagieren, zu einer kurzfristigen Pfändung des Parteikontos des nordrhein-westfälischen Landesverbandes geführt.

          Lucke-Austritt : AfD-Chefin Petry: Essener Parteitag war ein Befreiungsschlag

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Mit Rechten singen

          Pop und Politik : Mit Rechten singen

          Ist er ein Guter? Oder immer schon ein Böser? Oder sogar beides? Darf das sein, in der Popmusik? Oder darf das nur Morrissey? Jetzt hat er ein neues Album herausgebracht.

          Polizeieinsatz gegen Hells Angels Video-Seite öffnen

          Nordrhein-Westfalen : Polizeieinsatz gegen Hells Angels

          Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwochmorgen in 16 Städten in Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Geschäfte im Rockermilieu durchsucht. Mehr als 700 Polizisten waren im Einsatz. Zuvor hatte das nordrhein-westfälische Innenministerium eine Hells-Angels-Ortsgruppe in Erkrath und deren Unterstützerorganisation verboten.

          „Es gab keine Verspannungen“

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.