http://www.faz.net/-gpf-8v3mh

AfD-Chefin in Moskau : Petry trifft den Rechtspopulisten Schirinowski

  • Aktualisiert am

AfD-Chefin Frauke Petry bei einer Pressekonferenz in Berlin Bild: dpa

Erst Wilders und Le Pen, jetzt den für seine radikalen Ansichten bekannten Schirinowski. AfD-Chefin Petry trifft die Rechtspopulisten Europas. Davon ist selbst ein Parteifreund überrascht.

          AfD-Chefin Frauke Petry hat in Moskau den Vorsitzenden des russischen Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, und den für seine radikalen Ansichten bekannten Rechtspopulisten Wladimir Schirinowski getroffen. „Eine Delegation der AfD hat auf Einladung der Bezirksregierung Moskau Gespräche zur Kooperation mit den Landtagen der Bundesländer geführt“, teilte Petry am Montag mit.

          Während dieses Aufenthaltes habe es auch Gespräche mit dem Duma-Vorsitzenden Wolodin, seinem Stellvertreter Pjotr Tolstoj und weiteren Duma-Abgeordneten gegeben. Nach Angaben der Staatsduma nahm an den Gesprächen auch der Vorsitzende der Liberal-Demokratischen Partei Russlands, Wladimir Schirinowski, teil. Petry wurde nach Angaben aus Parteikreisen von AfD-Bundesvorstandsmitglied Julian Flak begleitet.

          AfD-Vize Alexander Gauland zeigte sich überrascht von dem Besuch der Parteichefin in Russland. Er sagte: „Ich höre davon heute zum ersten Mal.“ In der AfD hatte es zuletzt Diskussionen darüber gegeben, ob Treffen von Mitgliedern des Bundesvorstandes mit ausländischen Politikern vorab parteiintern angekündigt werden müssen oder nicht.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Mugabe will doch nicht gehen Video-Seite öffnen

          Zimbabwe : Mugabe will doch nicht gehen

          Der Chef der Veteranen des Befreiungskrieges erklärte, der Plan zur Amtsenthebung werde nun vorangetrieben. Zugleich kündigte er Massenproteste in der Hauptstadt Harare ab Mittwoch an.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.