http://www.faz.net/-gpf-948vk

Auf Parteitag : Berliner AfD-Chef will Bundesvorsitzender werden

  • Aktualisiert am

Will als AfD-Vorsitzender kandidieren: der Berliner Landesvorsitzende Georg Pazderski Bild: dpa

Der Berliner AfD-Landeschef Georg Pazderski will Bundesvorsitzender der Partei werden. Sein Ziel sei es, die AfD „dauerhaft in Deutschland als starke Kraft zu etablieren“.

          Der Berliner AfD-Landeschef Georg Pazderski will für den Vorsitz der Bundespartei kandidieren. „Nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen habe ich mich jetzt entschieden, am Wochenende für eine Sprecherposition an der Spitze der AfD zu kandidieren“, sagte der 66-Jährige am Dienstag dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

          Die „Bild“-Zeitung hatte zuvor berichtet, der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Jürgen Braun, wolle Pazderski als Kandidaten vorschlagen. Pazderski ist auch Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus. Der frühere Bundeswehr-Oberst war 41 Jahre Soldat. Er führt die Berliner AfD seit wenigen Wochen allein, weil sich der Landesverband überraschend von seiner Doppelspitze getrennt hatte. Nun will die Bundespartei auf einem Delegiertenparteitag in Hannover am Wochenende eine neue Parteispitze wählen.

          Seit dem Abgang der Co-Vorsitzenden Frauke Petry hat die AfD nur noch einen Vorsitzenden: Jörg Meuthen. Der rechtsnationale Parteiflügel möchte, dass dies auch so bleibt. Er will die Abschaffung der Doppelspitze beantragen. Pazderski hat sich zwar bisher weitgehend aus den Flügelkämpfen der Partei herausgehalten. Unterstützer hat er aber eher unter den moderaten Parteimitgliedern.

          Der rechtsnationale Flügel nimmt ihm übel, dass er Anfang des Jahres im Bundesvorstand für das Parteiausschlussverfahren gegen den Vorsitzenden der Thüringer AfD-Landtagsfraktion, Björn Höcke, gestimmt hatte. Sein Ziel sei es, die AfD „in ihrem Professionalisierungskurs zu stärken“, sagte Pazderski dem RND.

          Weitere Themen

          „Souvlaki statt Seehofer“ Video-Seite öffnen

          #ausgehetzt in München : „Souvlaki statt Seehofer“

          Sie prangerten an, dass Seehofer, Söder und Co. eine Politik der Spaltung betreiben würden und demonstrierten gegen den Rechtsruck. Im Vorfeld hatte eine bizarre Plakatierungsaktion der Partei für Aufruhr gesorgt.

          Aufnahme von Weißhelmen bestätigt Video-Seite öffnen

          Außenminister Maas : Aufnahme von Weißhelmen bestätigt

          In einer Hilfsaktion hat Israel mehrere hundert syrische Weißhelme und deren Familien aus Syrien in Sicherheit gebracht. Sie sollen anschließend nach Jordanien und dann nach Deutschland, Kanada und Großbritannien weitergeleitet werden.

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Vor Treffen mit EU : Washington will Wegfall von Zöllen vorantreiben

          Zum Abschluss des G20-Treffens erklärt der amerikanische Finanzminister Mnuchin, Trump gehe es nicht um Protektionismus, sondern um fairen Handel für sein Land. Scholz sieht keine Alternative zur multilateralen Zusammenarbeit.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.