http://www.faz.net/-gpf-748su

Abstimmung im Bundestag : Betreuungsgeld und Ende der Praxisgebühr beschlossen

  • Aktualisiert am

Gegen das Betreuungsgeld: der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück Bild: dpa

Der Bundestag hat die Einführung des umstrittenen Betreuungsgelds beschlossen. Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück will die Leistung im Falle eines Wahlsiegs rückgängig machen. Zudem wurde das Ende der Praxisgebühr beschlossen. 

          Der Bundestag hat mit den Stimmen von CDU, CSU und FDP die Einführung des umstrittenen Betreuungsgelds beschlossen. Für die Leistung für Eltern, die ihre kleinen Kinder zu Hause erziehen, votierten am Freitag in namentlicher Abstimmung 310 Abgeordnete. Es gab 282 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen. Auch aus der Koalition waren Gegenstimmen angekündigt worden.

          Wenig später wurde zudem beschlossen, dass die Praxisgebühr zum 1. Januar 2013 abgeschafft wird. Für das Ende der Zehn-Euro-Gebühr stimmten am Freitag alle 548 Abgeordneten, die an der Abstimmung teilnahmen. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) sprach von einem „einmaligen Ergebnis“. Bevor die Neuregelung in Kraft treten kann, muss sich noch der Bundesrat damit befassen. Die Praxisgebühr von zehn Euro pro Quartal wird seit 2004 bei Arztbesuchen erhoben.

          Nach dem Willen der schwarz-gelben Koalition sollen Eltern ab August 2013 zunächst 100 Euro und später 150 Euro im Monat erhalten, wenn sie ihre Kinder im Alter von 13 bis 36 Monaten zu Hause betreuen. Zuvor hatten etwa fünf Unionsabgeordnete angekündigt, dem Gesetz nicht zuzustimmen. Einige Abgeordnete fehlten aus Krankheitsgründen. Bei der FDP war mit zwei Abweichlern gerechnet worden, darunter die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper (FDP). Für das Gesetz reichte eine einfache Mehrheit der anwesenden Abgeordneten. Union und FDP haben zusammen 330 der 620 Sitze.

          Die SPD will das Betreuungsgeld vor dem Bundesverfassungsgericht zu Fall bringen oder bei einer Regierungsübernahme wieder abschaffen. Grüne und Linke erwägen ebenfalls eine Klage. Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nannte das Gesetz in der Debatte  „schwachsinnig“. Es sei bildungs-, finanz-, gesellschafts- und arbeitsmarktpolitisch falsch. Steinbrück kritisierte, dass das Betreuungsgeld für Frauen Anreize schaffe, nach der Geburt eines Kindes länger dem Beruf fernzubleiben. Das werde ihre späteren Berufschancen mindern. „Weniger Frauen werden eine eigene Berufsbiografie schreiben, weniger Kinder werden Chancen auf frühe Bildungsförderung haben“, sagte der SPD-Politiker.

          Betreuung zuhause: Weiterhin ein Streitthema
          Betreuung zuhause: Weiterhin ein Streitthema : Bild: REUTERS

          In der von Beginn an emotional geführten Debatte warf Steinbrück der anwesenden Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zudem vor, keine Vision für die Zukunft zu haben. Sie folge einem Pragmatismus, der nur dem Erhalt der Koalition bis zur Bundestagswahl diene. Das von der CSU durchgesetzte Betreuungsgeld sei „eine Gefälligkeit an den Koalitionspartner“. Der FDP warf Steinbrück „Selbstverleugnung“ vor. Steinbrück kündigte abermals an, die SPD werde das Betreuungsgeld nach einer gewonnenen Bundestagswahl wieder abschaffen.

          Bär: Wahlfreiheit für Eltern

          Die familienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Dorothee Bär (CSU) verteidigte das Betreuungsgeld, das die CSU in der Koalition gegen den Widerstand der FDP durchgesetzt hatte. Es mache den Weg frei für die Wahlfreiheit der Eltern. Ein guter Gesetzentwurf sei durch die zum Teil auch kontroversen Debatten innerhalb der Koalition noch besser geworden. Die Politik müsse sich auch für die Eltern einsetzen, die ihre Berufstätigkeit unterbrechen. Zusammen mit dem Krippenausbau handelte es sich um ein „wunderbares Gesamtpaket“, sagte Bär. Zum Streit über die Verfassungskonformität des Gesetzes stehe Expertenaussage gegen Expertenaussage, sagte die CSU-Politikerin zu der angedrohten Klage von SPD, Grünen und der Linkspartei.

          Das Betreuungsgeld war nach langem Streit in der schwarz-gelben Koalition beim Koalitionsgipfel in der Nacht zum Montag endgültig vereinbart worden. Es soll ab August 2013 gezahlt werden an Eltern, die ihr Kind nicht in eine staatlich geförderte Tagesbetreuung geben. Sie bekommen 2013 zunächst 100 Euro im Monat, ab 2014 dann 150 Euro für ein- und zweijährige Kinder. Parallel zum Betreuungsgeld wurde in erster Lesung ein Ergänzungsgesetz der schwarz-gelben Koalition beraten. Es beinhaltet alternative Auszahlungsmöglichkeiten. Eltern sollen das Betreuungsgeld auch in eine Riester-Rente oder in einen Bildungssparvertrag für ihr Kind einzahlen können. Sie bekommen dafür einen monatlichen Zuschlag von 15 Euro.

          FDP wirft SPD Gedächtnisverlust vor

          Im Streit um das Betreuungsgeld hielten Union und FDP den Sozialdemokraten außerdem vor, sie hätten in der großen Koalition im Herbst 2008 das Betreuungsgeld mit auf den Weg gebracht. Denn bei der Verabschiedung des Gesetzes „zur Förderung von Kindern unter drei Jahren in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege“ (Kifög) wurde das Betreuungsgeld bereits erwähnt. Der FDP-Abgeordnete Patrick Meinhardt warf den Sozialdemokraten in diesem Zusammenhang „kollektiven Gedächtnisverlust“ vor. Es sei an „Unverfrorenheit nicht zu überbieten“, wenn SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, der damals als Finanzminister die Beschlüsse als „vernünftigen Kompromiss“ gewürdigt habe, jetzt von „Schwachsinn“ spreche. Steinbrück habe damit den „ehrlichen Anspruch verwirkt, auf dieser Regierungsbank Platz zu nehmen“, sagte Meinhardt.

          Vor der Debatte im Bundestag hatten auch die Gewerkschaften ihren Widerstand gegen die umstrittene neue Leistung bekräftigt. „Stimmen Sie dem Betreuungsgeld nicht zu“, forderte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Abgeordneten auf. „Das Betreuungsgeld ist vom Ansatz her falsch, es kann daher auch nicht durch eine Bildungskomponente verbessert werden“, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Ingrid Sehrbrock in Berlin. Es sei eine Zumutung, wenn sich Eltern entscheiden müssten, ob sie einen staatlich geförderten Betreuungsplatz in Anspruch nehmen oder ihr Kind zu Hause betreuen und dafür Geld für das Bildungssparen bekommen, kritisierte Sehrbrock. Gerade einkommensschwache Familien würden so motiviert, ihr Kind zu Hause zu behalten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Erste Schritte im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neu Denken : Erste Schritte im Bundestag

          Der neue Bundestag umfasst die Rekordzahl von 709 Abgeordneten - viele sitzen zum ersten Mal im Parlament. Daniela Kluckert ist eines dieser neuen Gesichter. Die FDP-Abgeordnete für Berlin-Pankow berichtet vom Alltag einer neuen Abgeordneten.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.