http://www.faz.net/-gpf-94itf

Trotz Taliban und IS : Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul erwartet

  • Aktualisiert am

Eine Teilnehmerin einer Demonstration gegen eine geplante Abschiebung hält am Frankfurter Flughafen ein Plakat in die Höhe (Archivaufnahme vom Dezember 2016). Bild: dpa

Am Abend soll es vom Frankfurter Flughafen aus eine Sammelabschiebung nach Afghanistan geben. In der Maschine werden vermutlich Straftäter sitzen. Der Bundesinnenminister verteidigt die umstrittene Praxis.

          Afghanische Behörden haben die geplante Ankunft eines Abschiebeflugs aus Deutschland für diesen Donnerstag bestätigt. Der Leiter der zuständigen Beobachtungsgruppe im Flüchtlingsministerium, Faisurrahman Chadam, sagte am Mittwoch, der Charterflug solle am Donnerstagmorgen Ortszeit in Kabul ankommen. „Die Zahl der Passagiere kennen wir noch nicht“, sagte er – es sollten aber nach einer Vereinbarung mit Deutschland nicht mehr als 50 sein. Deutsche Flüchtlingsaktivisten hatten am Dienstag von etwa 20 Passagieren gesprochen.

          Unter ihnen sollen neun Männer aus Bayern sein, vier aus Hamburg, vier aus Baden-Württemberg, einer aus Rheinland-Pfalz, einer aus Sachsen und möglicherweise einer aus Nordrhein-Westfalen. Ob die Liste damit vollständig war, blieb zunächst unklar. Der Flug sollte am Mittwochabend in Frankfurt am Main starten.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) verteidigte die umstrittenen Abschiebungen. „Gefährder, Straftäter und hartnäckige Mitwirkungsverweigerer“ könnten auch nach Afghanistan abgeschoben werden, sagte er am Mittwoch in Berlin. Es bleibe damit bei der Linie, die er mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) besprochen habe. „Das ist auch richtig so, und wir werden diese Linie fortsetzen.“

          128 Abschiebungen im vergangenen Jahr

          Zu dem bevorstehenden Flug nach Kabul äußerte sich der Innenminister nicht. Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil es mittlerweile landesweit Gefechte und Anschläge der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gibt. Bisher hat Deutschland mit sieben Sammelflügen seit Dezember 2016 insgesamt 128 Männer nach Afghanistan zurückbringen lassen.

          Auf dem letzten Flug im Oktober waren nach Auskunft des Bundesinnenministeriums elf der 14 Abgeschobenen Straftäter. Nach einem massiven Bombenanschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai hatten Bund und Länder Abschiebungen auf Straftäter, Gefährder und sogenannte Identitätstäuscher beschränkt. Wie viele Straftäter diesmal an Bord sein werden, war in Kabul am Mittwoch noch unklar.

          Wohl auch nicht-krimineller Azubi auf der Liste

          Ein Sprecher des Flüchtlingsministeriums, Islamuddin Dschurrat, hatte vor kurzem erklärt, die Regierung bekomme nicht viele Informationen über die Passagiere. „Wir haben bisher nur aus Medien gehört, wenn Kriminelle an Bord waren.“ Ein Sprecher der Grenzpolizei, Adschmal Faisi, sagte, auch die Polizei wisse nichts über Straftaten von abgeschobenen Afghanen. „Die deutsche Regierung und das Flüchtlingsministerium sagen uns nichts. Wir schicken die Leute einfach ihres Weges.“

          Listen, die die Deutsche Presse-Agentur in der Vergangenheit am Flughafen von Kabul gesehen hat, zeigten nur Namen und Herkunftsprovinzen. Eine Anfrage im Bundesinnenministerien in Berlin, wie afghanischen Behörden benachrichtigt werden, blieb zunächst unbeantwortet.

          Auf der Liste der Abschiebekandidaten stehen diesmal auch zwei junge Männer, die nach Ansicht von Flüchtlingsaktivisten und Anwälten in keine der drei Kategorien gehörten, darunter ein junger Mann, der aus der Ausbildung in Bayern heraus abgeschoben werden soll. Die Organisation Pro Asyl kritisierte die geplante Abschiebung. Sie sei „in keiner Weise mit der sich immer weiter verschärfenden Lage im Land zu vereinbaren“.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Geld statt Asyl

          Rückkehrprämien : Geld statt Asyl

          Aus der Willkommenskultur ist eine Abschiedskultur geworden. Deutschland zahlt Flüchtlingen Tausende Euro, damit sie freiwillig das Land verlassen. Wieso handelt der Staat so?

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ilse Aigner vor bayerischer Landschaft: Ist sie die Frau von morgen?

          Bayerische Mentalitäten : Auf doppeltem Boden

          Angeblich rückt Bayern heute dem Rest von Deutschland noch ein Stückchen näher. Kann es aber sein, dass sich Bayern zugleich von sich selbst entfernt?
          Der Unternehmenssitz des Spezialmaschinenbauers Aixtron

          Börsenstars 2017 : Der Tec-Dax hängt alle ab

          Kennen Sie Firmen wie Siltronic und Aixtron? Sollten Sie. Denn sie locken mit hohen Gewinnen. Auch generell lohnt sich ein Blick auf den Tec-Dax.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.