http://www.faz.net/-gpf-8of3h

Abgelehnte Asylbewerber : Schaffen wir Abschiebung?

Wenn nicht, dann ist das eine Einladung an die Welt. Ein Kommentar.

          Schaffen wir das? Die 34 abgeschobenen Afghanen, denen jetzt in Politik und Publizistik nachgetrauert wird, obwohl ein Drittel davon Straftäter waren, sind noch kein Beweis dafür. Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken fällt Ämtern, Regierungen und auch vielen Bürgern nach wie vor schwer – selbst wenn Gerichte, die ebenfalls nicht frei von Skrupeln sind, festgestellt haben, dass die Rückführung rechtens ist. Wenn aber abgelehnte und sogar straffällig gewordene Asylbewerber nicht abgeschoben werden (können), dann ist das nichts anderes als eine Einladung an die Welt.

          Die Sicherheitslage in Afghanistan und in den anderen Kriegsgebieten ist zweifellos „problematisch“. Wenn das aber als Grund dafür ausreicht, niemanden mehr zurückzuschicken – wie will man dann den dort ausharrenden Millionen erklären, dass sie gefälligst an Ort und Stelle zu bleiben hätten? Vom deutschen Asylsystem müssen in der Tat klare Signale ausgehen: dass nach einer schnellen Prüfung Asyl gewährt wird, wenn die Voraussetzungen dafür vorliegen – und dass konsequent und zügig abgeschoben wird, wenn nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Debatte um Vollverschleierung : Anträge nach AfD-Art

          Die AfD fordert im Bundestag ein Gesetz gegen Vollverschleierung, alle anderen Fraktionen arbeiten sich daran ab. Ähnliches wird sich im Bundestag wohl noch oft wiederholen.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.
          Satt und zufrieden, ohne einen Funken Inspiration: Willem Dafoe mit seinem Goldenen Ehrenbären.

          Willem Dafoe auf der Berlinale : Im Ersatzteillager

          Willem Dafoe hat auf der Berlinale den Goldenen Ehrenbären bekommen. Lust, über sein Leben und Werk zu plaudern, hat er aber leider nicht. Eine Begegnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.