Home
http://www.faz.net/-gpf-757hu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

60 Plätze in Schwalmstadt Sicherungsverwahrung: Hessen und Thüringen kooperieren

Hessen und Thüringen kooperieren in der Justiz schon länger. Bei der Sicherungsverwahrung kommt es zum bislang größten Projekt.

© dpa Vergrößern Ein neuer Bau für Sicherheitsverwahrte aus Hessen und Thüringen ist in Schwalmstadt geplant, wo es schon eine Haftanstalt gibt

Hessen und Thüringen haben ihre Zusammenarbeit zur Unterbringung von gefährlichen Schwerverbrechern nach Verbüßung ihrer Haft besiegelt. Die Justizminister beider Länder unterzeichneten in Wiesbaden einen Staatsvertrag, der bis Ende nächsten Jahres den Bau einer Anstalt für Sicherungsverwahrte im nordhessischen Schwalmstadt vorsieht.

Dort sollen 60 Plätze entstehen. In der Zwischenzeit werden die Betroffenen ab Mitte Januar 2013 in einem neuen Zweig des Gefängnisses im südhessischen Weiterstadt untergebracht.

Leben hinter Gittern

Bei der Sicherungsverwahrung bleiben die Insassen nach Verbüßen ihrer Haft eingesperrt, weil sie weiter als gefährlich gelten. Das Bundesverfassungsgericht hatte jedoch im vergangenen Jahr entschieden, dass sich ihr Leben hinter Gittern deutlich von der üblichen Strafhaft unterscheiden muss.

Sie erhalten nun intern mehr Freiheiten mit eigenen Schlaf- und Wohnräumen sowie mehr Therapieangeboten. Damit soll die Chance einer Entlassung in den Vordergrund gerückt werden.

Kosten von fast 15 Millionen Euro

Der gesamte Umbau in Schwalmstadt inklusive der Schulung für das neue Personal kostet fast 15 Millionen Euro. Die laufenden Kosten liegen bei jährlich 5,4 Millionen Euro. Thüringen, das ein Viertel der Plätze erhält, wird auch 25 Prozent der Finanzierung übernehmen. Hessen hat derzeit 48 Sicherungsverwahrte, 46 Männer und zwei Frauen. Sie sind auf vier Gefängnisse derzeit verteilt. In Thüringen sind es zehn Menschen, die in zwei Vollzugsanstalten sitzen.

Mehr zum Thema

Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) bezeichnete das Urteil der Karlsruher Richter, das den Ländern die Neugestaltung der Sicherungsverwahrung zur Auflage gemachte hatte, als „vollkommen richtig“. Die Übergangsregelung in Weiterstadt entspreche bereits den Auflagen des Bundesverfassungsgerichts. Thüringen hat in Weiterstadt sieben Plätze. Dessen Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) lobte die bewährte Kooperation zwischen beiden Ländern. Hessen und Thüringen bilden in Rotenburg an der Fulda auch gemeinsam Rechtspfleger aus.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufenthaltsüberwachung Die Fußfessel genügt dem Land Hessen nicht

Von Bad Vilbel aus werden bundesweit frühere Straftäter mit elektronischer Fußfessel kontrolliert. Das Justizministerium ist von der elektronischen Überwachung überzeugt - und hat Pläne. Mehr

16.04.2015, 15:05 Uhr | Rhein-Main
Forderung an Bund und Länder Städte wollen Unterstützung bei Flüchtlingsunterbringung

Der Deutsche Städtetag hat Bund und Länder dazu aufgefordert, sich verstärkt an den Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen zu beteiligen. Mehr

22.04.2015, 15:26 Uhr | Politik
Finanzen und Flüchtlinge Geld für Asylbewerber - eine Frage der Verantwortung

Länder und Kommunen fordern mehr Geld und mehr Bundeshilfe für die Versorgung der Flüchtlinge. Aber es ist vorerst genug Geld für Asylbewerber da. Selbst die Kommunen sehen das so. Mehr Von Jasper von Altenbockum

17.04.2015, 15:31 Uhr | Politik
Nach den Anschlägen Frankreich will Radikalisierung von Muslimen in Gefängnissen verhindern

Die Anschläge von Paris haben Frankreich in Angst und Schrecken versetzt. Ins Visier der Behörden geraten inhaftierte Muslime, die sich nicht selten hinter Gittern radikalisieren. Um dies zu verhindern, setzt Paris auf in Frankreich ausgebildete Imame. Mehr

26.02.2015, 17:19 Uhr | Gesellschaft
Nationale Aufgabe Bouffier: Bund soll Hälfte der Flüchtlingskosten tragen

Wer kommt für die Kosten auf, wenn Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen? Eine Einigung im Ringen von Bund, Ländern und Kommunen zeichnet sich noch nicht ab. Am Donnerstag dürften sich auch die Koalitionsspitzen über das Thema unterhalten. Mehr

19.04.2015, 17:13 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 12:22 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 25