http://www.faz.net/-gpf-86zjx

Hass auf Facebook : 4800 Euro Strafe für Hetze gegen Ausländer

  • Aktualisiert am

Der Staatsschutz kam ihm auf die Spur: Ein Berliner wurde nun wegen fremdenfeindlicher Hetze auf Facebook verurteilt. Bild: AFP

Im Internet forderte ein 34 Jahre alter Berliner die Erschießung oder Vergasung von Ausländern. Der Staatsschutz ermittelte. Nun wurde der Mann zu einer hohen Strafe verurteilt.

          Weil er ausländerfeindliche Hetze auf Facebook verbreitete, muss ein Berliner nun 4800 Euro Strafe zahlen. Sollte der 34 Jahre alte Mann nicht zahlen, drohen ihm 120 Tage Gefängnis, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Zwischen dem 8. und 15. Dezember 2014 hatte er mehrmals bei Facebook zu Hass und Gewalt gegen ethnische Minderheiten aufgerufen.

          Eine von dem Verurteilten angestoßene Debatte in dem sozialen Netzwerk drehte sich um ein Flüchtlingsheim in Berlin-Köpenick und um Straftaten, die angeblich von dort wohnenden Flüchtlingen begangen worden seien, von dem Verurteilten aber frei erfunden waren.

          Im weiteren Verlauf der Diskussion forderte der Mann, die Ausländer zu erschießen oder in Gaskammern zu ermorden. Ermittlungen des für politisch motivierte Taten zuständigen Staatsschutzes der Polizei führten zu dem Mann. Der Strafbefehl ist inzwischen rechtskräftig und vollstreckbar.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.