http://www.faz.net/-gpf-86zjx

Hass auf Facebook : 4800 Euro Strafe für Hetze gegen Ausländer

  • Aktualisiert am

Der Staatsschutz kam ihm auf die Spur: Ein Berliner wurde nun wegen fremdenfeindlicher Hetze auf Facebook verurteilt. Bild: AFP

Im Internet forderte ein 34 Jahre alter Berliner die Erschießung oder Vergasung von Ausländern. Der Staatsschutz ermittelte. Nun wurde der Mann zu einer hohen Strafe verurteilt.

          Weil er ausländerfeindliche Hetze auf Facebook verbreitete, muss ein Berliner nun 4800 Euro Strafe zahlen. Sollte der 34 Jahre alte Mann nicht zahlen, drohen ihm 120 Tage Gefängnis, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Zwischen dem 8. und 15. Dezember 2014 hatte er mehrmals bei Facebook zu Hass und Gewalt gegen ethnische Minderheiten aufgerufen.

          Eine von dem Verurteilten angestoßene Debatte in dem sozialen Netzwerk drehte sich um ein Flüchtlingsheim in Berlin-Köpenick und um Straftaten, die angeblich von dort wohnenden Flüchtlingen begangen worden seien, von dem Verurteilten aber frei erfunden waren.

          Im weiteren Verlauf der Diskussion forderte der Mann, die Ausländer zu erschießen oder in Gaskammern zu ermorden. Ermittlungen des für politisch motivierte Taten zuständigen Staatsschutzes der Polizei führten zu dem Mann. Der Strafbefehl ist inzwischen rechtskräftig und vollstreckbar.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Machtkampf in der Ukraine Video-Seite öffnen

          Protestzug durch Kiew : Machtkampf in der Ukraine

          Saakaschwili beschuldigt den ukrainischen Präsidenten Poroschenko der Korruption. Poroschenko erklärt, Oppositionsführer Saakaschwili sei ein schlechter Gouverneur. Am Sonntag führte Saakaschwili einen Protestzug durch Kiew. Sein Ziel: den Präsidenten stürzen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.
          „Eine lange Hängepartie darf es nicht werden“, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht den Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.