http://www.faz.net/-gpg
Jakiv Palij, hier auf einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2003 in New York

Jakiv Palij : Amerika schiebt KZ-Aufseher nach Deutschland ab

Jakiv Palij diente den Nationalsozialisten als KZ-Aufseher. Jetzt hat Amerika den mutmaßlich letzten in den Vereinigten Staaten lebenden SS-Schergen nach Deutschland abgeschoben. Eine Unterkunft ist auch schon gefunden.

Petrys „Blaue Partei“ : Dieser Weg ist steinig und schwer

Vor der Landtagswahl in Sachsen im kommenden Jahr wirbt Frauke Petrys „Blaue Partei“ um Wähler. Doch bei einer Veranstaltung bei Leipzig kommen nur acht Besucher. Und mancher findet, mit den Wölfen sei es doch wie mit den Flüchtlingen.

CDU-Kommentar : Stabile Beliebigkeit

Neue Gruppen in der CDU? Vor allem eher konservative Parteimitglieder sind durch den Umgang mit der Euro- und vor allem mit der Flüchtlingskrise nachhaltig verstört – und auch durch ein Desinteresse an Staat, Recht und Familie.

Türkei-Kommentar : Ankara könnte die Krise nutzen

Die deutsch-türkische Freundschaft hat in den vergangenen Jahren erheblich gelitten. Die Türkei müsste aber Vertrauen schaffen und alte Freundschaften wiederbeleben.

Kommentar zu Nahles-Vorstoß : Die Türkei ist nicht egal

Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. Doch Hilfe für das Land, wie sie sich die SPD-Vorsitzende vorstellen kann, ist nicht ohne politische Änderungen möglich.

Hilfen laufen aus : Athens langer Weg aus der Krise

Griechenland sei unreformierbar, sagen Kritiker der europäischen Finanzhilfen, die nach einem Jahrzehnt jetzt auslaufen. Dabei ist in Athen viel passiert – auch wenn das noch lange nicht reicht. Ein Kommentar.

Asyl-Kommentar : Spurwechsel in die Irre

Warum brauchen wir noch Asylverfahren, wenn alle abgelehnten Asylbewerber die Möglichkeit des „Spurwechsels“ haben? Die Lösung muss anders aussehen.

Mitgliederverluste der Kirchen : Eine doppelte Zäsur

Die Kirchen verlieren Mitglieder ohne Ende. Aufhalten lässt sich das Ganze nicht – aber die Grundhaltung der nächsten Jahre wird entscheidend sein. Ein Kommentar.

Seite 1/297