Home
http://www.faz.net/-gpf-75hei
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Indien Mutmaßliche Vergewaltiger angeklagt

In Delhi ist Anklage gegen fünf der mutmaßlichen sechs Vergewaltiger der jungen Inderin erhoben worden. Ihnen droht die Todesstrafe. Bei dem sechsten Beschuldigten sollte überprüft werden, ob er wie von ihm angegeben minderjährig ist.

© dpa Vergrößern Demonstranten fordern die Todesstrafe für die Vergewaltiger der jungen Inderin.

In Indien sind am Donnerstag fünf der mutmaßlichen Vergewaltiger der jungen Inderin angeklagt worden. Gegen die fünf Männer sei wegen Entführung, Mordes und Vergewaltigung Anklage erhoben worden, teilte ein ermittelnder Beamter mit. Bei dem sechsten Beschuldigten sollte überprüft werden, ob er wie von ihm angegeben minderjährig ist. Dann würde er vor ein Jugendgericht gestellt. Den volljährigen Beschuldigten droht die Todesstrafe. Ein neues Schnellgericht soll über sie urteilen.

Die inzwischen verstorbene 23 Jahre alte Studentin war Mitte Dezember in einem Kleinbus in der Hauptstadt Delhi von mehreren Männern vergewaltigt, mit Eisenstangen misshandelt und aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Ihr Begleiter wurde ebenfalls verletzt. Polizeiangaben zufolge versuchte der Fahrer des Busses daraufhin, die Frau zu überfahren.

Sie konnte jedoch von ihrem Freund noch rechtzeitig zur Seite gezogen werden. Danach kämpfte die Studentin fast zwei Wochen lang um ihr Überleben. Zuletzt wurde sie in einer Klinik in Singapur behandelt, wo sie ihren schweren Verletzungen erlag.

Vater fordert Todesstrafe

Der Vater der Frau hatte die Todesstrafe für die mutmaßlichen Täter gefordert. „Das ganze Land verlangt, dass diese Monster gehängt werden“, sagte der er in seinem Heimatdorf Mandwara Kala im Bundesstaat Uttar Pradesh. „Ich denke genau so.“

Das brutale Vorgehen der Täter hatte in Delhi und anderen indischen Städten zahlreiche Demonstrationen ausgelöst. Der Regierung wird vorgehalten, zu wenig gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen zu tun. Frauenrechtlern zufolge werden in Indien Vergewaltigungen nur selten bestraft. Ministerpräsident Manmohan Singh war heftig dafür kritisiert worden, dass er sich lange nicht zu der Vergewaltigung geäußert hatte. Nach den Demonstrationen hatte er dann aber zur Ruhe gemahnt und die Tat ein „monströses Verbrechen“ genannt.

In einer Fernsehansprache hatte er zudem versichert, der werde alles tun, um Schutz und Sicherheit für Frauen in Indien sicherzustellen. In Indien wird Polizeidaten zufolge rund alle 20 Minuten eine Frau vergewaltigt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit AFP und Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blackwater Söldner wegen Mordes schuldig gesprochen

Weil sie im Zentrum von Bagdad ein Blutbad anrichteten, wurden vier ehemalige Kämpfer des Sicherheitsdienstes Academi (damals Blackwater) vor einem amerikanischen Gericht schuldig gesprochen. Mehr

22.10.2014, 21:43 Uhr | Gesellschaft
Cliff Richard bestreitet Missbrauchsvorwürfe

Hausdurchsuchung bei einem der bekanntesten britischen Popstars: Die englische Polizei hat am Donnerstag in Berkshire, westlich von London, die Wohnung von Cliff Richard durchkämmt. Hintergrund ist ein Sexualdelikt an einem Minderjährigen Jungen in den 80er Jahren. Mehr

15.08.2014, 12:40 Uhr | Gesellschaft
Muslime in Indien Ameisen, Allah und andere Götter

Die Hindunationalisten in Indien hetzen gegen Muslime. Doch freie Medien, eine starke Zivilgesellschaft und Demokratie weisen die Extremisten auf beiden Seiten in die Schranken. Mehr Von Friederike Böge, Muzaffarnagar/Deoband

22.10.2014, 14:33 Uhr | Politik
Amtseinführung von Narendra Modi

Sein Name riss auch am Montag viele Inder zu Begeisterungsstürmen hin: Narendra Modi, neuer Regierungschef in einem der wichtigsten Schwellenländer der Welt, legte in einer öffentlichen Zeremonie in Neu-Delhi seinen Amtseid ab. Mehr

27.05.2014, 12:13 Uhr | Politik
Blamage für hessische Sicherheitsbehörden Salafist reist trotz Fußfessel offenbar nach Syrien

Einem mutmaßlichen Salafisten aus Offenbach soll es gelungen sein, trotz einer elektronischen Fußfessel über die Türkei nach Syrien zu reisen. Dort soll der per Haftbefehl gesuchte Hassan M. sich einer islamistischen Terrorgruppe angeschlossen haben. Mehr

14.10.2014, 14:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 13:20 Uhr

Satte Mehrheit für Team Juncker

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die neue EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker steht vor großen Herausforderungen. Eine der wichtigsten Aufgaben wird es sein, die Kluft zwischen der europäischen politischen Klasse und der Bevölkerung zu verkleinern. Mehr 20 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden