Home
http://www.faz.net/-gpf-75hei
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Indien Mutmaßliche Vergewaltiger angeklagt

In Delhi ist Anklage gegen fünf der mutmaßlichen sechs Vergewaltiger der jungen Inderin erhoben worden. Ihnen droht die Todesstrafe. Bei dem sechsten Beschuldigten sollte überprüft werden, ob er wie von ihm angegeben minderjährig ist.

© dpa Vergrößern Demonstranten fordern die Todesstrafe für die Vergewaltiger der jungen Inderin.

In Indien sind am Donnerstag fünf der mutmaßlichen Vergewaltiger der jungen Inderin angeklagt worden. Gegen die fünf Männer sei wegen Entführung, Mordes und Vergewaltigung Anklage erhoben worden, teilte ein ermittelnder Beamter mit. Bei dem sechsten Beschuldigten sollte überprüft werden, ob er wie von ihm angegeben minderjährig ist. Dann würde er vor ein Jugendgericht gestellt. Den volljährigen Beschuldigten droht die Todesstrafe. Ein neues Schnellgericht soll über sie urteilen.

Die inzwischen verstorbene 23 Jahre alte Studentin war Mitte Dezember in einem Kleinbus in der Hauptstadt Delhi von mehreren Männern vergewaltigt, mit Eisenstangen misshandelt und aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen worden. Ihr Begleiter wurde ebenfalls verletzt. Polizeiangaben zufolge versuchte der Fahrer des Busses daraufhin, die Frau zu überfahren.

Sie konnte jedoch von ihrem Freund noch rechtzeitig zur Seite gezogen werden. Danach kämpfte die Studentin fast zwei Wochen lang um ihr Überleben. Zuletzt wurde sie in einer Klinik in Singapur behandelt, wo sie ihren schweren Verletzungen erlag.

Vater fordert Todesstrafe

Der Vater der Frau hatte die Todesstrafe für die mutmaßlichen Täter gefordert. „Das ganze Land verlangt, dass diese Monster gehängt werden“, sagte der er in seinem Heimatdorf Mandwara Kala im Bundesstaat Uttar Pradesh. „Ich denke genau so.“

Das brutale Vorgehen der Täter hatte in Delhi und anderen indischen Städten zahlreiche Demonstrationen ausgelöst. Der Regierung wird vorgehalten, zu wenig gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen zu tun. Frauenrechtlern zufolge werden in Indien Vergewaltigungen nur selten bestraft. Ministerpräsident Manmohan Singh war heftig dafür kritisiert worden, dass er sich lange nicht zu der Vergewaltigung geäußert hatte. Nach den Demonstrationen hatte er dann aber zur Ruhe gemahnt und die Tat ein „monströses Verbrechen“ genannt.

In einer Fernsehansprache hatte er zudem versichert, der werde alles tun, um Schutz und Sicherheit für Frauen in Indien sicherzustellen. In Indien wird Polizeidaten zufolge rund alle 20 Minuten eine Frau vergewaltigt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit AFP und Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sexuelle Gewalt auf dem Campus Amerikas neue Jagdgründe

Ein Dokumentarfilm über Campus-Vergewaltigungen beeindruckt die politische Klasse Amerikas. Dass The Hunting Ground es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, scheint niemanden zu stören. Mehr Von Patrick Bahners, New York

21.03.2015, 08:53 Uhr | Feuilleton
Vergewaltigungen Frauen in Indien: Ein Leben in Angst

Vor zwei Jahren erschütterte die tödliche Gruppenvergewaltigung einer 23-jährigen Studentin in Neu Delhi die Welt - seit jenem 16. Dezember 2012 wurden die Strafen für Vergewaltiger in Indien verschärft, und die 120.000 Rikschafahrer von Delhi müssen nun Benimmkurse absolvieren. Doch viele Frauen haben weiterhin Angst vor der weit verbreiteten sexuellen Gewalt. Mehr

04.01.2015, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Amerikanische Universitäten Der neue Schlachtruf gegen Ungleichheit

An amerikanischen Universitäten grassiert die sexuelle Paranoia. Universitäten und Professoren müssen sich heftiger Kritik erwehren. Hinter der Hysterie steht die Idee des Studenten als Kunde. Mehr Von Adrian Daub

30.03.2015, 09:10 Uhr | Feuilleton
Indien Mutmaßliche Vergewaltiger von Japanerin festgenommen

Nach der Gruppenvergewaltigung einer japanischen Touristin in Indien hat die Polizei sechs Männer verhaftet. Die 23-Jährige hatte die Männer über das Konsulat ihres Landes angezeigt und ausgesagt, sie sei ausgeraubt und über drei Wochen lang festgehalten worden. Mehr

07.01.2015, 11:24 Uhr | Gesellschaft
Durchsuchung in Stuttgart Islamisten im Visier von Polizei und Bundesanwalt

Dutzende Polizisten durchsuchen einen mutmaßlichen Treffpunkt der Salafisten-Szene in Stuttgart. Dort sollen auch Kämpfer für die IS-Terrormiliz rekrutiert worden sein. In Düsseldorf klagt der Generalbundesanwalt einen Rückkehrer aus Syrien an. Mehr

17.03.2015, 11:52 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 13:20 Uhr

Deutsche Gründlichkeit

Von Berthold Kohler

Eine Kommission hat nach einjähriger Prüfung festgestellt, dass das seit zwanzig Jahren eingesetzte Sturmgewehr der Bundeswehr nicht immer treffsicher ist. An der Front in Afghanistan wusste man das schon lange. Mehr 1 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden