Home
http://www.faz.net/-gpf-14x5i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Im Gespräch mit Israels Präsident Peres „Mit Fanatikern sind Kompromisse nicht möglich“

Zur Stunde empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel Israels Präsident Schimon Peres in Berlin. Mit Klaus-Dieter Frankenberger und Hans-Christian Rößler sprach Peres zuvor über Iran, den Nahost-Konflikt und die Zukunft des deutsch-israelischen Verhältnisses.

© AP Vergrößern Schimon Peres, Präsident Israels

Schimon Peres ist derzeit auf Deutschlandbesuch. Morgen spricht er vor dem Deutschen Bundestag. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagt er dazu: „Mein Ziel ist es nicht, irgendjemandem mit meinen Worten eine Freude zu bereiten.“

Herr Präsident, das iranische Atomprogramm war wichtiger Gegenstand der deutsch-israelischen Regierungskonsultationen Anfang der Woche in Berlin. Wie groß ist die Gefahr, die von einem nuklear bewaffneten Iran ausgeht? Ist das eine existentielle Gefahr für Israel?

Mehr zum Thema

Es ist falsch, Iran nur für eine Gefahr für Israel zu halten. Das Land ist eine Gefahr für die ganze Welt, nicht nur für Israel. Besonders die arabischen Staaten sind äußerst besorgt, denn Teheran verschafft sich mehr als nur eine nukleare Option. Es ist eine Option mit Ambitionen, die viel weiter gehen: Die Iraner wollen den Nahen und Mittleren Osten dominieren. Sie erschüttern schon das politische System im Libanon, arbeiten mit Syrien und der Hamas zusammen. Bis nach Lateinamerika reichen ihre Bemühungen. Es ist ein neuer Imperialismus, der religiös verbrämt und motiviert zugleich ist. Überdies ist Iran zum Zentrum des Terrors geworden.

Deutschlandbesuch Peres Köhler © dpa Vergrößern Bundespräsident Horst Köhler empfing Peres im Schloss Bellevue

Lässt sich das Regime in Teheran nicht abschrecken oder eindämmen?

Mit Politikern kann man über Kompromisse reden. Mit religiösen Fanatikern wie denen in Teheran kann man keine Kompromisse schließen. Das gilt nicht nur für Israel. Auch ihr Hass auf Amerika geht tief, tiefer, als viele Amerikaner ahnen: Die Vereinigten Staaten nennen sie den „Großen Satan“, uns nur den „Kleinen“.

Was geschähe, wenn Iran über eine militärische Nuklearkapazität verfügte?

Der Nahe Osten wird mit hundertprozentiger Sicherheit nuklear aufrüsten: Die Türkei, Saudi-Arabien und Ägypten werden nachziehen. An dem Tag, an dem die Iraner über Atomwaffen verfügen, ist es zu spät, diese Entwicklung aufzuhalten.

Was also schlagen Sie vor?

Es müssen jetzt endlich Wirtschaftssanktionen verhängt werden. Das ist umso wichtiger, als die Iraner selbst sich gegen ihre Regierung erheben und ihre Freiheit verlangen. Diese Iraner brauchen Unterstützung. Zusammen mit Sanktionen kann das Wirkung zeigen, doch das ist nicht alles. Ich bin ein Anhänger einer ethisch begründeten Außenpolitik. Den früheren Präsidenten Carter haben viele kritisiert, aber eines sollte man nicht vergessen: Auf der Konferenz in Helsinki sprach er gegenüber den Russen das Thema Menschenrechte an, denen war das sehr peinlich. Iran gehört den Vereinten Nationen an, aber sein Präsident Ahmadineschad handelt im Widerspruch zur UN-Charta. Denn die verbietet es, ein anderes Land zu bedrohen. Wenn wir uns nicht an Werten orientieren, haben wir verloren. Nur die Wirtschaft und Armeen reichen nicht aus. Hier geht es nicht ums politische Tagesgeschäft. Es ist die Aufgabe, dafür Sorge zu tragen, dass die Welt auch moralisch ihre Stimme erhebt.

Wer kann das erreichen? Etwa der amerikanische Präsident Obama?

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gaza Bis zu sieben Milliarden Dollar Schäden

Bei der Geberkonferenz für den Wiederaufbau des Gazastreifens will die internationale Gemeinschaft verhindern, dass die Gelder der Hamas in die Hände fallen. UN-Schätzungen zufolge belaufen sich die Gesamtschäden auf bis zu sieben Milliarden Dollar. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Gaza

09.10.2014, 17:29 Uhr | Politik
Papst Franziskus ruft zu Frieden in Nahost auf

Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche hat Palästinenserpräsident Abbas und Israels Staatschef Schimon Peres in den Vatikan eingeladen. Mehr

25.05.2014, 21:08 Uhr | Politik
Gazastreifen Kaum Hoffnung auf Heilung

An diesem Wochenende soll in Kairo über den Wiederaufbau in Gaza beraten werden. Das wird schwierig: Die seelischen Wunden der Menschen sind schlimmer als die Kriegsschäden. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Gaza-Stadt

11.10.2014, 10:51 Uhr | Politik
Kein Ende des Gaza-Konflikts in Sicht

Im Nahen Osten halten die Auseinandersetzungen zwischen Israel und der palästinensischen Hamas an. Die Armee rief die Bewohner des nördlichen Gaza-Streifens zur Flucht auf. Viele Palästinenser haben das Gebiet ohnehin schon verlassen - aus Angst vor einer Bodenoffensive. Auch auf der anderen Seite der Grenze in Aschdod herrscht Panik. Mehr

13.07.2014, 21:47 Uhr | Aktuell
Mehr Geld, als von Abbas erwartet Qatar verspricht Milliarde für Gaza

EU und Amerika versprechen für den Wiederaufbau des Gazastreifens mehr als 600 Millionen Euro. Insgesamt wurden Hilfszusagen in Höhe von 4,3 Milliarden Euro gemacht, Palästinenserpräsident Abbas hatte zunächst drei Milliarden Euro gefordert. Mehr

12.10.2014, 18:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2010, 13:00 Uhr

Satte Mehrheit für Team Juncker

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die neue EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker steht vor großen Herausforderungen. Eine der wichtigsten Aufgaben wird es sein, die Kluft zwischen der europäischen politischen Klasse und der Bevölkerung zu verkleinern. Mehr 20 11