http://www.faz.net/-gpf-u8gq

Hinrichtung Saddam Husseins : Beschimpfungen am Galgen

  • -Aktualisiert am

FRANKFURT, 1. Januar. Schon vor einer Woche stand in Bagdad fest, dass es Aufnahmen von der Hinrichtung Saddam Husseins geben sollte. Kurz nachdem das Oberste Berufungsgericht am vergangenen Dienstag das Todesurteil bestätigt hatte, ...

          Schon vor einer Woche stand in Bagdad fest, dass es Aufnahmen von der Hinrichtung Saddam Husseins geben sollte. Kurz nachdem das Oberste Berufungsgericht am vergangenen Dienstag das Todesurteil bestätigt hatte, diskutierte man in der irakischen Regierung offenbar auch darüber, den Diktator öffentlich zu hängen oder die Exekution live im Fernsehen zu übertragen.

          Von der Übergabe an die Iraker durch die Amerikaner bis zu Saddams Ende sei alles gefilmt worden, sagte am Samstag der nationale Sicherheitsberater Muwaffak al Rubaie, der selbst bei der Hinrichtung anwesend war. Das habe die irakische Führung zuvor beschlossen, die nicht zuletzt auch damit dokumentieren wollte, dass Iraker Saddam töteten und nicht die Amerikaner, in deren Gewahrsam der frühere Präsident bis kurz vor seiner Hinrichtung war.

          Falscher Anschein?

          Die Bilder, die das staatliche Fernsehen dann wenige Stunden nach dem Tod des Diktators ausstrahlte, zeigten - ohne Ton - nur, was geschah, bis ihm die Henker eine Schlinge um den Hals legten. So sollte offenbar der Eindruck erweckt werden, dass sich alles korrekt zutrug und der Tod Saddams keine grausame Vergeltung war - im Unterschied zu erniedrigenden Hinrichtungen in seiner Regierungszeit und davor. Später wurden dann noch Fotos der Leiche Saddams gezeigt.

          Aufnahmen, die wohl ein Zeuge mit der Kamera seines Mobiltelefons gemacht hatte, brachten aber ans Licht, dass es in den letzten Minuten der Hinrichtung zu wüsten Beschimpfungen kam. Der Sender Al Dschazira sendete sie und sie fanden nach Korrespondentenberichten schnell Verbreitung in der irakischen Hauptstadt: Mehrere Anwesende beschimpften Saddam, drohten ihm, er werde in der Hölle enden, und riefen den Namen des radikalen Schiitenführers Muqtada Sadr. Saddam fragte sie darauf, ob sie dieses Verhalten für mutig hielten. Dem Sender BBC sagte der Richter Munir Haddad, der ebenfalls während der Exekution anwesend war, Saddam habe gebetet, aber auch Amerika und Iran den Untergang gewünscht.

          Bilder als Beweismaterial

          Nach dem Ende des Baath-Regimes spielten Bilder als Beweismaterial eine wichtige Rolle. Im Dezember 2003 wollten viele Iraker zunächst nicht glauben, dass Saddam wirklich in Haft war. Deshalb wurden damals Aufnahmen gesendet, die zeigten, wie ein Arzt den früheren Herrscher mit langem zerzaustem Bart untersuchte, den Soldaten zuvor aus einem Erdloch gezerrt hatten. Aus demselben Grund ließen die Amerikaner schon im Juni die Leichen der beiden Söhne Saddams filmen, die bei einer Militäraktion im Nordirak getötet worden waren.

          Die Zurschaustellung des Todes politischer Gegner hat im Irak eine längere Geschichte. Kurz nachdem Saddam Hussein 1979 Präsident geworden war, berief er eine Sitzung des Revolutionären Kommandorats ein. Dort verlas er - eine Zigarre rauchend - vor laufenden Kameras die Namen von 60 Führungsmitgliedern, die sofort abgeführt und getötet wurden. Zehn Jahre zuvor ließ die Baath-Partei nach ihrer Machtergreifung mitten in Bagdad 14 "Spione", darunter mehrere Juden, öffentlich erhängen. Rundfunk und Fernsehen übertrugen es live.

          Gewaltsame Machtwechsel verliefen im Irak meist blutig. Nach dem Sturz des Präsidenten Qassem 1963 zeigte das irakische Fernsehen dessen mit Einschüssen übersäte Leiche an mehreren Abenden, um alle davon zu überzeugen, dass er wirklich tot war. Nach dem Sturz der irakischen Monarchie war 1958 nicht nur König Faisal II., sondern auch seine Familie samt Frauen und Kindern getötet worden. Die Leiche des besonders verhassten früheren Regenten Abdul Ilah übergaben die Putschisten dem Mob, der sie durch Bagdad schleifte und zerstückelte. Die Leichenteile des wenige Tage später getöteten Ministerpräsidenten Nuri Said wurden wie Trophäen durch die Hauptstadt getragen.

          Ein Begräbnis wurde diesen Getöteten ebenso verweigert wie später den meisten Opfern des Saddam-Regimes, die oft in Massengräbern verscharrt wurden. Die Leiche Saddam Husseins übergab die Regierung dagegen dessen Stamm, der den Diktator in seinem Geburtsort Audscha unweit seiner beiden Söhne beisetzte.

          Quelle: F.A.Z., 02.01.2007

          Weitere Themen

          Kein Weg zu weit

          Reisebilder von Adolphe Braun : Kein Weg zu weit

          Stillleben und Kunstreproduktionen machten den Fotografen Adolphe Braun bekannt. Für sein Unternehmen schickte er Angestellte zu den Schweizer Gletschern und in die Wüste Ägyptens. Eine Ausstellung in München hebt mit diesen Reisebildern einen Schatz.

          Die von der FDP sind Spalter Video-Seite öffnen

          Gerd Müller : Die von der FDP sind Spalter

          Auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt äußern sich am Montag in Berlin enttäuscht über das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen.

          Der verschlungene Weg zu Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Wie geht es jetzt weiter? : Der verschlungene Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. Reinhard Müller, F.A.Z.-Ressortleiter für Staat und Recht, erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.