http://www.faz.net/-gpf-93a27

FAZ.NET-Countdown : Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?

Martin Luther wetterte in 95 Thesen gegen den Ablasshandel und die Verkrustungen der Kirche .Wie viel Thesen die SPD zur Erneuerung braucht, ist nicht überliefert. Bild: dpa

Dem abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten Puigdemont droht eine Anklage, die SPD will wieder erfolgreich werden – und Luther sorgt für einen freien Tag. Das Wichtigste am Morgen im FAZ.NET-Countdown.

          Ich hoffe, Sie sind gut und unverletzt durch den Herbststurm gekommen, der gestern vor allem den Norden und Osten Deutschlands fest im Griff hatte. Vor Langeoog ist ein 225 Meter langer Frachter gestrandet, das riesige Schiff wieder freizuschleppen, wird eine schwierige Aufgabe. Überall dauern die Aufräumarbeiten an, und erst heute soll sich der Bahnverkehr normalisieren. Ein Glück, dass Brückentag ist und Sie vielleicht zuhause bleiben können. Ansonsten bleibt wohl nur: Gelassenheit.

          Ganz so entspannt dürfte der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont wohl nicht in die anstehende Woche blicken (er macht allerdings einen ziemlich entspannten Eindruck). Nach dem Unabhängigkeitsvotum im Regionalparlament und seiner Absetzung durch die Madrider Zentralregierung stellt sich die Frage: Wie setzt die spanische Regierung ihre Zwangsmaßnahmen eigentlich durch? Puigdemont und seinen bisherigen Ministern droht möglicherweise schon an diesem Montag eine Anklage wegen „Rebelión“. Geht der harte Kern der Separatisten ins Exil? Ein belgischer Politiker hat sein Land bereits als Zufluchtsort angeboten.

          Identitätsprobleme deutscher Art

          Von solchen Problemen sind wir in Deutschland zwar meilenweit entfernt, aber auch bei uns rücken Begriffe wie Heimat und Identität wieder stärker in den Mittelpunkt, als Nebenwirkung von Globalisierung, Entgrenzung, Mobilität und der Auflösung bestimmter Milieus.

          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.

          Starten Sie den Morgen mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen des Tages. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Jetzt abonnieren

          Ganz konkret üben sich zwei prominente Organisationen in fleißiger Selbstbeschau: Die Sozialdemokraten halten heute ihre zweite Dialogkonferenz zur Kursbestimmung nach der herben Schlappe bei der Bundestagswahl ab. Und welche Stadt eignete sich besser als Leipzig für Aufbrüche aller Art? Zumal Parteichef Martin Schulz, der groß denkt und unbedingt eine Personaldebatte vermeiden will, die in ihren traditionellen Strukturen festgefahrene Partei gleich „programmatisch und organisatorisch neu aufstellen“ will. Wer das Willy-Brandt-Haus kennt, weiß: Das wird nicht einfach. Gute Ratschläge kamen gestern schon per Tweet aus dem stürmischen Norden: Eine „hippe SPD im mittig-modernen Mainstream, bisschen FDP-Sound, ein Schuss Digitalisierung, ein bisschen Grundeinkommen“ lande „unter 20 Prozent“. Ein Sonntagsgruß von Ralf Stegner.

          Apropos hip: Die Protestanten hadern ein wenig mit ihrem Luther-Jahr, weil das Groß-Event unter den Möglichkeiten geblieben war, nimmt man die Besucherzahlen als Maßstab. Allerdings hat die Evangelische Kirche keinen Ralf Stegner oder Johannes Kahrs an Bord, die Selbstkritik fällt also leiser aus. Trotzdem: Theologen wie Friedrich Schorlemmer oder der frühere Leipziger Thomaspfarrer Christian Wolff vermissen Impulse für die Kirche, deren Gemeinden die Mitglieder weglaufen. Oder wie es der FAZ-Kollege Reinhard Bingener in seinem Leitartikel formuliert: „Das Manko einer Religion im Modus der Dauerreflexion ist...ein Mangel an Bindung.“ Gilt das auch für die SPD?

          Der morgige Reformationstag, an dem die Protestanten – und nicht nur die – an Luthers 95 Thesen in Wittenberg erinnern, soll die Bindungskräfte des Protestantismus stärken. Zum offiziellen Festakt reisen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Pfarrerstochter, und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in die aufgehübschte Stadt. Sollten Sie sich nicht gebunden fühlen ans Luther-Gedenken, dann bleibt Ihnen zumindest der freie Tag, in diesem Jahr bundesweit.

          Was sonst noch wichtig ist

          Die künftigen Jamaika-Partner setzen heute ihre Sondierungen fort, unter anderen zu den Themen Digitalisierung, Forschung. Kontroverser dürften allerdings die Gespräche über Rente und innere Sicherheit werden. Wobei: Zweifelt irgendjemand wirklich daran, dass diese Koalition zustande kommt?

          Nicht ausgeschlossen, dass es Anfang der Woche in der Russland-Affäre im Umfeld von Donald Trump zu ersten Verhaftungen kommt. Sonderermittler Mueller hat in den vergangenen Monaten lautlos ermittelt – und nach einem Bericht von „CNN“ und dem „Wall Street Journal“ mindestens eine Anklageschrift vorbereitet.

          Am Dienstag ist übrigens auch Halloween. Sollten Sie derzeit – wie die SPD, Spanien oder die Kirche – in Identitätsdebatten gefangen sein, dann entscheiden Sie sich am besten schnell, ob Sie zu Halloween oder lieber doch ausschließlich zum traditionellen Sankt Martin Süßigkeiten für klingelnde Kinder einkaufen (sofern Sie in Regionen wohnen, wo Martinssingen Brauch ist). Bleiben Sie andernfalls locker – und machen an beiden Tagen die Tür auf.

          Beginnen Sie Ihren Morgen mit den wichtigsten Themen des Tages – eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren. Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen Newsletter Countdown.

          Weitere Themen

          Viel Schnee aufgewirbelt

          Das war die Olympia-Nacht : Viel Schnee aufgewirbelt

          Der Tag in Pyeongchang war bislang geprägt von Wettbewerben im Schnee: Andre Myhrer nutzt im Slalom die Ausfälle der Superstars. Bei den Freigeistern in Freestyle und Big Air gewinnen ein Amerikaner und eine Österreicherin. In der Alpinen Kombination gibt es zwei Medaillen für die Schweiz.

          Amnesty zieht Bilanz für 2017 Video-Seite öffnen

          Menschenrechte : Amnesty zieht Bilanz für 2017

          Laut Amnesty International wurden 2017 mehr als 300 Menschen wegen ihres friedlichen Einsatzes für die Menschenrechte getötet. In der Türkei gab es eine traurige Premiere in der 55-jährigen Geschichte von Amnesty.

          Das bringt der Freitag

          Die Agenda : Das bringt der Freitag

          In Brüssel findet ein EU-Sondergipfel zu den Themen Haushalt und Europawahlen statt. Der Volkswagen-Konzern legt vorläufige Zahlen vor. Die deutschen Eishockey-Cracks träumen vom Finale.

          Angst vor neuen Entführungen Video-Seite öffnen

          Schülerinnen in Nigeria : Angst vor neuen Entführungen

          2014 hat die Terrormiliz Boko Haram über 200 Schülerinnen eines Internats entführt. 2017 konnten 80 von ihnen befreit werden. Nachdem am Dienstag wieder 90 Mädchen nicht zum Unterricht erschienen sind, ist die Angst vor einer neuen Entführung groß.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.