http://www.faz.net/-gpf-8fiz4

Ungarischer Regierungschef : Helmut Kohl empfängt Orbán in Ludwigshafen

  • Aktualisiert am

Nach einem Bericht der „Bild“ verteidigte Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU) Ungarns umstrittenen Ministerpräsidenten Viktor Orbán gegen die internationale Kritik an dessen politischem Kurs. Bild: dpa

Altkanzler Kohl will den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán doch nicht in Budapest, sondern am 19. April zuhause in Oggersheim treffen. Orbán gilt als einer der schärfsten Gegner Angela Merkels in der Flüchtlingskrise.

          Altkanzler Helmut Kohl (CDU) will den umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung am 19. April empfangen. Den Termin habe Ungarns Botschafter Peter Györkös bestätigt, schreibt die Zeitung am Dienstag.

          Laut „Bild“-Infornmationen will Orbán Kohl in dessen Privathaus in Ludwigshafen besuchen. Wie die Zeitung weiter schreibt, verteidigte Kohl Orbán ausdrücklich gegen die internationale Kritik an dessen politischem Kurs. Orbán gilt in der Flüchtlingspolitik als Gegenspieler von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Bundesregierung konnte sich zu dem Bericht über den geplanten Deutschlandbesuch Orbáns zunächst nicht äußern.

          Nach einem Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) bei Orbán Anfang März in Budapest waren auch aus der CDU kritische Stimmen an dem Treffen mit dem ungarischen Regierungschef laut geworden. Orbán wird von vielen europäischen Institutionen und Nachbarn außerdem vorgeworfen, die Pressefreiheit in seinem Land drastisch eingeschränkt zu haben.

          Weitere Themen

          „Er kommt und geht“ Video-Seite öffnen

          Trump zum Klimawandel : „Er kommt und geht“

          Knapp eine Woche nach dem Durchzug von Hurrikan „Michael“ hat Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania die betroffenen Gebiete im Südosten Amerikas besucht. Dabei bezweifelte er abermals den menschengemachten Klimawandel, gab aber zu: „Da ist etwas“.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.