http://www.faz.net/-gpf-8zw9y

F.A.Z. exklusiv : Für die Deutschen ist Kohl einer der ganz Großen

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl 2008 bei der Frankfurter Buchmesse Bild: AP

Er gehört für die Mehrheit der Deutschen zu den großen Männern des 20. Jahrhunderts: der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl. Eine Eigenschaft verkörpert er laut der aktuellen Allensbach-Umfrage sogar noch viel stärker als andere Politiker.

          Die Mehrheit der Deutschen zählt Helmut Kohl zu den ganz großen Männern des 20. Jahrhunderts. In einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach, die in der Mittwochausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheint, sagten 66 Prozent der zwischen dem 1. und 12. Juli 1403 befragten Personen, für sie zähle der frühere Bundeskanzler „zu den ganz großen Männern des 20. Jahrhunderts“. Bei der Frage zu den bedeutendsten Kanzlern der Bundesrepublik nannten – Mehrfachnennungen waren möglich – 60 Prozent Konrad Adenauer, 57 Prozent Kohl und 46 Prozent Willy Brandt. Sowohl im Westen als auch im Osten Deutschland sagten jeweils 57 Prozent, Kohl sei einer der bedeutendsten Kanzler.

          Abgesehen von der deutschen Einheit halten sich positive und negative Einschätzungen Kohls die Waage. 50 Prozent der Befragten halten jedoch die deutsche Einheit für eine große Leistung, 28 Prozent gaben andererseits an, jede Regierung hätte sie schaffen könne. Bei den Anhängern aller Parteien überwiegen die positiven Aspekte Kohls über die negativen.

          Selbst bei den Anhängern der Grünen sagen 63 Prozent, die positiven Aspekte würden überwiegen. Noch höher war die Zustimmung bei den Anhängern aller anderen Parteien. Mehr als alle anderen Politiker gilt Helmut Kohl den Befragten als „typisch deutsch“. Mit 70 Prozent steht Kohl an erster Stelle einer Liste von 16 gegenwärtigen und früheren Politikern, gefolgt von Konrad Adenauer (67 Prozent), Helmut Schmidt (63 Prozent) und Angela Merkel (62 Prozent).

          Bei der „Sonntagsfrage“ gaben 39,5 Prozent an, sie würden CDU/CSU wählen, die SPD käme auf 25 Prozent. Die FDP und Die Linke erreichen jeweils 9 Prozent. Jeweils 7 Prozent entfallen derzeit auf Die Grünen und die AfD entfallen. In der ersten Junihälfte kamen Union und FDP noch auf 50,5 Prozent.

          Weitere Themen

          Merkel räumt eigene Fehler ein Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Merkel räumt eigene Fehler ein

          „Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören“, so die Bundeskanzlerin zur Causa Maaßen. Deshalb sei es sachgerecht, dass diese Entscheidung korrigiert wurde.

          K wie Qualle

          Rechtschreib-Kommentar : K wie Qualle

          Die Herangehensweise vieler Schulen, Kinder über das bloße Gehör die Schreibweise von Wörtern zu lehren, ist nicht unbedingt ideal. Manchmal ist das Altbewährte doch die bessere Methode.

          Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh

          Laut dem „New Yorker“ geht es bei den Vorwürfen um sexuelle Belästigung auf einer Party im Studienjahr 1983/84, als Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh neu an der Universität Yale gewesen sei.

          Topmeldungen

          Behauptungen statt Recherchen: Thilo Sarrazin nimmt es mit den Fakten in seinem jüngsten Buch nicht immer so genau.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.
          Ging es nicht etwas schneller? Horst Seehofer kritisiert, dass die Einigung um Maaßen erst am Wochenende erzielt wurde.

          Fall Maaßen : Nur Seehofer tritt noch einmal nach

          Die Spitzen von CDU und SPD gestehen Fehler ein und wollen zur Sacharbeit zurückkehren. Der Bundesinnenminister sagt: Das hätte schon früher geschehen können.

          Gravierende Folgen : Wie gefährlich ist Mikroplastik?

          Kunststoffe landen zu einem Großteil in der Umwelt – und kommen über viele Wege zurück in die Lebensmittelkette. Dabei verändern sie nachhaltig den Planeten. Doch das ist nicht das Schlimmste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.