http://www.faz.net/-gpf-8zw9y

F.A.Z. exklusiv : Für die Deutschen ist Kohl einer der ganz Großen

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl 2008 bei der Frankfurter Buchmesse Bild: AP

Er gehört für die Mehrheit der Deutschen zu den großen Männern des 20. Jahrhunderts: der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl. Eine Eigenschaft verkörpert er laut der aktuellen Allensbach-Umfrage sogar noch viel stärker als andere Politiker.

          Die Mehrheit der Deutschen zählt Helmut Kohl zu den ganz großen Männern des 20. Jahrhunderts. In einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach, die in der Mittwochausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheint, sagten 66 Prozent der zwischen dem 1. und 12. Juli 1403 befragten Personen, für sie zähle der frühere Bundeskanzler „zu den ganz großen Männern des 20. Jahrhunderts“. Bei der Frage zu den bedeutendsten Kanzlern der Bundesrepublik nannten – Mehrfachnennungen waren möglich – 60 Prozent Konrad Adenauer, 57 Prozent Kohl und 46 Prozent Willy Brandt. Sowohl im Westen als auch im Osten Deutschland sagten jeweils 57 Prozent, Kohl sei einer der bedeutendsten Kanzler.

          Abgesehen von der deutschen Einheit halten sich positive und negative Einschätzungen Kohls die Waage. 50 Prozent der Befragten halten jedoch die deutsche Einheit für eine große Leistung, 28 Prozent gaben andererseits an, jede Regierung hätte sie schaffen könne. Bei den Anhängern aller Parteien überwiegen die positiven Aspekte Kohls über die negativen.

          Selbst bei den Anhängern der Grünen sagen 63 Prozent, die positiven Aspekte würden überwiegen. Noch höher war die Zustimmung bei den Anhängern aller anderen Parteien. Mehr als alle anderen Politiker gilt Helmut Kohl den Befragten als „typisch deutsch“. Mit 70 Prozent steht Kohl an erster Stelle einer Liste von 16 gegenwärtigen und früheren Politikern, gefolgt von Konrad Adenauer (67 Prozent), Helmut Schmidt (63 Prozent) und Angela Merkel (62 Prozent).

          Bei der „Sonntagsfrage“ gaben 39,5 Prozent an, sie würden CDU/CSU wählen, die SPD käme auf 25 Prozent. Die FDP und Die Linke erreichen jeweils 9 Prozent. Jeweils 7 Prozent entfallen derzeit auf Die Grünen und die AfD entfallen. In der ersten Junihälfte kamen Union und FDP noch auf 50,5 Prozent.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Recht des Stärkeren

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Ehrung der Nobelpreisträger Video-Seite öffnen

          Oslo und Stockholm : Ehrung der Nobelpreisträger

          In Oslo ist der Friedensnobelpreis an die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) übergeben worden. Gleichzeitig wurden in Schweden die anderen Preisträger ausgezeichnet. Alle Preise sind jeweils mit rund 900.000 Euro dotiert.

          Neuer Ministerpräsident für Sachsen Video-Seite öffnen

          Nachfolger vereidigt : Neuer Ministerpräsident für Sachsen

          Der 42-jährige CDU-Politiker Michael Kretschmer wurde im Dresdner Landtag mit 69 von 122 Stimmen zum neuen Landesvater gewählt. Kretschmer ist Nachfolger von Stanislaw Tillich, der im Oktober seinen Rücktritt angekündigt hatte

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Anti-Brexit-Demonstranten erheben schwere Vorwürfe gegen die britische Regierung.

          Gegen Mays Willen : Britisches Parlament erzwingt Brexit-Veto-Recht

          Das britische Parlament hat sich gegen den Willen der Regierung von Premierministerin Theresa May ein Veto-Recht über das Brexit-Abkommen gesichert. Der Druck auf May steigt. Stehen ihr weitere Niederlagen im Parlament bevor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.