http://www.faz.net/-gpf-88c4n

Hass-Kommentare auf Facebook : Zuckerberg gibt Merkel ein Versprechen

  • Aktualisiert am

Das war ganz offiziell: ein Treffen von Merkel und Zuckerberg im Mai 2011 Bild: dpa

Vertrauliches Flüstern war gestern: Kanzlerin Angela Merkel und Facebook-Chef Mark Zuckerberg sprechen bei den Vereinten Nationen nebenher über den Hass im Netz. Was sie sagen, wird live gestreamt.

          Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Samstag zugesagt, Maßnahmen gegen Hassparolen in dem Online-Netzwerk zu ergreifen. „Ich denke, wir müssen daran arbeiten“, sagte Zuckerberg zu Merkel bei einer Veranstaltung der Vereinten Nationen über die Einbeziehung des Privatsektors in die Entwicklungsarbeit in New York. Als Merkel nachfragte, ob er die Situation verbessern wolle, antwortete er mit „Ja“. Das Gespräch der beiden war über das offenbar eingeschaltete Tischmikrofon auf dem Livestream der Vereinten Nationen zu hören.

          Facebook soll gegen Volksverhetzung vorgehen

          Bereits Mitte September hatte sich Justizminister Heiko Maas (SPD) mit Facebook-Vertretern in Berlin getroffen. Maas hatte Facebook zu einem Gespräch eingeladen, nachdem Nutzer menschenverachtende und rechtsradikale Parolen gegen Flüchtlinge in dem Netzwerk veröffentlicht hatten.

          In die Debatte hatte sich Merkel mit der Forderung eingeschaltet, Facebook solle gegen Volksverhetzung vorzugehen. Maas hatte sich irritiert darüber gezeigt, dass zwar Inhalte wie freizügige Fotos unverzüglich gelöscht, rassistische oder fremdenfeindliche Äußerungen aber auch nach Nutzerhinweisen nicht sofort von Facebook entfernt würden.

          Internet für alle bis 2020

          Bei den Vereinten Nationen in New York hatte Mark Zuckerberg auch ganz offiziell noch eine Botschaft: Er und der Gründer von Microsoft, Bill Gates, stellten sich hinter die Forderung, bis zum Jahr 2020 allen Erdbewohnern Zugang zum Internet zu geben. „Wenn Menschen Zugang zu den Instrumenten und dem Wissen des Internets haben, haben sie Zugang zu Möglichkeiten, die für uns alle das Leben besser machen“, hieß es in einer von ihnen unterzeichneten Erklärung, die am Samstag beim Entwicklungsgipfel der Vereinten Nationen in New York veröffentlicht wurde. „Das Internet gehört allen, es sollte für alle zugänglich sein.“

          Das Versprechen, allen Menschen der Welt bis 2020 Zugang zum Internet zu verschaffen, ist Teil der am Freitag von den Mitgliedern der Vereinten Nationen beschlossenen Entwicklungsziele. Oberstes Ziel ist es, bis 2030 die extreme Armut auf der Welt zu beseitigen.

          „Agenda 2030“ : Merkel spricht auf UN-Gipfel

          Weitere Themen

          Emily Haber wird Botschafterin in Washington

          Merkel-Vertraute : Emily Haber wird Botschafterin in Washington

          Die bisherige Innen-Staatssekretärin und Merkel-Vertraute Emily Haber wird als Botschafterin in die Vereinigten Staaten entsandt. Sie wird damit die zentrale Übersetzerin der Politik der Kanzlerin in Amerika sein.

          Merkel verurteilt Angriff Video-Seite öffnen

          Antisemitismus bekämpfen : Merkel verurteilt Angriff

          Der Kampf gegen antisemitische Ausschreitungen müsse gewonnen werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zuvor hatte in Berlin eine Gruppe von drei Personen zwei Kippa tragende Juden beleidigt und angegriffen.

          Alles besser mit 5G? Video-Seite öffnen

          Highspeed-Internet : Alles besser mit 5G?

          Das Netz soll die nächste Generation des Mobilfunkstandards werden, zehn Mal so schnell wie 4G. 5G soll bis zu einer Million Verknüpfungen pro Quadratkilometer unterstützen. Mehr Schein als Sein?

          Topmeldungen

          Rotlichtmilieu : „Der Kunde will beides, Penis und Brüste“

          Für ihre Kunden sind sie schillernde Zwitterwesen – ein bisschen Mann, ein bisschen Frau. Im Rotlichtmilieu bedienen transsexuelle Prostituierte besondere Fantasien. Auch Menschenhändler wollen mit diesen Wünschen Geld machen.
          Der Smoothie-Hersteller Truefruits spielt auf seinen Plakaten mit der Provokation.

          Kreative Werbung : Erfolg hat, wer am meisten pöbelt

          In einer digitalisierten Welt besinnen sich Werber auf Kernkompetenz: Kreativität. Es gilt das Motto: „Wenn du uns blöd kommst, kriegst du auf die Fresse.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.