Home
http://www.faz.net/-h7u-75z7d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Wahlen in Hessen Merkel-Effekt und Ypsilanti-Effekt

Die CSU will unbedingt Abstand zur Bundestagswahl. Die CDU in Hessen nicht unbedingt. Wenn die Wahlen in Hessen zusammenfallen, wird Rot-Grün an Rot-Rot-Grün nicht vorbei kommen.

© dpa Vergrößern

Einen idealen Wahltermin gibt es nicht, aber doch einen Wahltermin, der nicht besser liegen könnte. Meist stellt sich das erst am Abend des Wahltermins heraus. Doch die Hoffnung, den richtigen Termin treffen zu können, hat in den vergangenen Wochen in Bayern und Hessen eine große Rolle gespielt. Die Frage ist: Soll vor der Bundestagswahl gewählt werden, kurz danach, gleichzeitig oder viel später?

Jasper von Altenbockum Folgen:  

Eine Antwort zu finden war schon deshalb nicht leicht, weil ein Termin für die Bundestagswahl noch nicht endgültig feststand. Allzu viele Möglichkeiten für den Termin im Bund gibt es aber nicht. Er sollte nicht in die Ferien fallen. Die Sommerferien enden aber erst (in Bayern) am 11. September, die Herbstferien beginnen schon (in Hamburg, Berlin und Brandenburg) am Wochenende des 28./29. September und sind erst am 2. November (in Thüringen) vorbei. Eine Mehrheit der Länder ist deshalb für den 22. September. Eine andere Möglichkeit wäre der 15. September. Diesen Termin hatten sich aber schon CSU und bayerische FDP reserviert.

Wer eine hohe Wahlbeteiligung erreichen will, legt Wahltermine zusammen, wer eine noch höhere Wahlbeteiligung will, legt sie auf den Tag der Bundestagswahl. Der Umkehrschluss gilt vielleicht nicht immer, aber der Verdacht liegt nahe, dass eine hohe Wahlbeteiligung vermeiden will oder vernachlässigen kann, wer den Termin unbedingt auf einen anderen Termin als den der Bundestagswahl legen will. Aus den Ländern kommt außerdem gern das Argument, dass eine Zusammenlegung dazu führe, dass die „Landesthemen“ zu wenig Beachtung fänden. Das ist nicht von der Hand zu weisen, zumal dann nicht, wenn es um Bayern und die CSU geht.

Erbitterter Streit in Hessen

Anders in Hessen. Dort wird seit Monaten erbittert um den Wahltermin gestritten. Das liegt vielleicht an einer Besonderheit Hessens, wo der Termin gesetzlich nicht weiter eingegrenzt wird. Die Verfassung sieht nur vor: „Die Neuwahl muss vor Ablauf der Wahlperiode stattfinden.“ Festgelegt wird der Wahltermin in Hessen wie in allen Ländern von der Exekutive, nur in Bremen ist das Aufgabe der Bürgerschaft. Der relativ enge zeitliche Rahmen, der in Verfassungen und Landeswahlordnungen - auch im Grundgesetz für die Bundestagswahl - festgelegt wird, soll die Regierungen nicht in Versuchung führen, den Termin willkürlich und im puren Eigeninteresse festzulegen. Das war der Vorwurf der hessischen Opposition, die sogar mit einer Klage drohte, sollte der Wahltermin in den Januar 2014 gelegt werden.

Die Legislaturperiode endet in Hessen am 17. Januar 2014, einem Freitag, der auf das letzte Wochenende der Weihnachtsferien folgt. Der rot-grünen Opposition war die Frage, ob Wahlen im Januar also überhaupt angemessen seien, ein Gutachten wert. Darin wurde ein Termin im Januar verworfen, weil zu wenig Zeit zur Konstituierung eines neuen Landtags bleibe. Doch auch der jetzt von der Landesregierung festgelegte frühe Termin am 22. September - am mutmaßlichen Tag der Bundestagswahl - gefällt der Opposition nicht. Es dauere dann vier Monate, bis die Regierung die Geschäfte übergebe. Grüne und SPD hatten deshalb für eine Termin im November plädiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bouffier in Erklärungsnot Schatten über Schwarz-Grün in Hessen

Untersuchungsausschüsse zu Biblis und dem NSU-Mord in Kassel belasten die schwarz-grüne Koalition in Wiesbaden. Im Zentrum der Kritik steht Hessens CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Das bisher störungsfrei regierende Bündnis erlebt seine erste Krise. Mehr Von Timo Frasch, Wiesbaden

03.03.2015, 14:56 Uhr | Politik
Basis für Ramelow geschaffen Koalitionsvertrag in Thüringen unterschrieben

In Thüringen haben Linkspartei, SPD und Grüne den Koalitionsvertrag für eine gemeinsame Landesregierung unterschrieben. Damit ist die Grundlage für die Wahl Bodo Ramelows gelegt, der der erste Ministerpräsident der Linkspartei in der Bundesrepublik würde. Mehr

04.12.2014, 14:48 Uhr | Politik
Energiewende Al-Wazir: Bedarf von Suedlink-Trasse prüfen

Der Widerstand gegen eine geplante Stromtrasse in Hessen zeigt offenbar Wirkung. Nach dem Kabinettschef gibt sich auch der Grünen-Energieminister vorsichtiger. FDP und Linke lehnen als einzige Fraktionen im Landtag die Stromleitung ganz ab. Mehr

05.03.2015, 14:18 Uhr | Rhein-Main
Wahl in Hamburg Merkel: Einige AfD-Wähler von CDU

Am Tag nach der Hamburger Bürgerschaftswahl hat Bundeskanzlerin und Parteivorsitzende Angela Merkel klare Worte für das Debakel der CDU gefunden. Die knapp 16 Prozent sind für die Partei ein historisches Tief. Mehr

16.02.2015, 15:12 Uhr | Politik
Breitseite gegen Merkel Junge Union wirft CDU Ideenlosigkeit vor

Keine eigenen Themen, fehlende Initiativen und Diskussionen nur über SPD-Vorschläge: Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, stellt der CDU ein Armutszeugnis aus. Mehr

03.03.2015, 04:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2013, 10:45 Uhr