http://www.faz.net/-gpf-8wk17

Integration : Islam-Chinesisch

Bild: dpa

Das „Islamgesetz“ ist wieder einmal erfolgreich zerredet worden. Konstruktive Gegenvorschläge gab es nicht.

          Es hat nur wenige Tage und ein Wochenende gedauert, dass der Vorschlag Jens Spahns, ein „Islamgesetz“ auf den Weg zu bringen, bis zur Unkenntlichkeit malträtiert wurde. Dabei war er gar nicht so neu. Trotzdem, es folgten wieder nur die üblichen, platten Einwände: populistisch, verfassungswidrig, „Schnapsidee“. Den Höhepunkt setzte Omid Nouripour im Deutschlandfunk mit der Warnung davor, dass die Kommunisten in China deutsche Pfarrer zum Chinesischsprechen zwingen könnten, wenn Imame in Deutschland Deutsch sprechen müssten. Klar, wie könnte es anders sein!?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Bei so viel kosmopolitischer Logik werden sicher auch bald die Probleme gelöst sein, die Spahn und andere ansprechen wollten: die ungeklärte Ausbildung und Finanzierung der Imame, die ungeklärte Interessenvertretung der Muslime, die Intransparenz vieler Moscheevereine; von der Hintertreibung der Integrationsbemühungen, die dort mitunter gepflegt wird, einmal ganz zu schweigen.

          Bund und Länder sind trotz vieler Islamkonferenzen und Vertragsverhandlungen in diesen Punkten nicht viel weitergekommen. Sie stoßen an eine Wand, die mit den traditionellen Rechtsfiguren, Verwaltungspraktiken und Öffentlichkeiten offenbar nicht zu überwinden ist. Reicht es da, einfach auf die Religionsfreiheit zu verweisen?  Manchmal scheint es so, als verstünden Regierungen und Parlamente in Deutschland unter Religionsfreiheit die Freiheit der AfD, aus dieser Misere eine Religion zu machen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen Video-Seite öffnen

          Livestream : Die Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen

          Die 42. Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen findet heute von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr in der Arena Berlin statt. Dort wird unter anderem über die Konsequenzen der Bundestagswahl und der Sondierungsgespräche diskutiert. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          Schulz: „Gemeinsam Wege diskutieren“ Video-Seite öffnen

          Redeausschnitt : Schulz: „Gemeinsam Wege diskutieren“

          SPD-Chef Martin Schulz hat die Entscheidung verteidigt, auf Bitten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nun doch Gespräche über eine Regierungsbildung zu führen.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.