http://www.faz.net/-gpf-8wk17

Integration : Islam-Chinesisch

Bild: dpa

Das „Islamgesetz“ ist wieder einmal erfolgreich zerredet worden. Konstruktive Gegenvorschläge gab es nicht.

          Es hat nur wenige Tage und ein Wochenende gedauert, dass der Vorschlag Jens Spahns, ein „Islamgesetz“ auf den Weg zu bringen, bis zur Unkenntlichkeit malträtiert wurde. Dabei war er gar nicht so neu. Trotzdem, es folgten wieder nur die üblichen, platten Einwände: populistisch, verfassungswidrig, „Schnapsidee“. Den Höhepunkt setzte Omid Nouripour im Deutschlandfunk mit der Warnung davor, dass die Kommunisten in China deutsche Pfarrer zum Chinesischsprechen zwingen könnten, wenn Imame in Deutschland Deutsch sprechen müssten. Klar, wie könnte es anders sein!?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Bei so viel kosmopolitischer Logik werden sicher auch bald die Probleme gelöst sein, die Spahn und andere ansprechen wollten: die ungeklärte Ausbildung und Finanzierung der Imame, die ungeklärte Interessenvertretung der Muslime, die Intransparenz vieler Moscheevereine; von der Hintertreibung der Integrationsbemühungen, die dort mitunter gepflegt wird, einmal ganz zu schweigen.

          Bund und Länder sind trotz vieler Islamkonferenzen und Vertragsverhandlungen in diesen Punkten nicht viel weitergekommen. Sie stoßen an eine Wand, die mit den traditionellen Rechtsfiguren, Verwaltungspraktiken und Öffentlichkeiten offenbar nicht zu überwinden ist. Reicht es da, einfach auf die Religionsfreiheit zu verweisen?  Manchmal scheint es so, als verstünden Regierungen und Parlamente in Deutschland unter Religionsfreiheit die Freiheit der AfD, aus dieser Misere eine Religion zu machen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Null Toleranz“ für islamistischem Terrorismus Video-Seite öffnen

          Merkel in Greifswald : „Null Toleranz“ für islamistischem Terrorismus

          Auf ihrer Wahlkampftour hat Angela Merkel auf einer Veranstaltung in Greifswald angekündigt, dem islamistischen Terror mit „null Toleranz“ zu begegnen. „Wir sind ein Land, in dem es Religionsfreiheit gibt, aber es gibt überhaupt und nicht die geringste Möglichkeit, im Namen einer Religion solche Verbrechen zu vollbringen“, so die Kanzlerin.

          Attentäter und Kopf der Terrorzelle sind tot Video-Seite öffnen

          Terror in Barcelona : Attentäter und Kopf der Terrorzelle sind tot

          Vier Tage nach dem Anschlag in Barcelona hat die katalanische Polizei den mutmaßlichen Haupttäter Younes Abouyaaquoub erschossen. Das teilte die Polizei auf Twitter mit. Der 22 Jahre alte Marokkaner soll mit einem Lieferwagen auf der Flaniermeile Las Ramblas 13 Menschen getötet haben. Auch der Tod des mutmaßlichen Kopfs der Terrorzelle, Imam Abdelbaki Es Satty, wurde von der Polizei bestätigt.

          Topmeldungen

          CDU-Hochburg Fulda : Wahlkampf gegen das Phantom AfD

          In der konservativen CDU-Hochburg Fulda ackert Michael Brand für seine Wiederwahl und wirbt mit Angela Merkel. Wie vor zwölf Jahren muss er sich einem politischen Gegner stellen, der ihm von rechts Wähler abjagt.

          Flugzeuge der Hurrikan-Jäger : Das kann ins Auge gehen

          Wie fliegt man mitten in einen Hurrikan hinein und kommt lebend wieder heraus? Wetterforscher benutzen dazu spezielle Flugzeuge, die extrem robust sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.