Home
http://www.faz.net/-gpf-77app
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Clownerie

Der Parlamentarismus hat einen schweren Stand in Deutschland. Denn es gibt immer wieder Clowns, die nichts als Clowns sehen.

© dpa Vergrößern Die größten Feinde der Clowns sind mitunter selber welche.

Viele Politiker sind Clowns. Das kommt in den besten Berufen vor. Es soll Staaten geben, sie nennen sich Demokratien, in denen solche Clowns von Clowns gewählt werden.

Jasper von Altenbockum Folgen:    

Dann gibt es da noch ein Land, in dem es Clowns gibt, die nur deshalb Clowns sind, weil sie von inbrünstigen Clowns zu Clowns gemacht werden. Das ist Deutschland.

Auch Deutschland ist eine Demokratie - sie ist stolz darauf, dass sie ihre Clown-Vergangenheit hinter sich gelassen hat, was immer wieder dazu führt, dass vor Clowns gewarnt wird. Wie jetzt wieder, bei der Verabschiedung des überarbeiteten Meldegesetzes im Bundestag. Nirgends, selbst im öffentlich-rechtlichen Zirkus nicht, fehlte der Hinweis, dass die Urfassung nur durch Clownerie im Juli vergangenen Jahres das Parlament passiert habe - kaum ein Abgeordneter habe an der Abstimmung teilgenommen, die während eines spannenden Fußballspiels stattgefunden habe. Aha, soll man da wohl denken, diese Clowns!

Dabei ist es guter alter parlamentarischer Brauch, dass auch eine Handvoll Abgeordneter können muss, was das gesamte Plenum nicht besser könnte. Was damals vorkam, ist also Alltag. Nur so ist das Parlament arbeitsfähig. Man nennt es Parlamentarismus.

Der Parlamentarismus hat in Deutschland eine schweren Stand. Denn es gibt Clowns, die wollen das nicht verstehen. Und es gibt die Clowns, die können es nicht verstehen. So kommt es auch, dass die einen Clowns von den anderen Clowns gewählt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundestag zu Armenien Völkermord oder nicht?

Die Bewertung des Mordes an mehr als einer Million Armeniern beschäftigt auch den Bundestag. Die Abgeordneten streiten darum, ob das Wort Völkermord verwendet werden darf. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

15.04.2015, 17:36 Uhr | Politik
Italien Sergio Mattarella zum Staatspräsidenten gewählt

Das italienische Parlament hat den Verfassungsrichter Sergio Mattarella im vierten Wahlgang zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Mehr

01.02.2015, 11:39 Uhr | Politik
Ex-FDP-Abgeordneter Frank Schäffler gründet eine liberale Denkfabrik

Was wurde eigentlich aus Frank Schäffler? Bekannt wurde er als Euro-Rebell. Nun gründet der ehemalige FDP-Abgeordnete eine Denkfabrik für die Freiheit. Mehr Von Manfred Schäfers

10.04.2015, 16:48 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Ex-EU-Kommissar Dimas erneut gescheitert

Der linke Oppositionschef, Alexis Tsipras, hat offenbar nicht mit Ja gestimmt: Auch im zweiten Anlauf wird der Kandidat der Konservativen Stavros Dimas vom Parlament in Athen nicht zum Präsidenten gewählt. Mehr

23.12.2014, 15:11 Uhr | Politik
Debatte um Völkermord Hinter vorgehaltener Hand

Die Bundesregierung will das Massaker an Armeniern nicht Völkermord nennen – auch wenn die meisten Bundestagsabgeordneten das längst anders handhaben. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

19.04.2015, 18:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.02.2013, 16:17 Uhr