Home
http://www.faz.net/-gpf-77app
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Clownerie

Der Parlamentarismus hat einen schweren Stand in Deutschland. Denn es gibt immer wieder Clowns, die nichts als Clowns sehen.

© dpa Die größten Feinde der Clowns sind mitunter selber welche.

Viele Politiker sind Clowns. Das kommt in den besten Berufen vor. Es soll Staaten geben, sie nennen sich Demokratien, in denen solche Clowns von Clowns gewählt werden.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Dann gibt es da noch ein Land, in dem es Clowns gibt, die nur deshalb Clowns sind, weil sie von inbrünstigen Clowns zu Clowns gemacht werden. Das ist Deutschland.

Auch Deutschland ist eine Demokratie - sie ist stolz darauf, dass sie ihre Clown-Vergangenheit hinter sich gelassen hat, was immer wieder dazu führt, dass vor Clowns gewarnt wird. Wie jetzt wieder, bei der Verabschiedung des überarbeiteten Meldegesetzes im Bundestag. Nirgends, selbst im öffentlich-rechtlichen Zirkus nicht, fehlte der Hinweis, dass die Urfassung nur durch Clownerie im Juli vergangenen Jahres das Parlament passiert habe - kaum ein Abgeordneter habe an der Abstimmung teilgenommen, die während eines spannenden Fußballspiels stattgefunden habe. Aha, soll man da wohl denken, diese Clowns!

Dabei ist es guter alter parlamentarischer Brauch, dass auch eine Handvoll Abgeordneter können muss, was das gesamte Plenum nicht besser könnte. Was damals vorkam, ist also Alltag. Nur so ist das Parlament arbeitsfähig. Man nennt es Parlamentarismus.

Der Parlamentarismus hat in Deutschland eine schweren Stand. Denn es gibt Clowns, die wollen das nicht verstehen. Und es gibt die Clowns, die können es nicht verstehen. So kommt es auch, dass die einen Clowns von den anderen Clowns gewählt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hongkong Parlament lehnt Wahlrechtsreform ab

Monatelang hatten zehntausende Hongkonger gegen eine von China geplante Wahlrechtsänderung protestiert. Jetzt hat das Parlament die Reform abgelehnt – unter bizarren Umständen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

18.06.2015, 08:18 Uhr | Politik
Berlin Merkel: Nachrichtendienste müssen arbeitsfähig bleiben

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat betont, dass der BND trotz aller Kritik auf die Zusammenarbeit mit internationalen Geheimdiensten angewiesen sei. Mehr

04.05.2015, 15:43 Uhr | Politik
Griechenland-Krise Kein Geld für Griechenland – der Euro soll bleiben

Mit der Idee einer Volksabstimmung hat die griechische Regierung in den Verhandlungen überreizt. Die Euro-Finanzminister beenden ihr Hilfsprogramm am Dienstag. Aus dem Euro wollen sie das Land aber noch nicht entlassen. Mehr Von Patrick Bernau

27.06.2015, 22:16 Uhr | Wirtschaft
Italien Sergio Mattarella zum Staatspräsidenten gewählt

Das italienische Parlament hat den Verfassungsrichter Sergio Mattarella im vierten Wahlgang zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Mehr

01.02.2015, 11:39 Uhr | Politik
Schuldenkrise Griechisches Parlament stimmt für Referendum

Die Abgeordneten haben mehrheitlich für die Volksbefragung votiert. In seiner Parlamentsrede rechnete Tsipras mit den Geldgebern ab und rief die Wähler dazu auf, gegen die Sparmaßnahmen zu stimmen. Der Tag der Wahrheit wird für die Gläubiger kommen, sagte er. Mehr

28.06.2015, 04:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.02.2013, 16:17 Uhr