http://www.faz.net/-gpf-77app
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.02.2013, 16:17 Uhr

Kommentar Clownerie

Der Parlamentarismus hat einen schweren Stand in Deutschland. Denn es gibt immer wieder Clowns, die nichts als Clowns sehen.

von
© dpa Die größten Feinde der Clowns sind mitunter selber welche.

Viele Politiker sind Clowns. Das kommt in den besten Berufen vor. Es soll Staaten geben, sie nennen sich Demokratien, in denen solche Clowns von Clowns gewählt werden.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Dann gibt es da noch ein Land, in dem es Clowns gibt, die nur deshalb Clowns sind, weil sie von inbrünstigen Clowns zu Clowns gemacht werden. Das ist Deutschland.

Auch Deutschland ist eine Demokratie - sie ist stolz darauf, dass sie ihre Clown-Vergangenheit hinter sich gelassen hat, was immer wieder dazu führt, dass vor Clowns gewarnt wird. Wie jetzt wieder, bei der Verabschiedung des überarbeiteten Meldegesetzes im Bundestag. Nirgends, selbst im öffentlich-rechtlichen Zirkus nicht, fehlte der Hinweis, dass die Urfassung nur durch Clownerie im Juli vergangenen Jahres das Parlament passiert habe - kaum ein Abgeordneter habe an der Abstimmung teilgenommen, die während eines spannenden Fußballspiels stattgefunden habe. Aha, soll man da wohl denken, diese Clowns!

Dabei ist es guter alter parlamentarischer Brauch, dass auch eine Handvoll Abgeordneter können muss, was das gesamte Plenum nicht besser könnte. Was damals vorkam, ist also Alltag. Nur so ist das Parlament arbeitsfähig. Man nennt es Parlamentarismus.

Der Parlamentarismus hat in Deutschland eine schweren Stand. Denn es gibt Clowns, die wollen das nicht verstehen. Und es gibt die Clowns, die können es nicht verstehen. So kommt es auch, dass die einen Clowns von den anderen Clowns gewählt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Immunitätsaufhebung Lammert kritisiert autokratische Ambitionen Erdogans

Der Bundestagspräsident verurteilt das Vorhaben Erdogans, die Immunität prokurdischer Abgeordneter aufzuheben. Andere führende Unionspolitiker schließen sich der Kritik an. Mehr

19.05.2016, 09:56 Uhr | Politik
Visa-Abkommen Schlägerei im türkischen Parlament

Abgeordnete der in der Türkei regierenden AK-Partei und der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP gingen am späten Mittwochabend im Parlament in Ankara mit den Fäusten aufeinander los, nachdem ein Streit über den Militäreinsatz gegen kurdische Aufständische ausgebrochen war. Ein Abgeordneter filmte den Gewaltausbruch mit seinem Handy. Mehr

28.04.2016, 16:42 Uhr | Politik
Istanbul Türkisches Parlament beschließt Aufhebung von Immunität

Das türkische Parlament hat mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit für die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten gestimmt. Der Schritt richtet sich vor allem gegen die Fraktion der prokurdischen HDP. Mehr

20.05.2016, 11:20 Uhr | Politik
Mitglieder von AKP und HDP Massenschlägerei im türkischen Parlament

Im türkischen Parlament in Ankara sind sich Abgeordneten der Regierungspartei AKP und der prokurdischen Oppositionspartei HDP an den Kragen gegangen. Anlass der Massenschlägerei war ein Gesetzentwurf der Regierungspartei AKP. Bereits in der vergangenen Woche hatten sich die Abgeordneten geprügelt. Damals stand ein Gesetz zum Flüchtlingsabkommen mit der EU zur Debatte. Mehr

03.05.2016, 07:54 Uhr | Politik
Kurdische Abgeordnete Mehrheit im türkischen Parlament stimmt für Aufhebung der Immunität

Die regierende AKP will mit ihrem Gesetzesvorschlag die kurdische Partei HDP aus dem Parlament drängen. Bei einer Probeabstimmung votierten die meisten Abgeordneten für die Änderung – es gibt aber noch eine entscheidende Hürde. Mehr Von Rainer Hermann

17.05.2016, 21:36 Uhr | Politik