http://www.faz.net/-gpf-77app
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.02.2013, 16:17 Uhr

Kommentar Clownerie

Der Parlamentarismus hat einen schweren Stand in Deutschland. Denn es gibt immer wieder Clowns, die nichts als Clowns sehen.

von
© dpa Die größten Feinde der Clowns sind mitunter selber welche.

Viele Politiker sind Clowns. Das kommt in den besten Berufen vor. Es soll Staaten geben, sie nennen sich Demokratien, in denen solche Clowns von Clowns gewählt werden.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Dann gibt es da noch ein Land, in dem es Clowns gibt, die nur deshalb Clowns sind, weil sie von inbrünstigen Clowns zu Clowns gemacht werden. Das ist Deutschland.

Auch Deutschland ist eine Demokratie - sie ist stolz darauf, dass sie ihre Clown-Vergangenheit hinter sich gelassen hat, was immer wieder dazu führt, dass vor Clowns gewarnt wird. Wie jetzt wieder, bei der Verabschiedung des überarbeiteten Meldegesetzes im Bundestag. Nirgends, selbst im öffentlich-rechtlichen Zirkus nicht, fehlte der Hinweis, dass die Urfassung nur durch Clownerie im Juli vergangenen Jahres das Parlament passiert habe - kaum ein Abgeordneter habe an der Abstimmung teilgenommen, die während eines spannenden Fußballspiels stattgefunden habe. Aha, soll man da wohl denken, diese Clowns!

Dabei ist es guter alter parlamentarischer Brauch, dass auch eine Handvoll Abgeordneter können muss, was das gesamte Plenum nicht besser könnte. Was damals vorkam, ist also Alltag. Nur so ist das Parlament arbeitsfähig. Man nennt es Parlamentarismus.

Der Parlamentarismus hat in Deutschland eine schweren Stand. Denn es gibt Clowns, die wollen das nicht verstehen. Und es gibt die Clowns, die können es nicht verstehen. So kommt es auch, dass die einen Clowns von den anderen Clowns gewählt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Politikverdrossenheit Schreiben Sie das auf!

Vertrauen in Politik, Politiker und Institutionen entsteht nicht allein durch Information. Aber Vertrauen setzt Autorität im Alltag voraus, und die kann nur gewinnen, wer die Autorität des Alltags respektiert - und darüber berichtet. Mehr Von Jasper von Altenbockum

18.07.2016, 18:20 Uhr | Politik
Handelsabkommen Merkel will Bundestag bei Ceta-Abkommen einbinden

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vertritt die Ansicht, dass Ceta ein ausschließlich europäisches Abkommen sei und die Zustimmung nationaler Parlamente damit nicht notwendig wäre. Mehr

30.06.2016, 17:29 Uhr | Politik
Diskussion um Plebiszite Weit mehr Schaden

Braucht Deutschland mehr direkte Demokratie? Bundespräsident Joachim Gauck gehört schon seit Jahren zu den Politikern, die vor Plebisziten warnen – vor allem auf Bundesebene. Mehr Von Jasper von Altenbockum

21.07.2016, 06:57 Uhr | Politik
Manila Umstrittener Rodrigo Duterte als Präsident der Philippinen vereidigt

Rodrigo Duterte ist am Donnerstag als 16. Staats- und Regierungschef der Philippinen vereidigt worden. Duterte war im Wahlkampf mit derben Sprüchen und großen Versprechungen aufgefallen. Er wolle mit Verbrechern kurzen Prozess machen. Offen hatte er mit der Auflösung des Parlaments gedroht hat, sollten die Abgeordneten seinem Kurs nicht folgen. Mehr

30.06.2016, 15:10 Uhr | Politik
Luftwaffe in der Türkei Lammert deutet Abzugsoption für Bundeswehr aus Incirlik an

Einsätze deutscher Soldaten im Ausland könne es nur geben, wenn sie gebraucht werden und willkommen sind. Der Streit mit der Türkei lasse sich aber noch einvernehmlich lösen. Mehr

12.07.2016, 03:32 Uhr | Politik