http://www.faz.net/-gpf-77app
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.02.2013, 16:17 Uhr

Kommentar Clownerie

Der Parlamentarismus hat einen schweren Stand in Deutschland. Denn es gibt immer wieder Clowns, die nichts als Clowns sehen.

von
© dpa Die größten Feinde der Clowns sind mitunter selber welche.

Viele Politiker sind Clowns. Das kommt in den besten Berufen vor. Es soll Staaten geben, sie nennen sich Demokratien, in denen solche Clowns von Clowns gewählt werden.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Dann gibt es da noch ein Land, in dem es Clowns gibt, die nur deshalb Clowns sind, weil sie von inbrünstigen Clowns zu Clowns gemacht werden. Das ist Deutschland.

Auch Deutschland ist eine Demokratie - sie ist stolz darauf, dass sie ihre Clown-Vergangenheit hinter sich gelassen hat, was immer wieder dazu führt, dass vor Clowns gewarnt wird. Wie jetzt wieder, bei der Verabschiedung des überarbeiteten Meldegesetzes im Bundestag. Nirgends, selbst im öffentlich-rechtlichen Zirkus nicht, fehlte der Hinweis, dass die Urfassung nur durch Clownerie im Juli vergangenen Jahres das Parlament passiert habe - kaum ein Abgeordneter habe an der Abstimmung teilgenommen, die während eines spannenden Fußballspiels stattgefunden habe. Aha, soll man da wohl denken, diese Clowns!

Dabei ist es guter alter parlamentarischer Brauch, dass auch eine Handvoll Abgeordneter können muss, was das gesamte Plenum nicht besser könnte. Was damals vorkam, ist also Alltag. Nur so ist das Parlament arbeitsfähig. Man nennt es Parlamentarismus.

Der Parlamentarismus hat in Deutschland eine schweren Stand. Denn es gibt Clowns, die wollen das nicht verstehen. Und es gibt die Clowns, die können es nicht verstehen. So kommt es auch, dass die einen Clowns von den anderen Clowns gewählt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Regierungssysteme Leben wir bald alle in gescheiterten Staaten?

Angesichts vieler scheiternder Staaten ist gute Regierungsführung zu einem Auslaufmodell geworden: Müssen wir lernen, mit der Lüge – die auch von Donald Trump hoffähig gemacht wird – zu leben? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Wolf Poulet

11.08.2016, 13:35 Uhr | Politik
Pristina Tränengas im kosovarischen Parlament

Mit Tränengas wollten oppositionelle Abgeordnete im kosovarischen Parlament ein Grenzabkommen mit dem Nachbarland Montenegro verhindern. Die Opposition befürchtet, dass Kosovo durch den Vertrag etwa 80 Quadratkilometer Land verlieren würde und hat deshalb angekündigt, das Abkommen um jeden Preis verhindern zu wollen. Mehr

10.08.2016, 17:33 Uhr | Politik
Alternativen für Deutschland Wir brauchen eine loyale Opposition

Die Parteien haben es beim Thema Flucht und Einwanderung versäumt, den Bürgern Alternativen zu bieten. Bekenntnisse zur Demokratie richten nichts aus gegen das Gefühl, entmachtet zu sein. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Armin Nassehi

21.08.2016, 15:05 Uhr | Feuilleton
Für mehr Durchblick Syrische Flüchtlinge entwickeln Bürokratie-App

Die deutsche Bürokratie ist schon für viele Deutsche schwer zu verstehen – viele Flüchtlinge blicken beim Gang zur Behörde noch weniger durch. Eine App soll ihnen bald helfen: Die Smartphone-Anwendung nennt sich Bureaucrazy und wird von sechs syrischen Flüchtlingen in Berlin entwickelt. Mehr

16.08.2016, 13:25 Uhr | Gesellschaft
Brief aus Istanbul Freiheit für Mafiosi, Kerker für Journalisten

Die Machthaber der Neuen Türkei jagen Oppositionelle, Polizisten drohen Journalistinnen mit Vergewaltigung. Und weil die Gefängnisse überquillen, kommen Schwerverbrecher frei. Mehr Von Bülent Mumay

20.08.2016, 17:06 Uhr | Feuilleton