http://www.faz.net/-gpf-78z22
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.05.2013, 18:03 Uhr

Harte Bretter Zumutungen des Rechtsstaates

Die Islamkonferenz ist zwar seit ihrer Gründung ein fragwürdiges Instrument der Integrationspolitik. Warum aber soll es unzulässig gewesen sein, Sicherheitsfragen in den Vordergrund zu stellen?

von
© dpa Die Zumutungen des Rechtsstaats sollten nicht dazu führen, dass der Rechtsstaat abgeschafft wird.

Kaum ist das Boulevardgruseln über eine kaltblütige Angeklagte im Münchner-NSU-Prozess verklungen, da geht das Hin- und Hergeschiebe der Verantwortung für Recht und Sicherheit in der deutschen Gesellschaft schon weiter.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Die Islamkonferenz ist zwar seit ihrer Gründung vor sieben Jahren ein fragwürdiges Instrument der Integrationspolitik geblieben. Grund dafür ist vor allem, dass die Repräsentanten der Muslime nicht die Masse der integrierten Muslime in Deutschland repräsentieren, sondern einzig ihre Verbände mit jeweils selektiver und bisweilen auch schrulliger Wahrnehmung.

Warum es aber unzulässig gewesen sein soll, Sicherheitsfragen in den Vordergrund zu stellen, wie es muslimische Verbände und die SPD jetzt und schon früher kritisierten, ist angesichts des NSU-Terrors eine recht eigenartige Perspektive. Extremismus und Terror gehören zu den Gründen, warum eine Minderheit der Muslime nicht integrationswillig ist; das wiederum ist einer der Gründe für islamfeindlichen Extremismus und Terror.

Den Bundesinnenminister als Gesprächspartner in solchen und anderen Fragen der Integration schlichtweg abzulehnen, weil einem dessen Partei oder Gesicht nicht passt, gleichzeitig aber in Deutschland eine ausgeprägte Willkommenskultur zu fordern, ist mit dem Rechtsempfinden schwer zu vereinbaren, das zumindest von den Innenministern in Deutschland verlangt wird.

Im Augenblick der Eröffnung des NSU-Prozesses darauf hinzuweisen, mag für die Angehörigen der meist muslimischen Terroropfer eine Zumutung sein - müssen sie doch erst einmal wieder Vertrauen in einen Rechtsstaat fassen, der seine Versäumnisse nicht wieder gutmachen kann. Doch der NSU-Prozess und die Islamkonferenz verleiten offenbar dazu, diesen Vertrauensverlust nicht aufzufangen, sondern noch verstärken zu wollen.

Oder wie sind Äußerungen Kenan Kolats zu verstehen, des Vorsitzenden der „Türkischen Gemeinde in Deutschland“, der eine „Verquickung zwischen den Sicherheitsbehörden und dem NSU“ unterstellt und dem Oberlandesgericht einen kurzen Prozess mit „Höchststrafe“ empfiehlt?

Die Zumutungen des Rechtsstaates sollten nicht damit enden, dass er abgeschafft wird. Unter anderem deshalb ist Deutschland ein beliebtes Einwanderungsland. In den kommenden Jahren wird es, so will es der Arbeitsmarkt, noch beliebter werden müssen. Da helfen Sprücheklopfer und Verschwörungsdenker nicht weiter.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamkritik Petry fordert Minarett-Verbot in Deutschland

Kurz vor Beginn des AfD-Parteitags teilt Frauke Petry noch einmal gegen den Islam aus. Für Integrationsprobleme macht sie die Muslimverbände verantwortlich. Trotzdem hat der Zentralrat der Muslime Petry zu einem klärenden Gespräch eingeladen. Mehr

29.04.2016, 07:46 Uhr | Politik
Berlin Vorschläge der Union schüren Ängste unter Muslimen

Forderungen nach einer staatlichen Kontrolle von Moscheen in Deutschland stoßen bei vielen Muslimen auf wenig Verständnis. In einem am Freitag veröffentlichten Zeitungsartikel sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder, in einigen Moscheen würden Predigten gehalten, die mit dem deutschen Staatsverständnis nicht in Einklang stünden. Mehr

29.04.2016, 18:14 Uhr | Politik
Religionsverständnis der AfD Die AfD legt sich den Islam zurecht, wie sie ihn braucht

Gemäßigte Töne zum Islam sind aus dem Programm der AfD am Wochenende weggefallen. Doch es hätte noch viel schlimmer kommen können. Mehr Von Jasper von Altenbockum

03.05.2016, 15:14 Uhr | Politik
Parteitag AfD nimmt Ablehnung von Islam ins Grundsatzprogramm auf

Die rechtspopulistische AfD hat die Ablehnung des Islam in ihrem Grundsatzprogramm verankert. Die über 2000 Mitglieder des Parteitags in Stuttgart forderten mit großer Mehrheit Einschränkungen für Muslime. Unter der Überschrift Der Islam gehört nicht zu Deutschland sprachen sie sich für ein Verbot der Vollverschleierung aus und lehnten Minarette ebenso wie den Muezzin-Ruf ab. Mehr

01.05.2016, 18:54 Uhr | Politik
Religionspädagoge Khorchide Für neuen muslimischen Erziehungsstil

Der Religionspädagoge Mouhanad Khorchide wirbt für einen Wandel in der religiösen Bildung und hebt den Freiraum des Einzelnen hervor. Das dürfte nicht allen gefallen. Mehr Von Stefan Toepfer

01.05.2016, 14:32 Uhr | Rhein-Main