http://www.faz.net/-gpf-773c8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 17:40 Uhr

„Harte Bretter“ zum Mindestlohn Lehrsätze und Leersätze

Die FDP nähert sich dem Mindestlohn und entfernt sich damit von ihren Lehrsätzen. Von der SPD könnte sie lernen: Was stimmt, muss nicht immer einleuchten.

von
© dapd Typisch „Ente“: Was sofort einleuchtet, muss nicht immer stimmen. Darum geht es in der sozialen Gerechtigkeit.

Wenn ein Politiker in Berlin eine „emotional aufgeheizte“ Debatte beobachtet, hat er mit hoher Wahrscheinlichkeit gerade eine Rede von Sigmar Gabriel gehört. Der SPD-Vorsitzende geht mit einer Fanfare in den bevorstehenden Wahlkampf, der sich niemand entziehen kann: „Nicht das ist sozial, was Arbeit schafft, sondern das ist sozial, was Arbeit schafft, von der man leben kann!“

Jasper von Altenbockum Folgen:

Es ist einer jener Sätze, die nicht unbedingt stimmen müssen, aber sofort einleuchten. Und vor allem darum geht es, wenn von sozialer Gerechtigkeit die Rede ist.

Gabriel hat mit diesem einen Satz die Wunden der SPD geheilt, aber bei Union und FDP neue aufgerissen. Die FDP gibt jetzt nicht nur unter dem Druck jener von SPD und Grünen „emotional aufgeheizten“ Debatte ihren Widerstand gegen den Mindestlohn auf, wie Rainer Brüderle behauptet, sondern auch unter dem Eindruck der Verschiebungen in der eigenen Partei. Brüderle ist einer derjenigen, die sich im Wahlkampf nicht an Lehrsätze klammern wollen, die unbedingt stimmen können, aber niemandem sofort einleuchten. Die FDP hätte sich am Ende gegen ein Projekt verkämpft, das weder im Bundestag noch im Bundesrat aufzuhalten ist, wo in dieser Frage längst schon die große Koalition regiert.

Auf ihrer langen Reise durch die Werkstatt des Niedriglohnsektors hat sich die Koalition damit allerdings einen großen Leerlauf geleistet. Zwar wird sie sich nach wie vor nicht auf die Vorstellungen der Opposition einlassen, einen gesetzlich fixierten, flächendeckenden Mindestlohn einzuführen. Dafür sind die Lehrsätze selbst in der Union noch zu lebendig. Doch was nun noch vor der Bundestagswahl herauskommen soll, ist genau das: im Ergebnis zumindest flächendeckend und in gewisser Weise gesetzlich.

Die FDP kann das nur vergessen machen, indem sie mit der Union darüber streitet, wer wen davon abgehalten hat, SPD und Grünen eine „politische“ Lohngrenze geschenkt zu haben. CDU und CSU werden das locker ertragen - bringt es ihnen doch Vorteile gegenüber den rot-grünen Gerechtigkeitsparteien. Es muss sich dann nur noch eine Partei finden, die so sozial ist, die lästige Frage zu beantworten, ob mit dem Mindestlohn denn nun tatsächlich Arbeit geschaffen wird, von der man leben kann.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sozialdemokratie Gabriel will offenbar Lafontaine treffen

Er ist eine Reizfigur für die SPD: Oskar Lafontaine hat die Partei verlassen und die Linke gegründet. Sigmar Gabriel pflegte bisher die maximale Distanz. Das ändert sich jetzt offenbar. Mehr

13.05.2016, 12:05 Uhr | Politik
Sigmar Gabriel in Berlin SPD muss Thema der sozialen Gerechtigkeit zurückgewinnen

Während des Kongresses mit dem Titel Wertekonferenz Gerechtigkeit der SPD im Willy-Brandt-Haus hat SPD-Chef Gabriel zu Rücktrittsgerüchten geschwiegen und hat lieber grundsätzliche politische Probleme in den Vordergrund seiner Rede gestellt. Nach den Worten Gabriels muss die SPD das Thema der sozialen Gerechtigkeit für sich zurückgewinnen. Mehr

09.05.2016, 19:25 Uhr | Politik
Zweite Amtszeit von Gauck Die heikle B-Frage

Alle wollen es wissen, keiner weiß Bescheid: Ob Bundespräsident Joachim Gauck eine zweite Amtszeit anstrebt, will er im Frühsommer bekanntgeben. Sollte er ablehnen, haben Union und SPD ein Problem. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

13.05.2016, 20:41 Uhr | Politik
Wertekonferenz der SPD Gabriel meldet sich in Sachen Gerechtigkeit zu Wort

Der Vizekanzler und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat am Montag in Berlin gesagt, seine Partei müsse die Hoheit bei Gerechtigkeitsfragen zurückerobern: Vor diesem Hintergrund des großen Anspruches aus der Geschichte der Sozialdemokratie ist es natürlich ein Alarmsignal, wenn jüngste Umfragen der SPD bescheinigen, dass nur noch 32 Prozent der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes ihr eine Kompetenz in Sachen der sozialen Gerechtigkeit zuordnen. Mehr

09.05.2016, 14:30 Uhr | Politik
Bundestagswahl 2017 Wer in der SPD kann Kanzler?

Sigmar Gabriel wird Kanzlerkandidat der SPD – oder etwa doch nicht? Der Parteivorsitzende poltert, zaudert, zuckt, viele Namen stehen im Raum. Wer hat welche Chancen? Ein Überblick. Mehr Von Oliver Georgi

20.05.2016, 13:56 Uhr | Politik