http://www.faz.net/-gpf-8vcfh

Investitionsstau : Grundgesetzänderung für Schultoiletten?

Muss deshalb gleich das Grundgesetz geändert werden? Bild: dapd

Muss wegen der Renovierung von Schultoiletten gleich das Grundgesetz geändert werden? Bund und Länder höhlen die Verfassung aus, um den „Investitionsstau“ aufzulösen.

          Haben Bund und Länder ein Mittel gegen den „Investitionsstau“ in Deutschland gefunden? Das könnte glauben, wer die Verhandlungen über eine Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen verfolgt. Es wird noch eine Weile dauern, bis die Änderungen des Grundgesetzes, die dafür nötig sind, tatsächlich beschlossene Sache sind. Zuletzt hatte der Bundesrat in seiner Sitzung vom 10. Februar auf etlichen Änderungen bestanden, die der Bund aber nach nur drei Tagen größtenteils zurückwies. Kern der Auseinandersetzungen sind die zusätzlichen Kompetenzen des Bundes, auf denen er besteht, weil ihm die Länder mehr Verantwortung im Länderfinanzausgleich und mehr Geld für Investitionen abgetrotzt haben. Auch dafür muss das Grundgesetz geändert werden - da es unter anderem um „Bildungsinvestitionen“ geht, die bislang ganz allein Sache der Länder und Kommunen waren.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Dieser Teil der Bund-Länder-Verhandlungen hat deren eigentlichen Anlass, die Neuordnung des Länderfinanzausgleichs, in den Hintergrund gedrängt. Viel wichtiger ist die Frage geworden: Wo kommt das Geld her, das den „Investititonsstau“ in Deutschland auflöst? In der Bildungs- und Forschungspolitik wird zunehmend in Frage gestellt, dass Länder und Kommunen dazu in der Lage seien. Auch die Übertragung der Bundesautobahnen in die Bundesverwaltung geschah unter diesen Vorzeichen: Weil die Länder angeblich nicht in der Lage seien, die Autobahnen zu verwalten, müsse der Bund übernehmen, hieß es zur Begründung. So auch in der Bildungs- und Forschungspolitik: Weil Länder und Kommunen zu wenig und zu langsam in Schulen und Hochschulen investierten, müsse das Geld vom Bund kommen.

          Als Beleg dafür dient das Tempo, mit dem das Geld abgerufen wurde, das 2015 im Gesetz zur Unterstützung kommunaler Investitionen bereitgestellt wurde - da ging es unter anderem noch um Wärmedämmung. Erstaunt und empört wurde Ende letzten Jahres festgestellt, dass manche Länder noch gar nichts „abgerufen“ hätten. Erklärt wurde das damit, dass das Personal dafür fehle und die Bauaufträge mangels Expertise nicht vergeben werden könnten. Das war aber leicht übertrieben und nur die halbe Wahrheit. Die Länder haben unterschiedliche Vergabe- und Rechnungsverfahren für Investitionen - bis das Geld abgerufen wird, kann es im einen oder anderen Fall dauern, ohne dass Verzögerungen etwas mit den Kapazitäten der Verwaltung zu tun haben.

          Ländern und Kommunen Unfähigkeit zu unterstellen war aber eine gute Rechtfertigung für die Art und Weise, wie das Geld für Investitionen aus Berlin verabreicht werden soll: im Zuge von Ad-hoc-Verfahren, anstatt dass Länder und Kommunen instand gesetzt werden, kontinuierlich für eine Finanzstärke zu sorgen, die ebenso kontinuierlich Investitionen ermöglicht. Dass ein „Investitionsstau“ entstanden ist, lässt sich also auch ganz anders erklären: Da zwei Drittel aller Investitionen von Städten und Landkreisen getätigt werden, macht es sich irgendwann bemerkbar, dass viele von ihnen chronisch unterfinanziert sind. Daran ändern aber kurzfristige Finanzspritzen des Bundes nichts - die sorgen zudem gerade nicht dafür, dass dauerhaft eine Verwaltung für Investitionen vorgehalten wird. Gestärkt wird dadurch eigentlich nur das Vertrauen darauf, dass, wenn es eng wird, hoffentlich der Bund einspringen werde. Von einer „Hängematte für die Schwachen“ ist deshalb die Rede.

          Weitere Themen

          Ringen um die Kultushoheit

          Digitalpakt : Ringen um die Kultushoheit

          Wie Bildungsministerin Anja Karliczek verhindern will, dass Bundesmittel für Schulcomputer in den Landeshaushalten versickern. Voraussetzung ist eine Änderung des Grundgesetzes.

          Spazieren gehen und zuhören Video-Seite öffnen

          Für 25 Euro Stundenlohn : Spazieren gehen und zuhören

          Mehrmals pro Woche in den Bergen von Los Angeles spazieren gehen und dafür auch noch Geld bekommen. Für Chuck McCarthy ist das kein Hobby, er verlangt einen immensen Stundenlohn für seine Begleitung. Die Kunden schätzen vor allem, dass er ihnen zuhört.

          Prostitution über soziale Medien Video-Seite öffnen

          Teilzeit-Freundin in Hongkong : Prostitution über soziale Medien

          Die Zahl der jungen Frauen, die in Hongkong Sex gegen Geld anbieten, wächst. In Kontakt mit ihren Freiern kommen die so genannten "Teilzeit-Freundinnen" häufig über soziale Medien. Dass dies ein gefährliches Ende nehmen kann, begreifen die Teenager häufig nicht.

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.