http://www.faz.net/-gpf-8aawv

Flüchtlingspolitik : Die Irrtümer der Willkommenskultur

Ist das alles? Bild: dpa

Der Sozialstaat ist nicht das Herz des Einwanderungslandes. Der Irrtum der Willkommenskultur besteht darin, Versorgung zum Elixier der Integration zu machen.

          Integration wird in Deutschland vornehmlich als Aufgabe des Sozialstaats verstanden. Das liegt nahe, wie die Berliner Integrationsgipfel zeigen. Zuletzt ging es um Gesundheit und Pflege, deren Leistungen auf kulturelle Bedürfnisse einzustellen sind. Beide Bereiche sind in sich ein Zeichen geglückter Integration: Gesundheit, weil hier große Teile des Personals ausländische Wurzeln hat, die Pflege, weil der Wunsch, in Deutschland seinen Lebensabend zu verbringen, ein Gefühl der Verbundenheit zeigt.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Es ist allerdings ein Trugschluss, deshalb im Sozialstaat den Maschinenraum der Einwanderungsgesellschaft zu sehen. Eine Spielart dieses Irrtums ist die „Willkommenskultur“, weil sie so tut, als sei die sozialstaatliche Versorgung das Elixier der Integration. Sie belohnt nicht ein Gefühl für Eigenverantwortung, Freiheit und Aktivierung, sondern weckt Ansprüche, Passivität und eine Erwartungshaltung, die unweigerlich enttäuscht wird. Der Weg in die Opferhaltung, in die Parallelgesellschaft ist dann nicht mehr weit.

          Dagegen wäre es viel hilfreicher, sich auf andere Traditionen klassischer Einwanderungsländer zu besinnen. Die sind nicht immer feinfühlig und zimperlich mit ihren Einwanderern gewesen und deshalb in vieler Hinsicht nicht nachahmenswert. Aber sie hielten sich aus gutem Grund mit dem Willkommensgeplänkel nicht lange auf. Viel wichtiger wäre es, wenn Migranten, auch und vor allem Flüchtlinge, sobald sie nach Deutschland kommen, eine ganz andere Kultur kennenlernten: Ohne Fleiß kein Preis. Die versteckt sich in Deutschland hinter der Allerweltsformel von „unseren Werten“. Sie muss sich aber gar nicht verstecken. Sie hat Deutschland zu dem gemacht, was es heute ist: ein attraktives Einwanderungsland.

          Weitere Themen

          London verkündet Einigung auf Brexit-Vertrag Video-Seite öffnen

          Kabinett am Zug : London verkündet Einigung auf Brexit-Vertrag

          Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die Briten und die EU auf einen Brexit-Vertrag geeinigt. Nun soll das Kabinett von Theresa May über den Entwurf beraten. Ex-Außenminister Boris Johnson will gegen den Kompromiss stimmen.

          Topmeldungen

          Brexit : Einlenken, oder für immer schweigen

          Zum ersten Mal steht auf Papier, was der Brexit wirklich bedeutet. Jetzt sollen die Minister in London abstimmen. Verweigern sie Premierministerin May die Gefolgschaft, waren die erbitterten Austrittsverhandlungen vergebens. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.