http://www.faz.net/-gpf-8mrle

Bundesteilhabegesetz : Die soziale Elbphilharmonie

Protest gegen das größte Sozialprojekt der Koalition, das immer noch zu klein ist. Bild: dpa

In der Sozialpolitik ist es wie mit den „Großprojekten“: Am Anfang soll alles nur so viel, besser gesagt: so wenig kosten wie geplant. Dann kommt aber doch alles ganz anders. Das jüngste Beispiel: das „Bundesteilhabegesetz“.

          In der Sozialpolitik ist es ähnlich wie mit den viel gescholtenen „Großprojekten“: Ein Prestigeprojekt öffentlicher Daseinsvorsorge, das unbedingt nötig ist und nicht ausgeschlagen werden kann, ob nun Bahnhof, Flughafen oder Konzertsaal, wird zu Beginn der Planung und Gesetzgebung möglichst günstig dargestellt, bis es beschlossen und unumkehrbar ist, sich dann aber als wesentlich teurer herausstellt als geplant. Ablehnung oder Widerspruch ist dann sinnlos, weil es nur noch darum geht, Verpflichtungen einzuhalten und die Bedürfnisse zu befriedigen, die unterdessen geweckt wurden. Auch der Koalitionsvertrag kennt ein solches Projekt. Es ist das „Bundesteilhabegesetz“. Es ist, so gesehen, die sozialpolitische Elbphilharmonie der großen Koalition.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Gemeint ist die Fortentwicklung der Inklusion entsprechend der UN-Behindertenkonvention in der Sozialpolitik. Anders als in der Schulpolitik lässt sich über das, was der Koalitionsvertrag dazu vorsieht, nicht lange streiten: „Wir wollen die Menschen, die aufgrund einer wesentlichen Behinderung nur eingeschränkte Möglichkeiten der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft haben, aus dem bisherigen ,Fürsorgesystem‘ herausführen und die Eingliederungshilfe zu einem modernen Teilhaberecht weiterentwickeln.“ Es geht um die Gleichberechtigung und Chancengleichheit von Behinderten. Der Koalitionsvertrag kündigt dafür „ein Bundesleistungsgesetz für Menschen mit Behinderung (Bundesteilhabegesetz)“ an. Schon einen Satz weiter heißt es aber auch, dass dieses Gesetz so aussehen soll, „dass keine neue Ausgabendynamik entsteht.“

          Die Versicherung richtet sich an die Kommunen und die Länder. Besonders die Kommunen ächzen unter stark steigenden Sozialausgaben - während die Investitionen stagnieren, haben sich ihre Sozialausgaben innerhalb nur eines Jahrzehnts verdoppelt. Auch die Leistungen des neuen Gesetzes müssen in der Regel von den Kommunen, in manchen Fällen vom Land bezahlt werden. Die Erfahrungen schon mit der geltenden Eingliederungshilfe zeigen, dass der Kreis der Betroffenen immer größer wird, die Kosten immer höher werden. Fast jeder Zehnte in Deutschland ist schwer behindert. Der Städtetag rechnet deshalb schon seit längerer Zeit mit einem jährlichen Anstieg der Kosten um rund eine Milliarde Euro. Insgesamt gaben Kommunen und Länder zuletzt jährlich mehr als 17 Milliarden Euro für die Eingliederungshilfe aus. In manchen Ländern bedeutete das in den vergangenen zehn Jahren eine Steigerung um vierzig Prozent. Sie wurde dennoch nie in Frage gestellt. Erst jetzt, durch den Gesetzentwurf, hat sich daran etwas geändert.

          Weil die Koalition das ahnte, versprach sie den Kommunen im Koalitionsvertrag fünf Milliarden Euro Entlastung in der Eingliederungshilfe - allerdings nicht steigende Kosten vorwegnehmend, sondern Entlastung bei den bestehenden Kosten. Der Schuss ging in zweierlei Hinsicht nach hinten los: Die Entlastung über die Eingliederungshilfe ließ sich nicht aufrechterhalten, weil in manchen Fällen gar nicht die Kommunen, sondern die Länder die Kostenträger sind. Und die fünf Milliarden Euro erweckten den Eindruck, dass doch Geld genug da sei.

          Bundesrat und die kommunalen Spitzenverbände sind sich einig, dass die Bundesregierung das Versprechen des Koalitionsvertrags bei weitem nicht eingehalten hat, eine zusätzliche „Ausgabendynamik“ zu verhindern. Dieses Ziel werde „klar verfehlt“, stellte der Bundesrat fest. Der Städtetag schreibt im jüngsten Gemeindefinanzbericht, dass sogar das Gegenteil zu befürchten sei, und sieht ein „enormes Kostenrisiko“. Kostentreibend seien zusätzliche Leistungen (etwa neue Formen der Teilhabe zur Arbeit, zur Bildung, Mobilität und Assistenz), ein größerer leistungsberechtigter Personenkreis sowie eine wesentlich geringere finanzielle Eigenleistung und Belastung von Vermögen. Damit noch gar nicht erwähnt ist ein wesentlich höherer Verwaltungsaufwand als bisher.

          Weitere Themen

          Nie mehr unter dem Existenzminimum Video-Seite öffnen

          Nahles will Bürgergeld : Nie mehr unter dem Existenzminimum

          Für die SPD ist Hartz-IV nicht mehr haltbar, ein Bürgergeld soll stattdessen ausgezahlt werden. Bürgerinnen und Bürger dürften nicht unter das Existenzminimum gedrückt werden, erläutert Parteichefin Andrea Nahles.

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.