http://www.faz.net/-gpf-6xuwu

Harte Bretter : Sponsoring abschaffen! (Steuern erhöhen!)

Bild: dapd

Transparency International fordert ein Verbot von Sponsoring für Politik und Parteien. Doch wer soll dann bezahlen? Der Steuerzahler?

          Schon heute gibt es Regeln für die „Sponsoring“ genannte privatwirtschaftliche Unterstützung von Politik und Verwaltung. Sie sind nicht sehr streng, obgleich die in Sport und Kultur gewachsenen Gewohnheiten hier eine ganz andere Dynamik entfalten als im Fußballstadion oder in der Kunstgalerie.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Wer sich als Politiker darauf einlässt, muss seine Souveränität im Auge haben, um nicht den Anschein von Abhängigkeit zu wecken. Organisationen wie „Transparency International“ sind, was das angeht, aus Erfahrung pessimistisch (und weil sie Lobby-Organisationen sind, was sie gerne nicht ganz so transparent machen möchten).

          Doch wenn sie zur besseren Kontrolle der Grauzone einfach empfehlen, das Sponsoring im öffentlichen Raum zu verbieten, ist das moralischer Rigorismus. Tauglicher wäre es, Sponsoring erst einmal als Steuersparmodell abzuschaffen. Derzeit können Sponsorengelder noch in voller Höhe als Betriebskosten abgesetzt werden (Parteispenden aber nicht).

          Auch und gerade dann müssen sich die Wächter der Demokratie aber im Klaren sein, dass Sponsoring nur überflüssig ist, wenn jemand anderes zahlt, etwa der Steuerzahler. Oder man lässt es ganz und verzichtet auf Feste, Feiern und den Freizeitspaß, finanziert aus öffentlichen Kassen. Der Steuerzahler wird sich - so oder so - herzlich dafür bedanken. Eine nicht sehr weltzugewandte Vorstellung.

          Die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller, am Dienstag in Berlin auf einer Pressekonferenz über Sponsoring und Lobbyismus in der Politik. Die Organisation fordert ein Verbot von Sponsoring für Politik und Parteien. „Es kann nicht sein, dass sich Regierungen und Parteien ihre Feste und Parteitage von der Wirtschaft sponsern lassen“, sagte Frau Müller. Sie verlangte eine „Integritätsoffensive der Politik“, um Vertrauen in zurückzugewinnen. (epd)
          Die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller, am Dienstag in Berlin auf einer Pressekonferenz über Sponsoring und Lobbyismus in der Politik. Die Organisation fordert ein Verbot von Sponsoring für Politik und Parteien. „Es kann nicht sein, dass sich Regierungen und Parteien ihre Feste und Parteitage von der Wirtschaft sponsern lassen“, sagte Frau Müller. Sie verlangte eine „Integritätsoffensive der Politik“, um Vertrauen in zurückzugewinnen. (epd) : Bild: dapd

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kunst auf Lastwagen Video-Seite öffnen

          Street Art : Kunst auf Lastwagen

          Das Truck Art Projekt bringt spanische zeitgenössische Kunst auf die Straße – genauer gesagt auf Lastwagen. Die rollen durchs Land, und so entsteht eine fahrbare Kunstgalerie. Eine Idee von Jaime Colsa.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.