Home
http://www.faz.net/-h7u-6xuwu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Sponsoring abschaffen! (Steuern erhöhen!)

 ·  Transparency International fordert ein Verbot von Sponsoring für Politik und Parteien. Doch wer soll dann bezahlen? Der Steuerzahler?

Kolumne Bilder (2) Lesermeinungen (0)
© dapd Vergrößern

Schon heute gibt es Regeln für die „Sponsoring“ genannte privatwirtschaftliche Unterstützung von Politik und Verwaltung. Sie sind nicht sehr streng, obgleich die in Sport und Kultur gewachsenen Gewohnheiten hier eine ganz andere Dynamik entfalten als im Fußballstadion oder in der Kunstgalerie.

Wer sich als Politiker darauf einlässt, muss seine Souveränität im Auge haben, um nicht den Anschein von Abhängigkeit zu wecken. Organisationen wie „Transparency International“ sind, was das angeht, aus Erfahrung pessimistisch (und weil sie Lobby-Organisationen sind, was sie gerne nicht ganz so transparent machen möchten).

Doch wenn sie zur besseren Kontrolle der Grauzone einfach empfehlen, das Sponsoring im öffentlichen Raum zu verbieten, ist das moralischer Rigorismus. Tauglicher wäre es, Sponsoring erst einmal als Steuersparmodell abzuschaffen. Derzeit können Sponsorengelder noch in voller Höhe als Betriebskosten abgesetzt werden (Parteispenden aber nicht).

Auch und gerade dann müssen sich die Wächter der Demokratie aber im Klaren sein, dass Sponsoring nur überflüssig ist, wenn jemand anderes zahlt, etwa der Steuerzahler. Oder man lässt es ganz und verzichtet auf Feste, Feiern und den Freizeitspaß, finanziert aus öffentlichen Kassen. Der Steuerzahler wird sich - so oder so - herzlich dafür bedanken. Eine nicht sehr weltzugewandte Vorstellung.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Bankenabwicklung Politische Banken

Strengere Regeln für Banken sind notwendig, aber eine Überforderung wäre schädlich. Das Bankgeschäft ist zwar zu einem großen Teil Staatssache, doch die Finanzhäuser müssen selbst für mehr Sicherheit sorgen. Mehr

09.04.2014, 05:25 Uhr | Wirtschaft
Im Gespräch: Jo Schindler, Thomas Dieckhoff und Bernd Moos-Achenbach „Jeder wildert im Bereich des anderen“

Die Macher der drei großen Frankfurter Sportevents Marathon, Ironman und Radrennen über heikle Konkurrenzsituationen, soziale Komponenten und die Jagd nach neuen Rekordmarken. Mehr

13.04.2014, 09:30 Uhr | Rhein-Main
Olympische Winterspiele „Der Gigantismus frisst uns auf“

Das Image des IOC ist schlecht. Trotzdem hat Kasachstan dank mit Almaty bei der Bewerbung um die Winterspiele 2022 die besten Karten. Der Gigantismus hat die klassischen Wintersportnationen verschreckt. Mehr

14.04.2014, 10:10 Uhr | Sport

21.02.2012, 16:20 Uhr

Weitersagen