http://www.faz.net/-gpf-733xl

Harte Bretter : Momente der SPD

Bild: dpa

Sigmar Gabriel ist es nicht gelungen, die SPD dazu zu bringen, sich mit den Rentenreformen der letzten Jahre abzufinden. Es hat aber auch nicht den Anschein, dass ihm daran wirklich gelegen wäre.

          Nehmen wir für einen kurzen - einen sehr kurzen - Moment an, Sigmar Gabriel wäre der Kanzlerkandidat der SPD. Was würde jetzt nicht alles über ihn geschrieben! Er habe seine Partei nicht hinter sich; der linke Flügel mache wieder einmal, was er wolle; der Schulterschluss mit den Gewerkschaften sei dahin; sein Rentenkonzept sei zerpflückt. Kurz: Gabriel sei „angeschlagen“. Bis vor kurzem war eine solche Konstellation noch das Schreckgespenst der Parteiführung. Ein Kanzlerkandidat sollte nicht schon „verbrannt“ werden, wenn die Partei noch dabei ist, ihr Programm zu ordnen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Doch die Geschlossenheit der SPD ist erst einmal dahin - ob mit oder ohne Kanzlerkandidaten. Gabriel ist das Kunststück nicht gelungen, die SPD dazu zu bringen, sich mit den Rentenreformen abzufinden, die unter Kohl eingeleitet, unter Schröder zurück- und wieder vorangetrieben und von der großen Koalition abgerundet, also auch unter ihrer eigenen Regie durchgesetzt wurden.

          Denn die Vollrente mit 45 Versicherungsjahren ist eine Abkehr von der „Rente mit 67“, und die Vertagung der Entscheidung über das Rentenniveau ist eine Vorwegnahme der Revision. Das eine oder andere mag Gabriel einkalkuliert haben, und auch die großkoalitionäre Altersarmut wird ihre Wirkung nicht verfehlt haben. Beides lässt sich die Partei aber Milliarden kosten, die für den noch gar nicht nominierten Kanzlerkandidaten eine Hypothek der „Heulsusen“ sind.

          Nehmen wir für einen kurzen - einen nicht ganz so kurzen - Moment an, Peer Steinbrück oder Frank-Walter Steinmeier wären die Kanzlerkandidaten der SPD. Wäre das nicht das Mittel zur Disziplinierung, das der Partei jetzt, wie so oft, fehlt? Es hat gar nicht den Anschein, dass Gabriel daran gelegen ist. Beide Kandidaten haben sich strikt gegen eine Erhöhung des Rentenniveaus ausgesprochen - ausgerechnet die Klärung dieses Details wird jetzt auf den Parteikonvent im November verschoben, auf dem beschlossen werden könnte, was Kurt Beck (Rache ist süß) neulich vorgeschlagen hat: die Erhöhung.

          Bis dahin hat Gabriel die Sache noch in der Hand, und bis dahin haben Linkspartei, FDP und Grüne weiterhin Gelegenheit, das Gespenst der großen Koalition zu bekämpfen, indem sie sich der SPD an die Brust werfen. Bis dahin - und auch danach - darf Gabriel für einen kurzen - einen gar nicht mal so kurzen - Moment davon träumen, eines Tages doch noch Kanzlerkandidat zu werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          SPD drückt auf die Bremse

          Regierungsbildung : SPD drückt auf die Bremse

          Die Sozialdemokraten wollen bei möglichen Gesprächen über eine neue Regierung nichts überstürzen. Es genüge völlig, wenn man sich nächstes Jahr mit der Union zusammensetze, sagt SPD-Vize Ralf Stegner.

          Letzte Schritte zur Entscheidung Video-Seite öffnen

          Jamaika : Letzte Schritte zur Entscheidung

          Bis Sonntagabend wollen die Jamaika-Unterhändler endgültig festlegen, ob sie sich eine Koalition vorstellen können oder nicht. Spitzenvertreter aller vier Parteien gaben sich am Samstag zurückhaltend.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.