http://www.faz.net/-gpf-6yn39

Harte Bretter : Lindners Volte

„Auf Wiedersehen“ Bild: Julia Baier/laif

Mit Steuersenkungen ist es endgültig vorbei. Das ist die jüngste Volte im Überlebenskampf der FDP. Und ein Grund, warum Christian Lindner in NRW alles auf eine Karte setzt.

          Wie die SPD das Thema Schulden angeht, zeigt der Umgang mit dem Solidarpakt in Nordrhein-Westfalen: Schuld haben andere, deshalb lässt sich leicht begründen, warum die Kosten nicht gesenkt werden, sondern die Einnahmen steigen müssen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Auch die FDP schwenkt nun unter der Ägide Christian Lindners auf diesen Kurs ein - wenigstens, was die Distanzierung von Steuersenkungen angeht (siehe unten). Denn es macht sich im Wahlkampf dreifach schlecht, vor angeblich leeren Kassen auf die Schuldenbremse zu treten und dann auch noch die Steuern senken zu wollen.

          Lindner setzt damit seine Pläne in die Tat um, die er schon vor seinem Rücktritt im Dezember 2011 hatte - eine FDP mit neuen Prioritäten. Doch damals kam er nicht zum Zug - weil der Parteivorsitzende Rösler es nicht wollte. So erklärt sich mit dem Comeback Lindners auch dessen Rücktritt. 

          Im Bund hat die FDP mit Lindners Nein zu Steuersenkungen noch keine Schwierigkeiten, weil sich die von der Koalition vereinbarte Steuerentlastung mit mehr Gerechtigkeit und mit der Verfassung begründen lässt. Die Länder aber müssen einen Teil davon bezahlen - und im Bundesrat zustimmen.

          Dort hat die CDU angesichts Lindners Volte keinen Grund mehr, das Ansehen der Berliner Koalition zu retten. Warum sollte sie, die von vorneherein keine Steuersenkung wollte, die Kastanien für die FDP aus dem Feuer holen, wenn die Liberalen an ihr Geschwätz von gestern nicht erinnert werden wollen? Wenn die FDP ihre Prioritäten neu setzt, wie Lindner das will, wird auch die CDU das tun - sicherlich nicht als Steuersenkungspartei.

          Christian Lindner strebt in der FDP eine „neue Prioritätensetzung“ an. Die Landtagswahl am 13. Mai markiere ein neues Denken für die FDP über Nordrhein-Westfalen hinaus, sagte Lindner der F.A.Z. Der Abbau der Staatsschulden müsse Vorrang vor neuen Staatsaufgaben oder auch vor Steuerentlastungen haben. Die Ankündigung soll allerdings nicht bedeuten, dass die FDP auf die Beseitigung leistungsfeindlicher Ungerechtigkeiten im Steuerrecht wie etwa die kalte Progression verzichten wolle. (reb.)
          Christian Lindner strebt in der FDP eine „neue Prioritätensetzung“ an. Die Landtagswahl am 13. Mai markiere ein neues Denken für die FDP über Nordrhein-Westfalen hinaus, sagte Lindner der F.A.Z. Der Abbau der Staatsschulden müsse Vorrang vor neuen Staatsaufgaben oder auch vor Steuerentlastungen haben. Die Ankündigung soll allerdings nicht bedeuten, dass die FDP auf die Beseitigung leistungsfeindlicher Ungerechtigkeiten im Steuerrecht wie etwa die kalte Progression verzichten wolle. (reb.) : Bild: dapd

          Weitere Themen

          FDP-Chef Lindner von Ehefrau getrennt

          Ehe-Aus : FDP-Chef Lindner von Ehefrau getrennt

          Dagmar Rosenfeld und Christian Lindner haben sich getrennt. Die stellvertretende Chefredakteurin der Zeitung „Die Welt“ und der FDP-Chef sollen die Entscheidung in freundschaftlicher Verbundenheit getroffen haben.

          Topmeldungen

          Muslimische Schüler : „In Deutschland gehe ich nicht mehr schwimmen“

          Wie leben muslimische Kinder ihre Religion? Wie klappt das Zusammenleben im Klassenzimmer? Wir haben Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums gefragt, wie sie es mit Beten, Fasten und Heiratsplänen halten. Ein großes Problem liegt bei deren Eltern. Teil 2 der Mini-Serie.

          Künstliche Intelligenz : Worin wir gut sind – und worin nicht

          Das Silicon Valley und China stecken viel Geld in Künstliche Intelligenz. Auch Deutschland hat eine Menge zu bieten – in einem wichtigen Bereich aber gibt es ein Problem. Ein Kommentar.

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.