Home
http://www.faz.net/-gpf-73dnv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Im Utopia des Intelligenzpöbels

Peer Steinbrück wird seit Wochen und Monaten als der Prototyp des schlechthin Unabhängigen unter den unabhängigen Geistern der SPD vorgestellt - jetzt soll er plötzlich abhängig, gesteuert, unfrei sein?

© dapd Vergrößern

Ein Abgeordneter, der es mit seinem Mandat nicht allzu genau nimmt („Ich bin ein Mann der Exekutive!“), darf sich nicht wundern, wenn seine parlamentarische Wade gebissen wird. Erst recht, wenn er auch noch Kanzlerkandidat ist. Und was eignete sich dafür besser als Höhe und Herkunft der sogenannten Nebeneinkünfte? Nach den Diäten gehören sie zu den liebsten Zielscheiben von Angriffen gegen „die“ Politiker, denen hierzulande so wenig Vertrauen entgegengebracht wird, dass man meinen könnte, sie seien nie von niemandem nirgends gewählt worden. Das gipfelt regelmäßig in Unterstellungen („gekauft“), im Ruf nach Umgehung des Parlaments („mehr Demokratie“) und in immer schärferen Regelungen über die Pflichten des freien Mandats.

Jasper von Altenbockum Folgen:    

Auch jetzt verheddert sich die Debatte über die Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten in Widersprüchen, die zu nichts führen werden außer zu noch mehr Misstrauen gegenüber „den“ Politikern. Der erste Widerspruch: Peer Steinbrück wird seit Wochen und Monaten als der Prototyp des schlechthin Unabhängigen unter den unabhängigen Geistern der SPD vorgestellt - jetzt soll er plötzlich abhängig, gesteuert, unfrei sein, weil er Vorträge unter anderem vor einer Anwaltskanzlei hielt, die an einem Gesetzestext mitwirkte? Und wenn schon: Klug war das vielleicht nicht, aber es gehört nicht zum „Beruf“ eines Abgeordneten, auf seinen Beruf zu verzichten, und sei es den des vortragsreisenden Ex-Ministers.

Mehr zum Thema

Wer das und noch viel mehr unterbinden will, der degradiert das Mandat des Abgeordneten zu einer beamtenhaften Existenz unter staatlicher Kontrolle. Dann ist es vorbei mit der Unabhängigkeit, vorbei auch mit politisch Engagierten, die ihre freie berufliche Existenz gegen materielle und transparenzwütige Reglementierung eintauschen müssen. Was bleibt, sind Angepasste, deren Freiheit darin besteht, Ochsentour und Fraktionszwang zu kultivieren.

Demokratie braucht Vertrauen, und die meisten Politiker - ja, auch Peer Steinbrück - verdienen dieses Vertrauen. Wer es dennoch nicht aufbringen kann und hinter jeder Säule des Parlaments einen Korruptionsskandal wittert, sollte es sich im Utopia des grölenden Intelligenzpöbels bequem machen, der nichts als Verachtung für Politiker übrig hat. Er könnte aber auch einfach im September 2013 wieder einmal zur Wahl gehen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AfD im Europaparlament Immer gegen alles

Griechenland, Euro, Finanzkrise - eigentlich eine gute Zeit für die AfD im Europaparlament. Doch im geräuschlosen Alltag der Straßburger Arbeit dringen die schrillen Töne der Euro-Gegner nicht durch. Mehr Von Julian Staib

23.03.2015, 08:33 Uhr | Politik
Pontifex in Straßburg Papst ermutigt EU-Parlamentarier

Papst Franziskus forderte die Abgeordneten auf, an einem Europa zu bauen, das sich nicht um die Wirtschaft, sondern um den Menschen dreht. Mehr

25.11.2014, 15:15 Uhr | Politik
Probleme des Internets Regeln für die schöne neue Welt

Für Kriminelle bietet das Internet ein Feld unendlicher Möglichkeiten, deshalb brauchen wir einen Gesellschaftsvertrag. Der Einzelne muss dafür auch bereit sein, Freiheiten aufzugeben. Mehr Von David Omand

19.03.2015, 12:50 Uhr | Politik
Ankara Schlägerei im türkischen Parlament

Schon zum zweiten Mal sind die Abgeordneten in Ankara aneinandergeraten. Grund war eine Debatte über die Polizeibefugnisse während Demonstrationen. Mehr

20.02.2015, 16:33 Uhr | Politik
Klare Worte an Griechenland Der Zorn des Schäuble

Bundesfinanzminister Schäuble weist in einer Rede die griechische Regierung zurecht - zur Freude der Unionsfraktion im Bundestag. Anders als Kanzlerin Merkel greift er dabei aber zu deutlichen Worten. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

17.03.2015, 19:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.10.2012, 15:40 Uhr