http://www.faz.net/-gpf-73dnv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.10.2012, 15:40 Uhr

Harte Bretter Im Utopia des Intelligenzpöbels

Peer Steinbrück wird seit Wochen und Monaten als der Prototyp des schlechthin Unabhängigen unter den unabhängigen Geistern der SPD vorgestellt - jetzt soll er plötzlich abhängig, gesteuert, unfrei sein?

von
© dapd

Ein Abgeordneter, der es mit seinem Mandat nicht allzu genau nimmt („Ich bin ein Mann der Exekutive!“), darf sich nicht wundern, wenn seine parlamentarische Wade gebissen wird. Erst recht, wenn er auch noch Kanzlerkandidat ist. Und was eignete sich dafür besser als Höhe und Herkunft der sogenannten Nebeneinkünfte? Nach den Diäten gehören sie zu den liebsten Zielscheiben von Angriffen gegen „die“ Politiker, denen hierzulande so wenig Vertrauen entgegengebracht wird, dass man meinen könnte, sie seien nie von niemandem nirgends gewählt worden. Das gipfelt regelmäßig in Unterstellungen („gekauft“), im Ruf nach Umgehung des Parlaments („mehr Demokratie“) und in immer schärferen Regelungen über die Pflichten des freien Mandats.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Auch jetzt verheddert sich die Debatte über die Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten in Widersprüchen, die zu nichts führen werden außer zu noch mehr Misstrauen gegenüber „den“ Politikern. Der erste Widerspruch: Peer Steinbrück wird seit Wochen und Monaten als der Prototyp des schlechthin Unabhängigen unter den unabhängigen Geistern der SPD vorgestellt - jetzt soll er plötzlich abhängig, gesteuert, unfrei sein, weil er Vorträge unter anderem vor einer Anwaltskanzlei hielt, die an einem Gesetzestext mitwirkte? Und wenn schon: Klug war das vielleicht nicht, aber es gehört nicht zum „Beruf“ eines Abgeordneten, auf seinen Beruf zu verzichten, und sei es den des vortragsreisenden Ex-Ministers.

Mehr zum Thema

Wer das und noch viel mehr unterbinden will, der degradiert das Mandat des Abgeordneten zu einer beamtenhaften Existenz unter staatlicher Kontrolle. Dann ist es vorbei mit der Unabhängigkeit, vorbei auch mit politisch Engagierten, die ihre freie berufliche Existenz gegen materielle und transparenzwütige Reglementierung eintauschen müssen. Was bleibt, sind Angepasste, deren Freiheit darin besteht, Ochsentour und Fraktionszwang zu kultivieren.

Demokratie braucht Vertrauen, und die meisten Politiker - ja, auch Peer Steinbrück - verdienen dieses Vertrauen. Wer es dennoch nicht aufbringen kann und hinter jeder Säule des Parlaments einen Korruptionsskandal wittert, sollte es sich im Utopia des grölenden Intelligenzpöbels bequem machen, der nichts als Verachtung für Politiker übrig hat. Er könnte aber auch einfach im September 2013 wieder einmal zur Wahl gehen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jeremy Corbyn Londons Bürgermeister ruft zur Abwahl von Labour-Parteichef auf

Die parteiinterne Kritik an Labour-Chef Corbyn nimmt zu: Londons Bürgermeister greift ihn jetzt offen an. Nach seinem Versagen beim Brexit müsse Corbyn zurücktreten. Mehr

21.08.2016, 14:10 Uhr | Politik
Situation in Syrien Obama nicht sicher, ob man Putin vertrauen kann

Barack Obama, Präsident der Vereinigten Staaten, hat das Vorgehen Russlands im syrischen Bürgerkrieg kritisiert. Die jüngsten Aktionen weckten Zweifel, ob es Russland und Syrien ernst mit dem Frieden sei, sagte Obama bei einer Pressekonferenz im Pentagon. Russland kämpft im Bürgerkrieg auf der Seite der syrischen Regierung. Derzeit sind etwa 250.000 Menschen in der umkämpften Metropole Aleppo eingeschlossen. Mehr

05.08.2016, 13:56 Uhr | Politik
Hardy Peter Güssau Sachsen-Anhalts Landtagspräsident tritt zurück

Weil er bereit gewesen sein soll, Wahlfälschung zu vertuschen, stand Sachsen-Anhalts Landtagspräsident Güssau seit Wochen in der Kritik. Nun hat er die Reißleine gezogen. Mehr

15.08.2016, 13:05 Uhr | Politik
Menschen statt Politiker Die Liebesgeschichte der Obamas kommt ins Kino

Der Film "My First Lady" erzählt vom Kennenlernen des heutigen US-Präsidentenpaars. Mehr

20.08.2016, 13:50 Uhr | Feuilleton
Wider die Fremdbestimmung Wir brauchen ein Digitalgesetz

Digitalkonzerne streben nach Profit und scheren sich nicht um Rechtsordnungen. Damit dürfen wir uns nicht abfinden. Es ist nicht zu spät, Freiheit und Grundrechte gegen die Digitalisierer zu verteidigen. Ein Vorschlag. Mehr Von Markus Runde

22.08.2016, 16:07 Uhr | Feuilleton