Home
http://www.faz.net/-h7u-74lj4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Im Casino föderal

 ·  Städten und Gemeinden wird keine Verschnaufpause gegönnt: den reichen geht es gut, die armen werden ärmer. Für Bund und Länder gilt: Hauptsache, sie funktionieren als die Laufburschen unserer Sozialpolitik.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (0)
© dapd Vergrößern

Der Gemeindefinanzbericht des Deutschen Städtetags für 2012 zeichnet ein widersprüchliches Bild von den Kommunen. Zwar sind die Einnahmen (vor allem aus der Gewerbesteuer) in den vergangenen zwei Jahren stärker gestiegen als die Ausgaben; doch das Volumen der sogenannten Kassenkredite, also der Verschuldung zur Deckung laufender Kosten, ist in drei Jahren um mehr als 60 Prozent auf 43,8 Milliarden Euro gewachsen und nimmt auch 2013 unvermindert zu.

Der Deutsche Städtetag erklärt das mit einem Auseinanderdriften von reichen und armen Städten: die reichen kämen bei guter Konjunktur über die Runden, die armen steckten in einer Abwärtsspirale. Auch für die reichen Städte gelte indessen, dass sich ihre Haushalte von Investitionshaushalten in Sozialhaushalte verwandelt hätten. Der drastische Rückgang der Investitionen - 1970 lag der Anteil durchschnittlich noch bei etwa einem Drittel der kommunalen Haushalte, heute gerade einmal bei einem Zehntel - sei nur durch das Konjunkturpaket der großen Koalition unterbrochen worden. Ansonsten gelte: „Der Anstieg der sozialen Leistungen ist seit nunmehr 40 Jahren ungebrochener Trend.“

Diese sozialen Leistungen haben sich die Kommunen nicht selbst gegeben. Sie wurden von Bund und Ländern beschlossen, die Kommunen haben allenfalls Gestaltungsspielräume. Jüngstes Beispiel ist der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren. Beides wurde von Bund und Ländern beschlossen, die Kommunen müssen ein Drittel der Anschubfinanzierung übernehmen. Wie hoch die laufenden Kosten eines Tages für sie werden, weiß niemand - der Bund hat auch hier Zuschüsse zugesagt. Die nächste Leistung wartet aber schon: die Inklusion, der gemeinsame Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Schülern. Für Personal, für Umbau und Ausstattung der Schulen müssen in den Kommunen schätzungsweise 660 Millionen Euro ausgegeben werden - jährlich.

Wer bestellt, der bezahlt - wirklich?

Von einer kommunalen Selbstverwaltung zu sprechen, wird angesichts solcher Pflichten immer schwieriger. Um die Selbstverwaltung vor finanzieller Aushöhlung zu schützen und um eine Sozialpolitik aufzuhalten, die ohne Rücksicht auf die Kosten immer neue Pflichten delegiert, wurde mittlerweile in allen Verfassungen der Länder das Prinzip festgeschrieben: Wer bestellt, bezahlt - das sogenannte Konnexitätsprinzip. Die Verantwortung für eine Entscheidung und die Last der Finanzierung sollten so in einer Hand liegen. Mit anderen Worten: Wollen Bund und Länder einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz, wollen sie die Inklusion, wollen sie bessere Sozialhilfe, wollen sie bessere Pflege, müssen sie dafür auch bezahlen.

Das hört sich gut an, doch funktioniert es offenbar nur mangelhaft. Der Grund dafür ist, dass Bund und Länder durchaus bestellen dürfen, ohne zu bezahlen. Wichtigstes Hintertürchen für die Länder bei der Aufnahme des Konnexitätsprinzips in die Verfassung war es, dass es sich nur auf „neue Aufgaben“ bezog. Alte Aufgaben fallen nur dann darunter, wenn sie grundlegend erweitert werden - nicht, wenn sie durch neue Standards einfach nur teurer werden. Doch welche „neue Aufgaben“ gibt es in einem Sozialstaat wie dem deutschen? Welche werden „erweitert“ und nicht nur verändert? Es gibt aus Sicht des Städtetags nur eine neue Aufgabe, die seit Einführung des Konnexitätsprinzips auf die Kommunen zugekommen ist: die Grundsicherung im Alter. Die Kosten dafür wurden vom Bund übernommen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (9) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Inklusion Hessen tritt bei Teilhabe behinderter Schüler auf der Stelle

Bei der Inklusion tritt Hessen auf der Stelle, das besagt eine neue Bertelsmann-Studie. Zwar besuchen immer mehr Kinder mit Förderbedarf reguläre Schulen. Allerdings verlieren die Sonderschulen nicht an Bedeutung. Mehr

09.04.2014, 06:30 Uhr | Rhein-Main
Energiewende RWE-Ausstieg verpasst

Viele Städte und Landkreise nutzten ihre Beteiligung an RWE, um sich reich(er) zu rechnen. Nun stehen sie vor einem Scherbenhaufen. Mehr

13.04.2014, 16:32 Uhr | Wirtschaft
Schlagloch-Steuer Lust auf mehr

Wie soll man die Idee Torsten Albigs verstehen, die deutschen Autofahrer für kaputte Straßen zur Kasse zu bitten? Ein paar hundert Euro könnten nur der Anfang sein. Mehr

22.04.2014, 21:59 Uhr | Politik

28.11.2012, 18:43 Uhr

Weitersagen