Home
http://www.faz.net/-gpf-73bsd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Europa und der Turm

Tag der Deutschen Einheit: Morgens bayerisch betonter Föderalismus, mittags Europa, abends der „Turm“ im Fernsehen. Wer da nicht ins Schwärmen gerät, dem ist nicht mehr zu helfen.

© Thiel, Christian Vergrößern

Wer sich neue Erzählungen über Deutschland und Europa wünscht, der konnte an diesem Tag der Deutschen Einheit nicht jammern. Morgens wachten die Deutschen im bayerisch betonten Föderalismus auf, mittags war viel von Europa die Rede, und abends gab es Uwe Tellkamps „Turm“ im Fernsehen. Wer da nicht ins Schwärmen gerät, dem ist nicht mehr zu helfen.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Wenn da nicht der Eindruck wäre, den Bundestagspräsident Lammert  (CDU) in seiner Münchner Festrede beklagte: „Es geht meist um Geld, um Schulden und ihre Tilgung, um Schuldenschnitte und ihren Umfang.“ Er meinte damit Europa und den Euro. Aber er hätte auch Deutschland, seine Länder und Kommunen meinen können. Denn was den majestätischen Föderalismus angeht, wie ihn Bayern zelebrierte, hat auch dessen Erzählung eine ganz unpoetische Seite, die deutsche Finanzverfassung und den Länderfinanzausgleich. Die Ministerpräsidenten Seehofer und Kretschmann nutzten jedenfalls die Gelegenheit, um noch einmal zu Protokoll zu geben, wo für sie die Grenze der Solidarität liegt und somit Grund zur Klage in Karlsruhe.

Hauptveranstaltung zum Tag der Deutschen Einheit © dapd Vergrößern Der Mensch lebt nicht nur vom Geld allein: Merkel, Lammert, Gauck, Seehofer, Voßkuhle in föderaler Umgebung am Tag der Deutschen Einheit in München vor der Staatsoper.

Auch dafür hatte Lammert eine Erkenntnis parat: „Im Kampf um die Solidität der Finanzen darf die Solidarität nicht unter die Räder kommen.“ Und auch das war natürlich auf Europa gemünzt, doch es passte genau so gut auf Deutschland, seine Länder und Kommunen.

Aber anders als Europa hat Deutschland nicht nur eine wiedervereinigte Erzählung, sondern auch die Verfassung eines historischen Happy Ends. Das eine hat mit dem anderen zu tun. Über Geld und Schuld lässt sich da viel leichter streiten - doch selbst dann hat es der Föderalismus nicht immer leicht.

Mehr zum Thema

Wie sehr die deutsche Erzählung in sich ruht, die europäische aber nicht, sieht man daran, dass strittig und in aller Munde ist, was Europa für das wiedervereinigte Land bedeutet. Dabei ist noch nicht einmal die Frage beantwortet, was Europa eines Tages im Sinne von Geld, Verfassung und Schuldentilgung für die „Heimat“ bedeutet. Und das sind immer noch Dörfer, Städte, Landschaften und Länder, also die bunte Republik des Föderalismus.

In solchen Debatten spielt die von Uwe Tellkamp diagnostizierte „süße Krankheit Gestern“ eine nicht ganz unwichtige Rolle. Im Dresden der späten DDR ließ sie die Reste des Bildungsbürgertums in einem unpolitischen Turm dahinsiechen. Es ist die Erzählung eines Staates und einer Gesellschaft, die nicht mehr reagieren können auf das, was sich um sie herum in der Welt so alles tut. Das ist die Kurzgeschichte dieses 3. Oktobers: Der Turm steht überall. Auch in Europa.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kommunen Futterkanone oder Kanonenfutter

Die Kommunen sind mit den Sozialleistungen, die sie auf Geheiß des Bundes erbringen müssen, überfordert. Wie könnten sie dauerhaft finanziert werden? Es gibt einen Weg, und das Bundesfinanzministerium einen Wink. Mehr Von Jasper von Altenbockum

19.05.2015, 16:52 Uhr | Politik
Naturereignis Sonnenfinsternis über Europa hat begonnen

In den meisten Ländern, darunter auch Spanien und Deutschland, ist die Verdunkelung unseres Zentralgestirns durch den Mond nur partiell. Mehr

20.03.2015, 12:05 Uhr | Gesellschaft
Bayerischer Fernsehpreis Ein Blauer Panther für die blonde Helene

Sie kam, sah und siegte: Auch beim Bayerischen Fernsehpreis räumt Helene Fischer kräftig ab und gewinnt für ihre ZDF-Show den Blauen Panther. Wohl nicht nur für die Jury ist der Schlagerstar damit eine Ausnahmeerscheinung im deutschen Show-Business. Mehr

22.05.2015, 22:06 Uhr | Feuilleton
Leseprobe Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo

Charlie stellt eine Bilanz für die Tage nach dem Attentat auf und unterteilt die Ereignisse in Pro und Contra. Die Zeichner freuen sich, dass Madonna ihnen aus Solidarität ihr Höschen zuwirft – dass Merkel ebenfalls keins trägt, gefällt ihnen weniger. Erfreulich weiterhin, dass die französische Regierung nun eine Million Euro für Charlie locker macht. Doch die Ermordeten bringt dies nicht ins Leben zurück. Sonntags, wenn die ganze Welt für Charlie auf die Straße geht und nicht in die Kirche, marschieren auch Marine Le Pen und ihr Vater mit, die die typischen Schilder hochhalten, auf denen jedoch Ich bin beglückt (Je suis ravie) und Ich bin Karl Martell (Je suis Charlie Martel) steht – Karl Martell wehrte 732 die einfallenden Araber in der Schlacht von Tours ab. Der Ewigen Flamme unter dem Triumphbogen ist’s egal: Sie bekommt von der allgemein vorgetragenen nationalen Einheit eine Erektion. Mehr

15.01.2015, 09:08 Uhr | Politik
70 Jahre Kriegsende Bonn und der 8. Mai

Im Mai 1985 glänzte Richard von Weizsäcker mit einer großen Rede aus Anlass des Kriegsendes. Durch die damals als sensationell empfundene gesamtdeutsche Konsensformel Tag der Befreiung gerieten Ansprachen anderer Politiker wie Theodor Heuss, Willy Brandt, Walter Scheel und Helmut Kohl in Vergessenheit. Eine Spurensuche. Mehr Von Rainer Blasius

18.05.2015, 16:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.10.2012, 16:15 Uhr