Home
http://www.faz.net/-gpf-7ayjf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Edward Snowdens Dienste

In den Fußstapfen Julian Assanges versucht Edward Snowden so zu tun, als werde er von einem Willkürregime verfolgt. Das ist absurd. Doch in Deutschland fallen darauf viele herein.

© AFP Helden der Freiheit? Julian Assange und Edward Snowden

Ob die Dienste, die Edward Snowden Deutschland erwiesen haben soll, tatsächlich so groß sind, wie die Grünen behaupten, muss sich erst noch herausstellen. Es wäre jedenfalls mehr einem antiamerikanischen Reflex geschuldet - jetzt zahlen wir es denen aber heim! - als staatspolitischer Vernunft, aus solchen Diensten abzuleiten, dass der Amerikaner dringend nach Deutschland geholt werden müsse, um ihm hier eine Aufenthaltsgenehmigung zu geben.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Die Versuche des ehemaligen CIA-Mitarbeiters, irgendwo auf der Welt politisches Asyl gewährt zu bekommen, werden in Deutschland aber jetzt schon so behandelt, als wolle der Mann dem notorischen Willkürregime seiner Heimat entkommen. Das ist absurd. Wie sehr muss das Vertrauen in die Belastbarkeit transatlantischer Freundschaft geschwunden sein, wenn Informationen, die noch immer nicht überprüfbar sind, die angelsächsische Welt über Nacht in den Hort von Rechtlosigkeit, Freiheitsberaubung und Verschwörung verwandelt?

Deutschland scheint für solchen hysterischen Liebesentzug jedenfalls wesentlich anfälliger zu sein als andere Länder. Den „Dienst“ Snowdens zu beurteilen wäre immer noch Sache der amerikanischen Justiz.

Den Grünen und allen anderen Parteien in Deutschland, die keine Regierungsverantwortung tragen, erweist der Amerikaner aber derzeit den wertvollen Dienst, dass sie sich als wahre Hüter nationaler Interessen und nationaler Souveränität darstellen können. Außerdem macht es sich im Wahlkampf gut, schneller zu schießen als die Piraten.

Dagegen ist die Bundesregierung auf Informationen angewiesen, die verlässlicher sind als die von Herrn Snowden stückweise verabreichten Unterlagen aus der schmierigen Welt der Gigantomanie und der Geheimdienste. Doch so lange sie diese Informationen nicht hat, muss sie wie Bundesinnenminister Friedrich am Dienstag in Wiesbaden glaubwürdig vermitteln, dass sie ahnungslos sei, dass die Schnüffel-Affäre vielleicht nicht das sei, was aus ihr gemacht werde, und dass andernfalls die Souveränitätsrechte Deutschlands verletzt worden seien.

Den Worten Friedrichs ist zu entnehmen, dass die Bundesregierung im schlimmsten Fall eine Entschuldigung der amerikanischen Regierung erwartet. Das deutet darauf hin, dass Berlin die Kirche im Dorf lassen will. Im „Neuland“ (Angela Merkel) der politischen und rechtlichen Einordnung der digitalen Welt ist das vielleicht der beste Dienst, den sie einem nüchternen Ausweg aus der Affäre erweisen kann.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Assange gibt zu Snowden sollte 2013 aus Moskau ausfliegen

Der Plan stand bereits fest: Vor zwei Jahren sollte der Whistleblower Edward Snowden auf geheimen Weg aus Moskau abreisen - in der Maschine eines Präsidenten. Mehr

30.08.2015, 22:47 Uhr | Politik
BND-Affäre Grüne fordern Akteneinsicht und Snowden-Vernehmung

Die Grünen fordern in der BND-Affäre sofortige Akteneinsicht und eine Vernehmung des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden in Deutschland. Das sagte Konstantin von Notz, Obmann der Grünen im NSA-Untersuchungsausschuss, in Berlin. Mehr

29.04.2015, 12:18 Uhr | Politik
Angebliche Fluchtpläne Wikileaks: Es gab keine Pläne, Snowden heimlich auszufliegen

Gestern noch hieß es, Wikileaks habe vor zwei Jahren geplant, Edward Snowden an Bord einer bolivianischen Präsidentenmaschine heimlich aus Moskau auszufliegen. Jetzt dementiert die Enthüllungsplattform. Er sei falsch zitiert worden, so Assange. Mehr

31.08.2015, 23:00 Uhr | Politik
Edward Snowden Regierungen haben sich verselbständigt

Per Videostream sprach der Ex-NSA-Mitarbeiter bei einer Cebit-Gesprächsrunde über seine Asylbemühungen in Deutschland. Mehr

19.03.2015, 13:38 Uhr | Politik
Flüchtlingsstrom aus Afrika Agadez statt Heidenau

Die Bundesregierung plant ein Zentrum in Niger, um Migranten schon dort zu verdeutlichen, wie gering ihre Aussicht auf Asyl in Europa ist. Kann das funktionieren? Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

28.08.2015, 19:44 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 02.07.2013, 17:03 Uhr