Home
http://www.faz.net/-gpf-744ex
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Die Vervolkswirtschaftung der Familie

In Schweden teilte einst ein Ministerpräsident die Frauen in gute und schlechte auf und sorgte für Empörung. Die SPD macht das nun auch und schützt sich dabei mit der Verfassung.

© dpa Einigkeit der Generalsekretäre: Das Betreuungsgeld kommt.

Es wird auch in Deutschland noch so weit kommen wie in Schweden, wo ein Ministerpräsident vor nicht allzu langer Zeit einmal die Frauen in zwei Klassen einteilte: die guten mit volkswirtschaftlichem Nutzen, die Steuern zahlen; und die schlechten: die Hausfrauen.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Selbst in Schweden, wo bekanntlich nur gute Menschen leben, rief das Entrüstung hervor. Vielleicht deshalb, weil dort immer mehr Frauen (von den Männern einmal ganz zu schweigen) nach Jahrzehnten ihrer Vervolkswirtschaftung gemerkt hatten, dass es ganz angenehm sein kann, nicht durch die Mühlen des Erwerbslebens gezogen zu werden und trotzdem eine Arbeit zu leisten, die viel nützlicher ist als die steuerpflichtige.

Das Betreuungsgeld wäre eine Anerkennung dafür, dass diese Arbeit außerdem mindestens so nützlich ist wie die gleiche Arbeit unter staatlicher Obhut. Die Verfassung dagegen ins Feld zu führen, wie es die SPD tut, bedeutet, den Familien erst im Namen des Sozialismus einzureden, nur wer „arbeite“, sei vollwertig, und anschließend im Namen der Neutralität des Staates ausgleichende Gerechtigkeit zu verhindern.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Joseph von Westphalen wird 70 Das Hehre ist ihm nicht das Primäre

Virtuose mit Florett und Vorschlaghammer: Stänkern wider den Zeitgeist ist die Geschäftsgrundlage von Joseph von Westphalen. Dem Journalisten und Schriftsteller zum siebzigsten Geburtstag. Mehr Von Hannes Hintermeier

26.06.2015, 09:28 Uhr | Feuilleton
It’s a girl William und Kate präsentieren ihre Tochter

Prinz William und seine Frau Kate haben in London ihre neugeborene Tochter präsentiert. Kate hielt die kleine Prinzessin, deren Namen noch nicht bekannt ist, in ihren Armen. Wenig später fuhr die junge Familie in einem schwarzen Geländewagen zu ihrer Residenz, dem Kensington-Palast. Mehr

03.05.2015, 12:50 Uhr | Gesellschaft
Frauenfußball Spanischer Aufstand nach WM-Aus

Spanien flog bei der Frauenfußball-WM bereits nach der Vorrunde aus dem Turnier. Nun haben die Spielerinnen einen offenen Brief verfasst. Darin erheben sie schwere Vorwürfe gegen den Trainer. Mehr

20.06.2015, 17:55 Uhr | Sport
Indien Frauen werden zu Karate-Cops

In der indischen Hauptstadt Neu Delhi lässt sich ein Team von Polizistinnen in Karate ausbilden. Durch den Kampfsport sollen sie Sicherheit gewinnen und diese auch an andere Frauen weitergeben. Mehr

22.02.2015, 10:29 Uhr | Gesellschaft
Palästinensisches Theater Kein Stück über Mörder

In Israel sieht man Palästinenser am Theater am liebsten in der Rolle des guten Arabers: Kulturministerin Miri Regev und ihr Ministerkollege Naftali Bennett setzen sich über Regeln der Kulturförderung hinweg. Mehr Von Joseph Croitoru

26.06.2015, 20:37 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 13:24 Uhr