Home
http://www.faz.net/-h7u-744ex
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Die Vervolkswirtschaftung der Familie

In Schweden teilte einst ein Ministerpräsident die Frauen in gute und schlechte auf und sorgte für Empörung. Die SPD macht das nun auch und schützt sich dabei mit der Verfassung.

© dpa Vergrößern Einigkeit der Generalsekretäre: Das Betreuungsgeld kommt.

Es wird auch in Deutschland noch so weit kommen wie in Schweden, wo ein Ministerpräsident vor nicht allzu langer Zeit einmal die Frauen in zwei Klassen einteilte: die guten mit volkswirtschaftlichem Nutzen, die Steuern zahlen; und die schlechten: die Hausfrauen.

Jasper von Altenbockum Folgen:  

Selbst in Schweden, wo bekanntlich nur gute Menschen leben, rief das Entrüstung hervor. Vielleicht deshalb, weil dort immer mehr Frauen (von den Männern einmal ganz zu schweigen) nach Jahrzehnten ihrer Vervolkswirtschaftung gemerkt hatten, dass es ganz angenehm sein kann, nicht durch die Mühlen des Erwerbslebens gezogen zu werden und trotzdem eine Arbeit zu leisten, die viel nützlicher ist als die steuerpflichtige.

Das Betreuungsgeld wäre eine Anerkennung dafür, dass diese Arbeit außerdem mindestens so nützlich ist wie die gleiche Arbeit unter staatlicher Obhut. Die Verfassung dagegen ins Feld zu führen, wie es die SPD tut, bedeutet, den Familien erst im Namen des Sozialismus einzureden, nur wer „arbeite“, sei vollwertig, und anschließend im Namen der Neutralität des Staates ausgleichende Gerechtigkeit zu verhindern.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SPD-Reaktion auf Gaschkes Vorwürfe Ein Lehrstück über Selbstgerechtigkeit, Larmoyanz und Hybris

Susanne Gaschke wirft der Kieler SPD und der Landesregierung von Schleswig-Holstein in ihrem Buch Volles Risiko eine beispiellose Intrige vor. Jetzt antwortet Ralf Stegner in der F.A.Z. Mehr Von Jasper von Altenbockum

22.09.2014, 17:29 Uhr | Politik
FairTrade Mode aus Kenia

Die gemeinnützige Initiative Ethical Fashion bietet Frauen in Nairobi eine Chance, um der Armut zu entkommen. Durch die Organisation haben vor allem Frauen die Möglichkeit, Kontakte zu Modehäusern und Großhändlern zu knüpfen. Das Motto: "Keine Almosen, nur Arbeit". Mehr

31.07.2014, 14:48 Uhr | Wirtschaft
Asyl in der EU Wohin mit den Flüchtlingen?

Die EU ist noch weit von einer vorausschauenden Flüchtlingspolitik entfernt. Eine Quotenregelung wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Mehr Von Jasper von Altenbockum

23.09.2014, 16:02 Uhr | Politik
Barcelona: Katalonien stimmt im November über Unabhängigkeit ab

Die Zentralregierung in Madrid wertet die Volksabstimmung allerdings als Verstoß gegen die Verfassung und will sie blockieren. Mehr

27.09.2014, 20:11 Uhr | Politik
Deutsche Manager Gestresst, aber fit

Manager stehen nicht nur finanziell besser da, sie sind auch gesünder als der Rest der Menschheit. Wenn ihnen nur die dumme Angst nicht den Schlaf rauben würde. Mehr Von Georg Meck

21.09.2014, 14:33 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 13:24 Uhr