Home
http://www.faz.net/-gpf-74gnz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Die Präsidentin der SPD

Nach der Niedersachsenwahl könnte nicht nur die FDP jemanden suchen, der mit seinen Aufgaben wächst.

© dpa Sie können es: Angela Kraft und Hannelore Merkel

Die einen wachsen mit ihren Aufgaben, die anderen schrumpfen. Die Kunst ist es, das vorher schon zu erkennen.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Peer Steinbrück erfährt gerade, wie es ist, erst kanzlerfähig geschrieben, dann aber nach wenigen Wochen schon für kandidatenuntauglich erklärt zu werden. Seine Hoffnung wird es sein, dass die Kanzlerkandidatur zwar so behandelt wird, als sei sie ein Amt, aber doch eine Aufgabe ist, für die es keine, also alle möglichen selbst gewählten Formen gibt. Das macht den Inhalt nicht einfacher. Doch Steinbrücks Vorteil ist eine „Beinfreiheit“, die sich schon deshalb ergibt, weil selbst seine innigsten Parteifeinde im Staub liegen, damit er souverän über sie hinwegsteigen möge.

Möglich gemacht hat das nicht Sigmar Gabriel, der Parteivorsitzende, sondern Hannelore Kraft, die Bundesparteipräsidentin. Sie scheint schon lange die Riege der SPD-Länder zu führen (bald soll sie es ganz offiziell), rettete im Rentenstreit den Vorsitzenden, damit gleichzeitig aber auch die Laune des Kanzlerkandidaten, der angesichts einer drohenden Abkehr von der „Rente mit 67“ schon aufgeben wollte, bevor er richtig angefangen hatte.

Wie soll das erst werden, wenn nach der Niedersachsenwahl nicht nur die FDP jemanden sucht, der mit seinen Aufgaben wächst?

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehrarbeit Urlaubsvertretung ist Kollegensache

Wenn der Kollege Urlaub macht, muss der Rest des Teams ran - und ordentlich Überstunden machen. Kennen Sie irgendwoher? Das ist nicht ungewöhnlich, zeigt eine Umfrage. Und das hat Folgen. Mehr

06.07.2015, 14:30 Uhr | Beruf-Chance
Neue Aufgaben, neues Gebäude Die EZB und ihr neuer Glaspalast

Sie soll Stabilität garantieren, doch sie ist selbst im Umbau: die Europäische Zentralbank bekommt nicht nur neue Aufgaben, sondern auch ein neues Gebäude. Über 2000 Mitarbeiter sollen bis Jahresende in die 185 Meter hohen Doppeltürme in Frankfurt Ostend ziehen. Mehr

16.03.2015, 10:52 Uhr | Wirtschaft
Asylbewerber Auch Öney plädiert für  Abschreckungseffekt

Den Vorschlag, Asylbewerbern aus sicheren Herkunftsländern das Taschengeld zu kürzen, hält Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney für rechtlich bedenklich. Aber auch die SPD-Politikerin will aussichtslose Asylverfahren vermeiden. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

03.07.2015, 09:25 Uhr | Politik
Nach Terroranschlägen Höhenflug für Hollande

Noch vor kurzem war François Hollande der unbeliebteste Präsident Frankreichs. Doch nach den Terroranschlägen wuchs er an seinen Aufgaben. Jetzt steht François Hollande als Vater der Nation da. Mehr

19.01.2015, 17:09 Uhr | Politik
Unesco-Welterbekomitee Zerstörungen des IS sind Kriegsverbrechen

Auf einer Tagung in Bonn findet die Unesco deutliche Worte: Die Zerstörung von Welterbestätten durch den Islamischen Staat bezeichnet sie als Kriegsverbrechen. Und auch europäische Sammler machten sich schuldig. Mehr

29.06.2015, 17:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2012, 17:20 Uhr