http://www.faz.net/-gpf-7571p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 12:10 Uhr

Harte Bretter Der Gleichmut der Gigawattbürger

Es gibt eine sehr wirkungsvolle Kampagne gegen die Energiewende, und das ist die Energiewende selbst.

von
© Manz, Florian

Der Gleichmut, mit dem die Widersprüche der Energiewende hingenommen werden, lässt sich nur noch in Gigawatt messen. In keinem anderen Land der Welt ist der Anteil der erneuerbaren Energie an der Stromproduktion so hoch wie in Deutschland. Dennoch ist von einer „Kampagne gegen die Energiewende“ die Rede, die Grüne und Naturschützer hinter jedem Windrad wittern. Es gibt allerdings eine sehr wirkungsvolle Kampagne gegen die Energiewende, und das ist die Energiewende selbst.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Die Kräfte, die freigesetzt werden, drohen sich selbst zu ersticken. In wenigen Jahren wird die Stromerzeugung durch erneuerbare Energie wesentlich höher sein als der Bedarf. Schon jetzt ist es so, dass die Energiewende Strom produziert, den niemand verbraucht, aber alle bezahlen. Im Falle der Kraftwerke, deren Leistung die Schwäche der Energiewende - die Flatterhaftigkeit des Angebots - ausgleichen muss, ist es umgekehrt: Sie werden dringend gebraucht, aber niemand bezahlt.

All das und noch viel mehr ist seit langem bekannt. Was der erste „Monitoringbericht“ der Regierung zu sagen hat, ist deshalb ein alter Hut - er steht sozusagen auf dem Gleichmutstand vom März 2011, als „Fukushima“ zeigte, dass den Deutschen bis auf das Restrisiko so gut wie alles egal ist. Das kommende Jahr wird den Bürgern noch einige Gigawatt mehr an Geduld abverlangen. Denn während alle Parteien beteuern werden, dass alles noch viel zu langsam gehe, geht alles noch viel langsamer. Eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wird es so schnell nicht geben - auch nach der Bundestagswahl werden sich die Länder angesichts der Schuldenbremse die unverhofft sprudelnde Einnahmequelle nicht so schnell nehmen lassen.

Mehr zum Thema

Worauf die Länder hingegen gerne verzichten, ist die jeweilige Planungshoheit für den Ausbau der Netze. Das beschleunigt das Verfahren, das auch die Länder gar nicht schnell genug über die Bühne bringen können. Während jedes andere Infrastrukturprojekt unter dem Verdacht steht, eigentlich überflüssig zu sein, sind die „Stromautobahnen“, die das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat, fast schon plebiszitäre Ehrensache.

Nun soll eine Bürgerbeteiligung kommen, wie man sie noch nicht gesehen hat. In der Tat. Wo staatlich verordneter Gleichmut das Volk beherrscht, verbrutzelt die Bürgerbeteiligung im Gigawatt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Windpark im Taunus Taunusstein scheitert mit Klage für Planungsstopp

Sollen sich auf dem Taunuskamm künftig 200 Meter hohe Windräder drehen? Die Frage erhitzt in der Region die Gemüter. Nun beschäftigte der Streit die Richter. Mehr

17.08.2016, 19:10 Uhr | Rhein-Main
Thailand Alternative Energie aus Kuhmist

Das abgelegene Dorf Pa Deng im Westen Thailands produziert seinen Strom und sein Gas zu hundert Prozent selbst: Das Gas zum Kochen wird, zum Beispiel, aus Kuhdung hergestellt. Die Regierung in Bangkok sieht die kleine Siedlung im Dschungel als Modellbeispiel für eine Energiewende im ganzen Land. Mehr

14.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Energieeffizienz Gabriel bringt automatische Steuererhöhung für Benzin ins Spiel

Wenn der Benzinpreis fällt, steigt die Steuer - und umgekehrt: Eine Idee aus Sigmar Gabriels Wirtschaftsministerium könnte genau das bewirken. Das Ziel ist klar. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

15.08.2016, 10:34 Uhr | Wirtschaft
Energie durch Wasserkraft Es klappert die Mühle

Wasserkraft ist die älteste erneuerbare Energie. An der Konstruktion der Räder hat sich im Laufe der Jahrhunderte nicht sehr viel geändert. Mehr

17.08.2016, 16:02 Uhr | Technik-Motor
Elbphilharmonie Luxuswohnen 110 Meter über der Elbe

Anfang 2017 wird die schlagzeilenträchtige Elbphilharmonie in Hamburg eröffnet. Was mancher nicht weiß: In dem Gebäude gibt es bald auch die 44 teuersten Wohnungen der Stadt. Wie wird es dort wohl aussehen? Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

27.08.2016, 11:42 Uhr | Wirtschaft