Home
http://www.faz.net/-h7u-7571p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Der Gleichmut der Gigawattbürger

Es gibt eine sehr wirkungsvolle Kampagne gegen die Energiewende, und das ist die Energiewende selbst.

© Manz, Florian Vergrößern

Der Gleichmut, mit dem die Widersprüche der Energiewende hingenommen werden, lässt sich nur noch in Gigawatt messen. In keinem anderen Land der Welt ist der Anteil der erneuerbaren Energie an der Stromproduktion so hoch wie in Deutschland. Dennoch ist von einer „Kampagne gegen die Energiewende“ die Rede, die Grüne und Naturschützer hinter jedem Windrad wittern. Es gibt allerdings eine sehr wirkungsvolle Kampagne gegen die Energiewende, und das ist die Energiewende selbst.

Jasper von Altenbockum Folgen:  

Die Kräfte, die freigesetzt werden, drohen sich selbst zu ersticken. In wenigen Jahren wird die Stromerzeugung durch erneuerbare Energie wesentlich höher sein als der Bedarf. Schon jetzt ist es so, dass die Energiewende Strom produziert, den niemand verbraucht, aber alle bezahlen. Im Falle der Kraftwerke, deren Leistung die Schwäche der Energiewende - die Flatterhaftigkeit des Angebots - ausgleichen muss, ist es umgekehrt: Sie werden dringend gebraucht, aber niemand bezahlt.

All das und noch viel mehr ist seit langem bekannt. Was der erste „Monitoringbericht“ der Regierung zu sagen hat, ist deshalb ein alter Hut - er steht sozusagen auf dem Gleichmutstand vom März 2011, als „Fukushima“ zeigte, dass den Deutschen bis auf das Restrisiko so gut wie alles egal ist. Das kommende Jahr wird den Bürgern noch einige Gigawatt mehr an Geduld abverlangen. Denn während alle Parteien beteuern werden, dass alles noch viel zu langsam gehe, geht alles noch viel langsamer. Eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wird es so schnell nicht geben - auch nach der Bundestagswahl werden sich die Länder angesichts der Schuldenbremse die unverhofft sprudelnde Einnahmequelle nicht so schnell nehmen lassen.

Mehr zum Thema

Worauf die Länder hingegen gerne verzichten, ist die jeweilige Planungshoheit für den Ausbau der Netze. Das beschleunigt das Verfahren, das auch die Länder gar nicht schnell genug über die Bühne bringen können. Während jedes andere Infrastrukturprojekt unter dem Verdacht steht, eigentlich überflüssig zu sein, sind die „Stromautobahnen“, die das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat, fast schon plebiszitäre Ehrensache.

Nun soll eine Bürgerbeteiligung kommen, wie man sie noch nicht gesehen hat. In der Tat. Wo staatlich verordneter Gleichmut das Volk beherrscht, verbrutzelt die Bürgerbeteiligung im Gigawatt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Offshore-Windparks Die Baustellen auf See kommen zügig voran

Jahrelang haben die Windparks in der deutschen Nord- und Ostsee vor allem durch Bauverzögerungen und Kostensteigerungen von sich reden gemacht. Nun sieht die Industrie den Wendepunkt erreicht. Mehr Von Holger Paul

15.01.2015, 14:56 Uhr | Wirtschaft
Energiewende Kraftwerksbetreiber verlieren Milliarden

Bis 2022 raus aus dem Atomstrom - das ist das Ziel der Bundesregierung. Der Ausbau der erneuerbaren Energien läuft auf Hochtouren, während der Preis für Strom immer weiter fällt. Herkömmliche Energieträger sind häufig nicht mehr lukrativ. Mehr

09.01.2015, 09:53 Uhr | Wirtschaft
Pegida Schande mit System

Islam, Energiewende und GEZ: Vieles erregt die Pegida-Anhänger. Eine Forderung der Bewegung fehlt auf einmal. Eindrücke aus Dresden. Mehr Von Jasper von Altenbockum

13.01.2015, 21:38 Uhr | Politik
Internet-Ausbau Deutschland nur auf Platz 28

Der Ausbau des Breitbandnetzes in Deutschland hinkt anderen Ländern noch immer weit hinterher. Besonders in ländlichen Regionen gibt es Probleme mit langsamen oder zusammenbrechenden Internetverbindungen. Selbst wirtschaftlich schwächere Länder wie Rumänien und Litauen haben schnellere Netze. Hat Deutschland den Anschluss verpasst? Mehr

17.12.2014, 09:56 Uhr | Wirtschaft
Kampagne gegen TTIP Wirksame Obstruktion

Gegner des Freihandelsabkommens TTIP nutzen das Internet im Kampf um die öffentliche Meinung als Kampagnenmaschine. Die Konsultation der Europäischen Kommission wurde so zur Farce. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

23.01.2015, 15:36 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 12:10 Uhr