Home
http://www.faz.net/-gpf-75w5h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Denk ich an Niedersachsen in der Nacht

Gibt es jemanden, der in der Nacht zum Montag richtig gut schlafen konnte? Nicht einmal Philipp Rösler. Denn nach dieser Wahl gibt es nur Morgenmuffel.

© ddp Nur etwas für Morgenmuffel: Nach der Niedersachsenwahl

Wer konnte in der Nacht zum Montag am besten schlafen?

Jasper von Altenbockum Folgen:

Nicht Stephan Weil - weil er gar nicht wusste, wie ihm geschah, und ein bisschen weniger Beinfreiheit für Peer Steinbrück gleich alles viel klarer gemacht - und ihm nicht so viele Nerven gekostet hätte.

Nicht David McAllister - weil er gar nicht wusste, wie ihm geschah, weil er zu viele Stimmen ausgerechnet an die FDP verlor, und weil die Methode, alles auf eine Person zu setzen, für die CDU nicht genügend Mobilisierung brachte.

Nicht Philipp Rösler - weil besonders er gar nicht wusste, wie ihm geschah, und weil er noch nie so unangefochtener FDP-Vorsitzender war, wie in dieser Nacht, was aber dazu führte, dass der Rest der FDP nicht allzu gut schlafen kann, besonders Brüderle und Niebel nicht.

Nicht Angela Merkel - weil McAllister alias McMerkel allein zu schwach ist, selbst wenn die FDP ganz stark ist.

Nicht Sigmar Gabriel - weil die SPD wie die CDU zu viele Stimmen an den Juniorpartner abgegeben hat, also dasselbe Problem hat wie McAllister und die Kanzlerin.

Nicht Peer Steinbrück - weil er im Willy-Brandt-Haus Applaus für die Bemerkung bekam, dass er Stephan Weil nicht geholfen, sondern geschadet hat.

Nicht Jürgen Trittin - weil Rot-Grün trotz starker Grüner nicht aus dem SPD-Tal kommt.

Nicht Oskar Lafontaine - weil auch Sarah Wagenknecht die Schlappe der Linkspartei nicht verhindern konnte und es jetzt ganz von Thorsten Schäfer-Gümbel abhängt, ob die Linke in den Wahlkämpfen dieses Jahres die gewünschte Machtperspektive bekommt.

Nicht die Piraten - weil sie nur die Rolle des Pausenclowns spielen.

Bleibt der Wähler in Niedersachsen. Er konnte am besten schlafen - wenn er denn zur Wahl gegangen war.

Mehr zum Thema

Quelle: kum.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SPD-Debatte um Gabriel Scharping lässt grüßen

Die SPD diskutiert über eine Kanzlerkandidatur ihres Vorsitzenden Gabriel und seine Chancen gegen Angela Merkel. Ist das alles nur ein Sommertheater – oder muss der Parteichef bangen wie einst ein Vorgänger? Mehr Von Günter Bannas, Berlin

28.07.2015, 10:40 Uhr | Politik
Filmausschnitt Tatort: Die Wiederkehr

Ich trinke zu viel. Aber ich bin doch deshalb kein schlechter Mensch. – Sie wissen doch gar nicht, was für ein Mensch Sie in dieser Nacht waren. Mehr

15.03.2015, 21:45 Uhr | Feuilleton
Kanzlerkandidat Gabriel? Die SPD wird die K-Frage nicht los

Als schlicht absurd bezeichnet Thorsten Schäfer-Gümbel die Debatte bei der SPD, womöglich auf einen Kanzlerkandidaten zu verzichten. Der Stellvertreter von Parteichef Sigmar Gabriel rät den Genossen: Sommer, Sonne, Schweigen. Mehr

27.07.2015, 16:01 Uhr | Politik
Gysi will jüngeren Nachfolger Im Herbst soll der Fraktionsvorsitz abgegeben werden

Gregor Gysi hat auf einem Parteitag der Linkspartei angekündigt, im Herbst die Fraktionsführung in jüngere Hände abzugeben. Nachfolger könnten Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch werden. Für die Zeit nach Gysi ist eine Doppelspitze im Gespräch. Mehr

08.06.2015, 13:13 Uhr | Politik
Debatte über Kanzlerkandidatur SPD-Basis gibt Probesitzer Gabriel schlechte Noten

Weil Angela Merkel in Urlaub ist, leitet der Wirtschaftsminister die Kabinettssitzung. Eine Mehrheit der SPD-Anhänger lehnt es laut einer Umfrage aber ab, dass Sigmar Gabriel dauerhaft auf dem Sitz der Kanzlerin Platz nehmen sollte. Mehr

29.07.2015, 12:48 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 21.01.2013, 16:52 Uhr