http://www.faz.net/-gpf-75w5h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2013, 16:52 Uhr

Harte Bretter Denk ich an Niedersachsen in der Nacht

Gibt es jemanden, der in der Nacht zum Montag richtig gut schlafen konnte? Nicht einmal Philipp Rösler. Denn nach dieser Wahl gibt es nur Morgenmuffel.

von
© ddp Nur etwas für Morgenmuffel: Nach der Niedersachsenwahl

Wer konnte in der Nacht zum Montag am besten schlafen?

Jasper von Altenbockum Folgen:

Nicht Stephan Weil - weil er gar nicht wusste, wie ihm geschah, und ein bisschen weniger Beinfreiheit für Peer Steinbrück gleich alles viel klarer gemacht - und ihm nicht so viele Nerven gekostet hätte.

Nicht David McAllister - weil er gar nicht wusste, wie ihm geschah, weil er zu viele Stimmen ausgerechnet an die FDP verlor, und weil die Methode, alles auf eine Person zu setzen, für die CDU nicht genügend Mobilisierung brachte.

Nicht Philipp Rösler - weil besonders er gar nicht wusste, wie ihm geschah, und weil er noch nie so unangefochtener FDP-Vorsitzender war, wie in dieser Nacht, was aber dazu führte, dass der Rest der FDP nicht allzu gut schlafen kann, besonders Brüderle und Niebel nicht.

Nicht Angela Merkel - weil McAllister alias McMerkel allein zu schwach ist, selbst wenn die FDP ganz stark ist.

Nicht Sigmar Gabriel - weil die SPD wie die CDU zu viele Stimmen an den Juniorpartner abgegeben hat, also dasselbe Problem hat wie McAllister und die Kanzlerin.

Nicht Peer Steinbrück - weil er im Willy-Brandt-Haus Applaus für die Bemerkung bekam, dass er Stephan Weil nicht geholfen, sondern geschadet hat.

Nicht Jürgen Trittin - weil Rot-Grün trotz starker Grüner nicht aus dem SPD-Tal kommt.

Nicht Oskar Lafontaine - weil auch Sarah Wagenknecht die Schlappe der Linkspartei nicht verhindern konnte und es jetzt ganz von Thorsten Schäfer-Gümbel abhängt, ob die Linke in den Wahlkämpfen dieses Jahres die gewünschte Machtperspektive bekommt.

Nicht die Piraten - weil sie nur die Rolle des Pausenclowns spielen.

Bleibt der Wähler in Niedersachsen. Er konnte am besten schlafen - wenn er denn zur Wahl gegangen war.

Mehr zum Thema

Quelle: kum.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fraktur Das soll alles Zufall sein?

Was Gabriels Rückktrittsplan, Faymanns Abgang und Seehofers Hobbykeller miteinander zu tun haben könnten. Mehr Von Berthold Kohler

13.05.2016, 14:57 Uhr | Politik
Was bisher geschah Die Chronologie der WM-2006-Affäre

Mit den Vorwürfen über gekaufte Stimmen vor der WM 2006 wurde der deutsche Fußball erschüttert. Seitdem ist viel passiert. Eine Chronologie der Ereignisse bis heute. Mehr

30.04.2016, 09:27 Uhr | Sport
Offener Brief an Merkel Künstler fordern Benennung des Genozides an den Armeniern

Nach den Diskussionen um das Aghet Projekt wenden sich Künstler und Kulturschaffende in einem offenen Brief an die Kanzlerin. Sie fordern eine Resolution zum Völkermord an den Armeniern. Mehr Von Ann-Katrin Gehrmann

11.05.2016, 16:00 Uhr | Feuilleton
Unternehmen Plötzlich waren sie Teil des Systems

Unter den Nazis ging es mit den Vileda-Erfindern Freudenberg moralisch bergab. Von der Schuhprüfstrecke im KZ Sachsenhausen wussten selbst die Nachkommen nichts. Die Aufarbeitung fördert Erschreckendes zutage. Mehr Von Carsten Knop

15.05.2016, 15:41 Uhr | Aktuell
Pep Guardiola Das bleibt immer in meinem Herzen

Pep Guardiola verlässt die Bayern mit dem Sieg im DFB-Pokal. Beim Sieg über Dortmund in einem dramatischen Finale ist er erst machtloser Zuschauer – und macht es dann wie einst Franz Beckenbauer. Mehr Von Christian Eichler, Berlin

22.05.2016, 10:10 Uhr | Sport