http://www.faz.net/-gpf-750o6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.12.2012, 08:42 Uhr

Harte Bretter Autonome Republik Fußball

Die Profi-Fußballvereine sind kommerzielle Großveranstalter, die Woche für Woche in einem Maße die Polizei in Anspruch nehmen, dass man meinen könnte, Gorleben sei überall.

von
© dpa

Die Drohungen der Länder, die Vereine des deutschen Profifußballs an den Aufwendungen für Polizeieinsätze zu beteiligen, müssten „ein für alle Mal vom Tisch sein“. Wer spricht da? Kaiser Franz? König Fußball? Die Autonome Republik der Ultras? Oder doch nur Reinhard Rauball, der Präsident der Deutschen Fußball Liga? Rauball begründete sein Machtwort damit, dass sich die 36 Profivereine auf ein neues Sicherheitskonzept geeinigt hätten.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Das hatten Bund und Länder von ihnen verlangt, nachdem es trotz großer Sicherheitsvorkehrungen nicht gelungen war, gewalttätige Fans immer und überall in Schach zu halten. Seither taten Vereine und die Fanclubs der Ultras so, als stelle sie die Politik vor eine unzumutbare Zerreißprobe, ganz so, als seien sie die sozialen Balletteusen im Land und die Innenminister der Länder und des Bundes so etwas wie die tumben Torpfosten.

Doch von „Augenhöhe“ zwischen Politik und Fußball kann nicht die Rede sein. Die Profi-Fußballvereine sind kommerzielle Großveranstalter, die Woche für Woche in einem Maße die Kräfte der Polizei in Anspruch nehmen, dass man meinen könnte, Gorleben sei überall.

Sind die Innenminister der Länder dazu da, einfach zu liefern und ansonsten brave Fans zu sein?

Innenminister Jäger (SPD) aus Nordrhein-Westfalen gab bekannt, dass die Bereitschaftspolizeien der Länder mittlerweile bis zu einem Drittel ihrer Arbeitszeit vor den Stadien der Republik verbringen. Die Empörung der Fanclubs, es werde maßlos übertrieben, wo es doch eigentlich gar kein Sicherheitsproblem gebe, ist angesichts dieses Aufwands scheinheilig.

Mehr zum Thema

Bund und Länder scheuen sich seit Jahren, die Vereine stärker an den Kosten der Einsätze zu beteiligen. Warum nicht auch die Ultras, für die ein Großteil des Aufwands getrieben wird? Wenn die Innenminister wollten, könnten sie es, selbst wenn es das Totschlagargument „Oktoberfest“ gibt - das nicht Woche für Woche, sondern nur ein Mal im Jahr stattfindet. Die Vereine müssten dann sehr schnell erkennen, dass es einen Preis für die Stimmung im Stadion und das Engagement der Ultra-Fans gibt: Sie müssten sich stärker um ihre „Schmuddelkinder“ (Sigmar Gabriel) kümmern als jetzt.

Und die Ultras müssten endlich erkennen, dass sie nicht die Heiligen der Kurve sind. Aus der Fankultur - und Fan-Unkultur - der Ultras droht ansonsten ein Sektierertum zu werden, das so tut, als sei es eine Zumutung, gewissen zivilisatorischen Regeln zu gehorchen. Es soll Jugendliche geben, die das können. Und Erwachsene, die dafür Steuern zahlen. Nichts sollte deshalb einfach „vom Tisch“.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abstiegs-Derby in Darmstadt Gefährlicher Abpfiff vor Spielbeginn

Wegen drohender Gewalt am Rande des Bundesliga-Derbys hat die Stadt Darmstadt ein Aufenthaltsverbot für Eintracht-Fans ausgesprochen. Polizisten fürchten: Die Hooligans werden so nur noch unberechenbarer. Mehr Von Rainer Hein und Katharina Iskandar, Darmstadt

27.04.2016, 20:01 Uhr | Sport
Niersbach-Nachfolge Reinhard Grindel zum neuen DFB-Präsidenten gewählt

Reinhard Grindel ist auf dem DFB-Bundestag zum neuen Präsidenten des Verbandes gewählt worden. Der 54 Jahre alte Jurist tritt die Nachfolge von Wolfgang Niersbach an, der im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-WM 2006 zurückgetreten war. Mehr

15.04.2016, 18:31 Uhr | Sport
Nach Hessen-Derby Darmstadts Bürgermeister gesteht Fehler ein

Trotz der 530 Festnahmen ist Darmstadts Verwaltung nach dem Fußball-Derby zufrieden. Doch will sie ihr Vorgehen kritisch bewerten lassen. Mehr Von Rainer Hein, Katharina Iskandar, Darmstadt

02.05.2016, 12:01 Uhr | Rhein-Main
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Hessenderby Der Kampf neben dem Fußballplatz

Die Frankfurter Ultras sind gefürchtet. Für das Derby gegen Darmstadt an diesem Samstag rechnet die Polizei mit Krawallen. Aus einer Welt, die man nicht verstehen muss. Mehr Von Timo Frasch, Katharina Iskandar und Daniel Meuren

30.04.2016, 08:43 Uhr | Rhein-Main