Home
http://www.faz.net/-h7u-74eh5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Auf dem Rücken der Asylbewerber

Den medienwirksamen Protesten vor dem Brandenburger Tor geht es nicht um Einzelschicksale, sondern um politische Ziele: Abschaffung der Residenzpflicht, der Sammelunterkünfte, des Arbeitsverbots, der Abschiebung. Was noch?

© dpa Vergrößern Protest am Brandenburger Tor

Wer wissen will, wie groß die Bereitschaft ist, Asylbewerber bei sich aufzunehmen, der muss nach Berlin schauen. Nicht weil dort Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor ihren Hungerstreik fortsetzen, sondern weil unter den Bezirksbürgermeistern ein Streit darüber ausgebrochen ist, wer wie viel zusätzliche Plätze zur Verfügung stellen soll.

Jasper von Altenbockum Folgen:  

Auch im Rest der Republik ist es wesentlich einfacher, der Öffentlichkeit ein schlechtes Gewissen zu machen, als dafür zu sorgen, dass eine steigende Zahl von Flüchtlingen untergebracht werden kann. Die Bedingungen, unter denen Flüchtlinge in Deutschland leben müssen, sind außerdem nicht immer so „unmenschlich“, wie am Brandenburger Tor getan wird.

Es kann immer mehr getan werden, als getan wird. Doch den Protesten vor dem Brandenburger Tor, die nicht so spontan sind, wie sie wirken, geht es gar nicht um Einzelschicksale, sondern um politische Ziele: Abschaffung der Residenzpflicht, der Sammelunterkünfte, des Arbeitsverbots, der Abschiebung - und die Wiederherstellung eines Grundrechts auf Asyl, dessen Abschaffung sich Anfang Dezember zum zwanzigsten Mal jährt.

Die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer (CDU) machte eilfertig Zugeständnisse, die nun prompt darauf getestet werden, ob sie nicht ausbaufähig seien. Der Protest geht deshalb weiter. Die Asylbewerber sind dafür nur die Marionetten. Denn das Berliner Stück, das vor dem Brandenburger Tor mit Kreuzberger Hilfe aufgeführt wird, heißt: „Anti-Rassismus“ und „Rechtspopulismus stoppen“. Wer dagegen ist, sieht sich in die rechtsradikale Ecke gedrängt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Asylpolitik Flucht ins Chaos

Das Asylverfahren ist nicht mehr das Maß aller Dinge bei der Aufnahme von Flüchtlingen, sondern der Katastrophenschutz. Warum wurden Hilfsorganisationen nicht viel stärker und viel früher eingebunden? Ein Kommentar Mehr Von Jasper von Altenbockum

17.10.2014, 09:27 Uhr | Politik
Zeltstadt für Asylbewerber

Es ist ein Bild, dass man sonst nur aus Krisengebieten kennt: 20 weiße Zelte sollen im Duisburger Ortsteil Walsum Flüchtlingen eine Obdach bieten. Rund 150 Menschen sollen in den Zelten auf dem ehemaligen Fußballplatz untergebracht werden. Mehr

22.08.2014, 10:18 Uhr | Politik
Flüchtlingspolitik Abgelehnte Asylbewerber sollen Bleiberecht erhalten

Bundesinnenminister De Maizière plant ein dauerhaftes Bleiberecht für zehntausende abgelehnte Asylbewerber. Voraussetzung soll sein, dass sie nicht straffällig geworden sind - und ihren Lebensunterhalt weitgehend selbst verdienen. Mehr

12.10.2014, 10:33 Uhr | Politik
Spanier demonstrieren gegen Königshaus

Nach dem Rücktritt von König Juan Carlos kam es in vielen Städten zu Protesten. Sie fordern die Abschaffung der spanischen Monarchie. Mehr

03.06.2014, 11:20 Uhr | Politik
Steigende Flüchtlingszahlen Kosten für Asylbewerber werden zur Chefsache

Das Treffen im Kanzleramt zur Situation von Flüchtlingen erbrachte keine konkreten Ergebnisse. Nun sollen bis Ende des Jahres Kanzlerin und Ministerpräsidenten entscheiden, wie die Kosten für Asylbewerber künftig verteilt werden. Mehr

23.10.2014, 19:08 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 12:05 Uhr