Home
http://www.faz.net/-gpf-74eh5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Auf dem Rücken der Asylbewerber

Den medienwirksamen Protesten vor dem Brandenburger Tor geht es nicht um Einzelschicksale, sondern um politische Ziele: Abschaffung der Residenzpflicht, der Sammelunterkünfte, des Arbeitsverbots, der Abschiebung. Was noch?

© dpa Vergrößern Protest am Brandenburger Tor

Wer wissen will, wie groß die Bereitschaft ist, Asylbewerber bei sich aufzunehmen, der muss nach Berlin schauen. Nicht weil dort Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor ihren Hungerstreik fortsetzen, sondern weil unter den Bezirksbürgermeistern ein Streit darüber ausgebrochen ist, wer wie viel zusätzliche Plätze zur Verfügung stellen soll.

Jasper von Altenbockum Folgen:    

Auch im Rest der Republik ist es wesentlich einfacher, der Öffentlichkeit ein schlechtes Gewissen zu machen, als dafür zu sorgen, dass eine steigende Zahl von Flüchtlingen untergebracht werden kann. Die Bedingungen, unter denen Flüchtlinge in Deutschland leben müssen, sind außerdem nicht immer so „unmenschlich“, wie am Brandenburger Tor getan wird.

Es kann immer mehr getan werden, als getan wird. Doch den Protesten vor dem Brandenburger Tor, die nicht so spontan sind, wie sie wirken, geht es gar nicht um Einzelschicksale, sondern um politische Ziele: Abschaffung der Residenzpflicht, der Sammelunterkünfte, des Arbeitsverbots, der Abschiebung - und die Wiederherstellung eines Grundrechts auf Asyl, dessen Abschaffung sich Anfang Dezember zum zwanzigsten Mal jährt.

Die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer (CDU) machte eilfertig Zugeständnisse, die nun prompt darauf getestet werden, ob sie nicht ausbaufähig seien. Der Protest geht deshalb weiter. Die Asylbewerber sind dafür nur die Marionetten. Denn das Berliner Stück, das vor dem Brandenburger Tor mit Kreuzberger Hilfe aufgeführt wird, heißt: „Anti-Rassismus“ und „Rechtspopulismus stoppen“. Wer dagegen ist, sieht sich in die rechtsradikale Ecke gedrängt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Asylbewerber Chef des Flüchtlingsamts: Kosovo muss sicheres Herkunftsland werden

Menschen aus dem Kosovo und Albanien suchten in Deutschland eine bessere Perspektive, würden aber nicht systematisch verfolgt, sagt Manfred Schmidt. Der Chef des Flüchtlingsamts fordert, die Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Mehr

27.04.2015, 04:22 Uhr | Politik
Flüchtlinge aus dem Kosovo Das kurze Glück im Regenbogenland

Tausende Kosovaren beantragen derzeit in Deutschland Asyl. Sie haben keine Chance auf eine Anerkennung. Ein Besuch in einer Asylbewerber-Notunterkunft in Olpe. Mehr

27.02.2015, 15:56 Uhr | Politik
Ungarn Orbán will Todesstrafe auf der Agenda behalten

Die rechtsextreme Jobbik hat sich in Ungarn zum stärksten Herausforderer der Regierungspartei entwickelt. Ministerpräsident Viktor Orbán schlägt deshalb eine harte Law-and-Order-Sprache an. Und fordert die Wiedereinführung der Todesstrafe. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

29.04.2015, 16:55 Uhr | Politik
Nantes Flüchtlinge besetzen französisches Pfarrhaus

Etwa sechzig Flüchtlinge aus Ostafrika haben in der westfranzösischen Stadt Nantes ein Pfarrhaus besetzt, um nicht auf der Straße leben zu müssen. Anwohner und Hilfsorganisationen unterstützen die Asylbewerber in ihrem Alltag. Mehr

05.01.2015, 15:10 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlinge in Großbritannien Lieber kein Mitgefühl

Auf dem Kontinent wird über Flüchtlinge heiß diskutiert, aber im britischen Wahlkampf spielen sie keine Rolle. Wenn doch über sie debattiert wird, dann nur darüber, wie man sie an der Einwanderung hindern könne. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

28.04.2015, 17:15 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 12:05 Uhr