Home
http://www.faz.net/-h7u-73os0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Alter Schwede!

 ·  Zum Coup der schwedischen Fußballer gegen die deutsche Nationalmannschaft möchte man sagen: Alter Schwede! Die Redewendung meint viel mehr, als was sie sagt.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (0)
© dpa Vergrößern Portal des historischen Gasthauses „Alter Schwede“ in Wismar

Was auch immer Zlatan „Ibra“ Ibrahimovic, der Kapitän der schwedischen Fußballer mit bosnischen Wurzeln, am Dienstagabend in der Halbzeitpause seiner Mannschaft gepredigt haben mag: Larsson, Lustig & Co. muss die Brandrede ähnlich in Ohren und Beinen geklungen haben wie der Drill, den der Große Kurfürst mit schwedischer Hilfe in die Truppe nach Preußen holte. So soll der Spruch „Alter Schwede!“ nach Deutschland gekommen sein, denn die Unterstützung, die der Preuße nach dem Dreißigjährigen Krieg aus dem Norden anheuerte, um sich im europäischen Konzert der Mächte endlich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren, bestand zumeist aus „alten“ schwedischen Unteroffizieren.

Es war Heinrich von Treitschke, der preußisch orientierte Historiker mit meist protestantisch-nationalpolitischen Hintergedanken, der diese Version in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Umlauf brachte. Auch bei der Deutung oder Erfindung des neuen „alten Schweden“ dürften weniger schwedisch-deutsche Tatsachen, sondern preußisch-politische Geschichten eine Rolle gespielt haben, also zum Beispiel die Ostsee-Treue zwischen protestantischem Preußen und protestantischem Schweden. Der „alte Schwede“ hatte jedenfalls seit Treitschke einen wesentlich sympathischeren Klang als alles, was bis dato von den Schweden in Redewendungen überliefert war, seit sie im Dreißigjährigen Krieg folternd, mordend und plündernd durch deutsche Lande zogen („Schwedenpunsch“).

Die Schweden hatten lange an diesem Erbe Gustav Adolfs zu tragen, bis sie aus der Not heraus auf den Gedanken kamen, das ganze Gegenteil zu kultivieren. Aus einer gescheiterten protestantischen Militärmacht wurde eine erfolgreiche sozialistische Friedensmacht, das soziale Volksheim, das fürsorgliche Preußen des Nordens, in dem der in alle Weltgegenden ausgreifende Ehrgeiz allenfalls im Sport überleben durfte - oder in der Entwicklungshilfe oder in der Pop-Musik.

Auch deshalb hat sich der „alte Schwede“ - die Schweden selbst kennen ihn gar nicht - längst zu einem entmilitarisierten Zeitgenossen verwandelt, der es faustdick hinter den Ohren hat. Selbst ein traditionsreiches Auto (Volvo) kann heutzutage nach ihm benannt werden. Dagegen verblassen Redensarten, die den „alten Schweden“ für Überbleibsel aus der Eiszeit Europas halten und Findlinge (wie in Hamburg) nach ihm taufen, die früher einmal alles waren, was die Schweden auf dem Kontinent heil gelassen hatten („Das hat der Schwede liegen gelassen“).

Ibrahimovic wusste also, wie er seine Schweden drillen musste. Wer heute „alter Schwede“ sagt, meint im guten Sinne einen Schlawiner, einen Lausbub, einen Kumpel, kombiniert vielleicht mit einer Portion Anerkennung im Sinne von: potztausend! Oder mit anderen Worten: den Spieler, der aus der Tiefe des Raumes kommt und das Unmögliche doch noch möglich macht. Dafür braucht er dann nicht viel mehr als dreißig Minuten.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Aus Angst vor Russland Schweden rüstet auf

Russlands Vorgehen gegen die Ukraine lässt in Schweden Alarmglocken läuten. Die Vorsitzenden der Koalitionsparteien sehen ihre Ängste „bestätigt und übertroffen“. Das Militär soll deutlich mehr Geld bekommen. Mehr

22.04.2014, 15:13 Uhr | Politik
MH370 Mini-U-Boot muss ersten Einsatz vorzeitig beenden

Der Unterwasser-Roboter geriet bei der Suche nach dem vermissten Flugzeug in zu tiefe Gewässer und tauchte wieder auf. Erste Daten hat er bereits sammeln können. Mehr

15.04.2014, 07:38 Uhr | Gesellschaft
Banken Aktionäre der Citigroup atmen auf

Der Aktienkurs der drittgrößten amerikanischen Bank erholt sich nach positiven Quartalzahlen etwas von den jüngsten Verlusten. Eine schnelle Lösung für den jüngsten Rüffel der Notenbank zeichnet sich aber nicht ab. Mehr

15.04.2014, 06:35 Uhr | Wirtschaft

18.10.2012, 11:08 Uhr

Weitersagen