Home
http://www.faz.net/-h7u-73tjn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Abgebürgert

Die Grünen wollen zum „bürgerlichen Lager“ gehören. Noch besser wäre es für sie, wenn gleich alle zum bürgerlichen Lager gehörten. Denn sind wir nicht alle irgendwie grün?

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Durch und durch bürgerlich: auf der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen

Solange es ein Bürgertum gab, das wusste, warum das Bürgerliche der Maßstab aller Dinge ist, wollten die Grünen nichts mit ihm zu tun haben. Ganz im Gegenteil: Ohne den mitunter militanten Widerstand gegen alles Bürgerliche ist ihr Aufstieg nicht zu erklären.

Jasper von Altenbockum Folgen:  

Just aber in dem Augenblick, in dem das Bürgertum eine aussterbende Art ist, wollen die Grünen nun aber auch bürgerlich sein. Sie verbrämen das gerne damit, dass doch bürgerlich sein müsse, wer Bürger dieser Gesellschaft ist. Oder in den Worten Winfried Kretschmanns: Sind wir nicht alle irgendwie bürgerlich? („Bürger sind wir alle hoffentlich. Das bürgerliche Lager besteht aus der ganzen Bürgerschaft.“)

Ein gewisses Misstrauen gegenüber dieser Gesellschaft scheint aber immer noch durch, wenn die Grünen von der „Zivilgesellschaft“ träumen, die früher einfach „bürgerliche Gesellschaft“ genannt wurde. Deren Vision war einmal die Verbürgerlichung einer ständisch organisierten Klassengesellschaft. Ist es schon so weit? Sind wir nicht alle irgendwie grün?

Es wäre den Altbürgern allerdings nie eingefallen, von Maßstäben wie einer leistungsorientierten Bildung abzulassen. Das Verbot der „Abschulung“ zum Beispiel, wie sie jetzt in Baden-Württemberg im Gespräch ist, also das Verbot, Schüler vom Gymnasium weg zu versetzen, wäre ihnen ein Greuel gewesen. Doch so sind die Grünen: bürgerlich, aber nur in einer abgebürgerten Gesellschaft.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
500 Yeziden nach Deutschland Humanität ist ein weiter Weg

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann will traumatisierte Frauen aus dem Irak und Syrien aufnehmen - das ist viel komplizierter als gedacht. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

19.12.2014, 08:33 Uhr | Politik
Bundesparteitag der Grünen Özdemir kritisiert große Koalition

In Hamburg ist am Freitagabend der Bundesparteitag der Grünen gestartet. Parteichef Cem Özdemir hat den Vorwurf zurückgewiesen, seine Partei wolle die Bürger bevormunden. Mehr

22.11.2014, 10:22 Uhr | Politik
Baden-Württemberg CDU-Spitzenkandidat Wolf für Einwanderungsdebatte

Der Spitzenkandidat der CDU Baden-Württemberg, Guido Wolf, läuft sich warm für sein Duell mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Im Gespräch mit der F.A.Z. gibt er erste Einblicke in seine politische Agenda und hält sich alle Machtoptionen offen. Mehr

21.12.2014, 17:21 Uhr | Politik
Reform des Sexualstrafrechts Handel mit Kinder-Nacktbildern steht unter Strafe

Der Bundestag hat am Freitag eine Reform des Sexualstrafrechts verabschiedet. Opferverbände kritisieren, dass die Verjährungsfrist nicht komplett gestrichen wurde. Mehr

14.11.2014, 17:18 Uhr | Politik
Vor dem CDU-Parteitag Eine Dame ohne Unterleib

Auf dem CDU-Parteitag in Köln entscheidet sich, ob die Partei einen Generationenwechsel wagt – und ob Angela Merkel noch in allen Details die Parteilinie bestimmt. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

08.12.2014, 10:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.10.2012, 16:35 Uhr