Home
http://www.faz.net/-h7u-73tjn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Abgebürgert

Die Grünen wollen zum „bürgerlichen Lager“ gehören. Noch besser wäre es für sie, wenn gleich alle zum bürgerlichen Lager gehörten. Denn sind wir nicht alle irgendwie grün?

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Durch und durch bürgerlich: auf der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen

Solange es ein Bürgertum gab, das wusste, warum das Bürgerliche der Maßstab aller Dinge ist, wollten die Grünen nichts mit ihm zu tun haben. Ganz im Gegenteil: Ohne den mitunter militanten Widerstand gegen alles Bürgerliche ist ihr Aufstieg nicht zu erklären.

Jasper von Altenbockum Folgen:  

Just aber in dem Augenblick, in dem das Bürgertum eine aussterbende Art ist, wollen die Grünen nun aber auch bürgerlich sein. Sie verbrämen das gerne damit, dass doch bürgerlich sein müsse, wer Bürger dieser Gesellschaft ist. Oder in den Worten Winfried Kretschmanns: Sind wir nicht alle irgendwie bürgerlich? („Bürger sind wir alle hoffentlich. Das bürgerliche Lager besteht aus der ganzen Bürgerschaft.“)

Ein gewisses Misstrauen gegenüber dieser Gesellschaft scheint aber immer noch durch, wenn die Grünen von der „Zivilgesellschaft“ träumen, die früher einfach „bürgerliche Gesellschaft“ genannt wurde. Deren Vision war einmal die Verbürgerlichung einer ständisch organisierten Klassengesellschaft. Ist es schon so weit? Sind wir nicht alle irgendwie grün?

Es wäre den Altbürgern allerdings nie eingefallen, von Maßstäben wie einer leistungsorientierten Bildung abzulassen. Das Verbot der „Abschulung“ zum Beispiel, wie sie jetzt in Baden-Württemberg im Gespräch ist, also das Verbot, Schüler vom Gymnasium weg zu versetzen, wäre ihnen ein Greuel gewesen. Doch so sind die Grünen: bürgerlich, aber nur in einer abgebürgerten Gesellschaft.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boris Palmer in Tübingen Schlechte Stilnoten im Wahlkampf

Die Bilanz von Boris Palmer als Oberbürgermeister in Tübingen kann sich sehen lassen. Doch der Grüne ist ein Provokateur im Rechthabermodus. Deshalb wird es bei der Wahl an diesem Sonntag spannend. Mehr Von Rüdiger Soldt

19.10.2014, 11:42 Uhr | Politik
Paris stoppt Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger

Nachdem Triumph des Front National bei der Europawahl will Frankreichs Regierung vom geplanten Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger abrücken. Mehr

30.05.2014, 11:14 Uhr | Politik
Gesetzesvorlagen Kabinett beschließt Lockerung des Arbeitsverbots für Asylbewerber

Die Residenzpflicht für Asylbewerber soll abgeschafft werden, das Arbeitsverbot gelockert: Wie mit den Ländern ausgehandelt hat das Kabinett in Berlin eine Reihe von Verbesserungen für Asylbewerber beschlossen. Mehr

29.10.2014, 11:26 Uhr | Politik
SPD legt zu, CDU stabil, AfD zieht in Parlament ein

Trotz Verlusten blieb die Union mit knapp 36 Prozent stärkste Kraft, die Grünen werden deutlich vor der Linkspartei Dritte. Mehr

25.05.2014, 21:09 Uhr | Politik
Gerichtsverfahren gegen Mappus Kein Persilschein für die alte Garde

Aufatmen in der Südwest-CDU: Das Strafverfahren gegen den früheren Ministerpräsidenten Mappus wurde eingestellt. Dennoch sind nicht alle Vorwürfe vom Tisch. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

30.10.2014, 11:21 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.10.2012, 16:35 Uhr