http://www.faz.net/-gpf-73tjn

Harte Bretter : Abgebürgert

Durch und durch bürgerlich: auf der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Grünen wollen zum „bürgerlichen Lager“ gehören. Noch besser wäre es für sie, wenn gleich alle zum bürgerlichen Lager gehörten. Denn sind wir nicht alle irgendwie grün?

          Solange es ein Bürgertum gab, das wusste, warum das Bürgerliche der Maßstab aller Dinge ist, wollten die Grünen nichts mit ihm zu tun haben. Ganz im Gegenteil: Ohne den mitunter militanten Widerstand gegen alles Bürgerliche ist ihr Aufstieg nicht zu erklären.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Just aber in dem Augenblick, in dem das Bürgertum eine aussterbende Art ist, wollen die Grünen nun aber auch bürgerlich sein. Sie verbrämen das gerne damit, dass doch bürgerlich sein müsse, wer Bürger dieser Gesellschaft ist. Oder in den Worten Winfried Kretschmanns: Sind wir nicht alle irgendwie bürgerlich? („Bürger sind wir alle hoffentlich. Das bürgerliche Lager besteht aus der ganzen Bürgerschaft.“)

          Ein gewisses Misstrauen gegenüber dieser Gesellschaft scheint aber immer noch durch, wenn die Grünen von der „Zivilgesellschaft“ träumen, die früher einfach „bürgerliche Gesellschaft“ genannt wurde. Deren Vision war einmal die Verbürgerlichung einer ständisch organisierten Klassengesellschaft. Ist es schon so weit? Sind wir nicht alle irgendwie grün?

          Es wäre den Altbürgern allerdings nie eingefallen, von Maßstäben wie einer leistungsorientierten Bildung abzulassen. Das Verbot der „Abschulung“ zum Beispiel, wie sie jetzt in Baden-Württemberg im Gespräch ist, also das Verbot, Schüler vom Gymnasium weg zu versetzen, wäre ihnen ein Greuel gewesen. Doch so sind die Grünen: bürgerlich, aber nur in einer abgebürgerten Gesellschaft.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Sag mir, wo die Blumen sind

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Topmeldungen

          Forsa-Chef Manfred Güllner : „Die AfD wird sich zerlegen“

          Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa rechnet mit Richtungskämpfen der künftigen AfD-Abgeordneten im Bundestag. Die Partei bezeichnet er als „durch und durch rechtsradikal, von ihrem Programm bis hin zu den Wählern“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.