Home
http://www.faz.net/-gpf-73tjn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Harte Bretter Abgebürgert

Die Grünen wollen zum „bürgerlichen Lager“ gehören. Noch besser wäre es für sie, wenn gleich alle zum bürgerlichen Lager gehörten. Denn sind wir nicht alle irgendwie grün?

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Durch und durch bürgerlich: auf der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen

Solange es ein Bürgertum gab, das wusste, warum das Bürgerliche der Maßstab aller Dinge ist, wollten die Grünen nichts mit ihm zu tun haben. Ganz im Gegenteil: Ohne den mitunter militanten Widerstand gegen alles Bürgerliche ist ihr Aufstieg nicht zu erklären.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Just aber in dem Augenblick, in dem das Bürgertum eine aussterbende Art ist, wollen die Grünen nun aber auch bürgerlich sein. Sie verbrämen das gerne damit, dass doch bürgerlich sein müsse, wer Bürger dieser Gesellschaft ist. Oder in den Worten Winfried Kretschmanns: Sind wir nicht alle irgendwie bürgerlich? („Bürger sind wir alle hoffentlich. Das bürgerliche Lager besteht aus der ganzen Bürgerschaft.“)

Ein gewisses Misstrauen gegenüber dieser Gesellschaft scheint aber immer noch durch, wenn die Grünen von der „Zivilgesellschaft“ träumen, die früher einfach „bürgerliche Gesellschaft“ genannt wurde. Deren Vision war einmal die Verbürgerlichung einer ständisch organisierten Klassengesellschaft. Ist es schon so weit? Sind wir nicht alle irgendwie grün?

Es wäre den Altbürgern allerdings nie eingefallen, von Maßstäben wie einer leistungsorientierten Bildung abzulassen. Das Verbot der „Abschulung“ zum Beispiel, wie sie jetzt in Baden-Württemberg im Gespräch ist, also das Verbot, Schüler vom Gymnasium weg zu versetzen, wäre ihnen ein Greuel gewesen. Doch so sind die Grünen: bürgerlich, aber nur in einer abgebürgerten Gesellschaft.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stuttgarts OB Fritz Kuhn Politik im Schonraum

Fritz Kuhn regiert seit zweieinhalb Jahren in Stuttgart. In der Stadt gibt es viele Probleme, doch vom Bürgermeister ist wenig zu hören. Er wolle Fehler vermeiden, sagt Kuhn. Reicht das? Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

14.05.2015, 10:16 Uhr | Politik
Ägypten Schwule und Lesben am Rande der Gesellschaft

Homosexualität ist in Ägypten nicht offiziell verboten, dennoch werden Schwule und Lesben in dem muslimisch geprägten Land immer wieder festgenommen und verurteilt. Geistliche und ein Großteil der Bevölkerung sind homophob. Mehr

04.01.2015, 11:49 Uhr | Gesellschaft
Uwe Becker (CDU) Es geht darum, unsere Kanten wieder stärker herauszuarbeiten

Ein knappes Jahr vor der Kommunalwahl spricht der Frankfurter CDU-Vorsitzende Uwe Becker über die Chancen, die schwarz-grüne Koalition fortzusetzen. Dazu will er das christdemokratische Profil stärken. Mehr Von Tobias Rösmann

14.05.2015, 09:06 Uhr | Rhein-Main
Merkel Griechenland ist Thema bei Kanzlerin und Grünen

Bundeskanzlerin Merkel will die Gespräche zwischen Griechenland und den Institutionen abwarten und Grünen-Chefin Peter hat Sorge vor dem Grexit. Mehr

31.03.2015, 14:57 Uhr | Aktuell
Nach Bremen-Wahl Kein klares Bekenntnis zu Rot-Grün

Die Landesvorsitzenden von SPD und Grünen haben es am Montagvormittag vermieden, konkrete Aussagen über eine künftige Koalition zu treffen. Man wolle erst das endgültige Ergebnis der Auszählung abwarten, hieß es. Mehr

11.05.2015, 12:33 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.10.2012, 16:35 Uhr