http://www.faz.net/-gpf-789r5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.04.2013, 17:40 Uhr

Endlagersuche Im Salzstock

Eine Kommission mit ungeschriebener Gorleben-Klausel und ein Gesetz ohne Gorleben-Klausel: Ist das wirklich ein Neuanfang oder nicht einfach das alte Lied mit neuer Melodie?

von
© dapd Endlagersuchgesetz, oder: Stilleben Gorleben

Mehr noch als die Inhalte verraten die Formen, was es mit dem deutschen Jahrhundertereignis „Endlagersuchgesetz“ auf sich hat. Das Gesetz, bei allem Restrisiko das letzte große „Atomgesetz“, das in Deutschland beschlossen wird und nach 35 Jahren einen Schlussstrich unter Kungelei, Trödelei und Rauferei zieht, soll noch vor der Bundestagswahl durch den Bundestag getrieben werden. Aber warum die Eile, warum überhaupt ein Gesetz, wenn doch eine Kommission bis zum Jahr 2015 tagen und dann Empfehlungen aussprechen soll für Standorte, Erkundung, Kriterien und andere „Nebensächlichkeiten“? Eine Kommission also, die nicht ein weiterer Zierrat in einer endlosen Kette von Ethik-Runden sein soll, sondern wohl zu Recht mit der Föderalismuskommission verglichen wird. Die aber tagte, bevor und damit Gesetze entstanden. Bundestag und Bundesrat nähmen jetzt eine seltsame Nebenrolle ein, wenn sie eine Endlagersuche beschließen sollten, die erst noch an anderer Stelle gefunden werden muss.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Ohne die Kommission gäbe es aber kein Gesetz, und ohne das Gesetz keine Kommission. Sie ist die Bedingung dafür, dass die neue rot-grüne Regierung in Hannover dem Gesetz zustimmt, nachdem sich SPD und Grüne im niedersächsischen Wahlkampf darauf festgelegt hatten, dass der Standort Gorleben bei der neuen Suche ausgeschlossen würde. Das im Gesetz festzuhalten wäre im Bundesrat auf - auch grünen - Widerstand gestoßen und im Bundestag an der Koalition gescheitert.

So gibt es eine Kommission mit ungeschriebener Gorleben-Klausel und ein Gesetz ohne Gorleben-Klausel. Das macht das Gesetz zum Faustpfand für die Politiker, die bei allen „Empfehlungen“ und Transparenz-Beschwörungen dereinst ein Ergebnis vorweisen wollen - wer mit wem und wo auch immer in zwei Jahren regieren mag.

Doch wenn die Kommission im Jahr 2015 ihre Beschlüsse auf die weiße Landkarte Deutschlands legt, wird es wieder heißen: Gorleben oder nicht Gorleben? Es gäbe ein billiges Mittel, die Frage bis dahin endlich geklärt zu haben. Das Endlager, das man haben will, müsste ein geologisches Raster verlangen, in dem Gorleben nicht hängen bleibt. Das könnte zum Beispiel die Vorgabe sein, dass es möglich sein muss, den atomaren Müll eines fernen Tages wieder an die Oberfläche zu holen.

Der deutsche Atomausstieg wäre dann zwar nicht ganz und gar „irreversibel“. Aber selbst die politische Geologie eines Jürgen Trittin ist kein Salzstock.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pauschale für alles Özdemir wirbt für Flatrate bei der Erbschaftsteuer

Die Forderungen nach einer pauschalen Erbschaftsteuer auf alles werden häufiger. Nach dem Ifo-Chef fordert nun auch der Grüne Cem Özdemir eine Flatrate. Einen Unterschied gibt’s dabei aber doch. Mehr

17.07.2016, 13:14 Uhr | Wirtschaft
Sicherheit De Maizière: Gefahr islamistischer Anschläge ist real

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte am Freitag in Berlin, dass es keine Garantie dafür gäbe, dass nicht auch Anschläge in Deutschland stattfinden könnten. Mehr

15.07.2016, 18:52 Uhr | Politik
Verfahren angekündigt Verfassungsgericht befasst sich abermals mit der Erbschaftsteuer

In letzter Minute hatte der Bundestag eine Reform der Erbschaftsteuer verabschiedet. Doch sie landete vor dem Vermittlungsausschuss - Ausgang ungewiss. Das Verfassungsgericht setzt das Thema nun wieder auf seine Agenda. Mehr

14.07.2016, 10:53 Uhr | Wirtschaft
Berlin Integrationsgesetz nimmt letzte Hürden

Während die Zahl der Flüchtlinge zurückgeht, verabschiedet der Bundesrat ein Gesetz, dass die Integration von Flüchtlingen erleichtern soll. Mehr

08.07.2016, 15:44 Uhr | Politik
Asylstreit im Landtag Aussicht auf Kompromiss zu Herkunftsstaaten schwindet

Die Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien sollen zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Hessens Grüne halten das Modell allerdings für grundsätzlich falsch. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

19.07.2016, 10:32 Uhr | Rhein-Main