Home
http://www.faz.net/-gpf-789r5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Endlagersuche Im Salzstock

Eine Kommission mit ungeschriebener Gorleben-Klausel und ein Gesetz ohne Gorleben-Klausel: Ist das wirklich ein Neuanfang oder nicht einfach das alte Lied mit neuer Melodie?

© dapd Endlagersuchgesetz, oder: Stilleben Gorleben

Mehr noch als die Inhalte verraten die Formen, was es mit dem deutschen Jahrhundertereignis „Endlagersuchgesetz“ auf sich hat. Das Gesetz, bei allem Restrisiko das letzte große „Atomgesetz“, das in Deutschland beschlossen wird und nach 35 Jahren einen Schlussstrich unter Kungelei, Trödelei und Rauferei zieht, soll noch vor der Bundestagswahl durch den Bundestag getrieben werden. Aber warum die Eile, warum überhaupt ein Gesetz, wenn doch eine Kommission bis zum Jahr 2015 tagen und dann Empfehlungen aussprechen soll für Standorte, Erkundung, Kriterien und andere „Nebensächlichkeiten“? Eine Kommission also, die nicht ein weiterer Zierrat in einer endlosen Kette von Ethik-Runden sein soll, sondern wohl zu Recht mit der Föderalismuskommission verglichen wird. Die aber tagte, bevor und damit Gesetze entstanden. Bundestag und Bundesrat nähmen jetzt eine seltsame Nebenrolle ein, wenn sie eine Endlagersuche beschließen sollten, die erst noch an anderer Stelle gefunden werden muss.

Jasper von Altenbockum Folgen:

Ohne die Kommission gäbe es aber kein Gesetz, und ohne das Gesetz keine Kommission. Sie ist die Bedingung dafür, dass die neue rot-grüne Regierung in Hannover dem Gesetz zustimmt, nachdem sich SPD und Grüne im niedersächsischen Wahlkampf darauf festgelegt hatten, dass der Standort Gorleben bei der neuen Suche ausgeschlossen würde. Das im Gesetz festzuhalten wäre im Bundesrat auf - auch grünen - Widerstand gestoßen und im Bundestag an der Koalition gescheitert.

So gibt es eine Kommission mit ungeschriebener Gorleben-Klausel und ein Gesetz ohne Gorleben-Klausel. Das macht das Gesetz zum Faustpfand für die Politiker, die bei allen „Empfehlungen“ und Transparenz-Beschwörungen dereinst ein Ergebnis vorweisen wollen - wer mit wem und wo auch immer in zwei Jahren regieren mag.

Doch wenn die Kommission im Jahr 2015 ihre Beschlüsse auf die weiße Landkarte Deutschlands legt, wird es wieder heißen: Gorleben oder nicht Gorleben? Es gäbe ein billiges Mittel, die Frage bis dahin endlich geklärt zu haben. Das Endlager, das man haben will, müsste ein geologisches Raster verlangen, in dem Gorleben nicht hängen bleibt. Das könnte zum Beispiel die Vorgabe sein, dass es möglich sein muss, den atomaren Müll eines fernen Tages wieder an die Oberfläche zu holen.

Der deutsche Atomausstieg wäre dann zwar nicht ganz und gar „irreversibel“. Aber selbst die politische Geologie eines Jürgen Trittin ist kein Salzstock.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mögliche Legalisierung Gras-Wurzelbehandlung in Düsseldorf

Düsseldorf will die Cannabis-Legalisierung konkret angehen. Auch über Steuersätze für die diversen Cannabis-Produkte machen sich erste Politiker Gedanken. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

20.08.2015, 22:54 Uhr | Politik
Dauerstreit um Endlager Wohin mit dem Atommüll?

Trotz des Atomausstieges - eines wird bleiben: der Atommüll. Bislang werden die Brennstäbe in einfachen Lagerhallen abgestellt. Aber eigentlich sollen sie an einen sicheren Ort. Jahrelang wurde dafür der Salzstock Gorleben untersucht. Jetzt hat Umweltminister Röttgen schwere Bedenken. Eine Reportage aus dem umstrittenen Salzstock. Mehr

29.05.2015, 10:02 Uhr | Politik
Zum Tod von Egon Bahr Brandts ostpolitischer Ideengeber und Chefunterhändler

Egon Bahr war für Willy Brandt mehr als nur ein Pressereferent. Er war der Ideengeber der Neuen Ostpolitik und Brandts Chefunterhändler für die Ostverträge. Der ehemalige Journalist war wahrscheinlich der engste Vertraute, den Brandt hatte. Mehr Von Günter Bannas und Rainer Blasius

20.08.2015, 12:09 Uhr | Politik
Bundestags-Beschluss SPD feiert Frauenquote

Ungeachtet der Kritik aus der Wirtschaft hat der Bundestag eine gesetzliche Frauenquote für die Führungsetagen großer Unternehmen beschlossen. Für das Gesetz stimmten die Fraktionen von Union und SPD, Grüne und Linke enthielten sich. Ihnen gehen die Regelungen nicht weit genug. Mehr

06.03.2015, 17:14 Uhr | Politik
Debatte um Kulturgutschutz Der Kunsthandel diskreditiert sich selbst

Die hiesige Kampagne gegen das neue Kulturgutschutzgesetz muss vielen im Ausland wie Hohn erscheinen: Deutschlands internationales Ansehen als Kulturnation steht auf dem Spiel. Mehr Von Friederike Fless

28.08.2015, 12:59 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 09.04.2013, 17:40 Uhr